Bentota & das eintausendfünfundneunzigste Gedicht

Strand von Bentota

Schlichtes Liebesgedicht

Mein Sorgen um dich kennt kein Maß,
Rührt meines Leibs Gewebe,
Löscht alles, was ich je besaß,
Ist das, wofür ich lebe.

Schmuckkitta & das eintausendvierundneunzigste Gedicht

Schmuckkitta / Blue Magpie Sri Lanka

Im Käfig

Es schmückt grad die Vögel mit raueren Sitten
Ein unschuldig bauschend Gefieder.
Du kennst den Verein noch von früheren Tritten!
Doch du fällst auf ihn rein, immer wieder.

Rieseneichhörnchen & das eintausenddreiundneunzigste Gedicht

Rieseneichhörnchen bei Dambulla

Der Bürdner

Ich sollte heut Abend kein Milligramm schlafen -
Hab die Unruhe in mir so redlich verdient!
Spickt mich billige Mähre mit Abspannbedarfen,
Doch belasst mir als Status "Den Dreckkarren zieh'nd"!

Ich will diese Irde als Heiliger lassen,
Denn ich ess schon so lang aus dem sehnigen Fass!
Schier ein Jeder bekam meine Zügel zu fassen -
Dran zerrt mich nun den Galgen rauf! Wenigstens das.

Victoria Viharamahadevi Park & das eintausendzweiundneunzigste Gedicht

Buddha Statue im Viharamahadevi Park in Colombo

Weihnacht

Als wär'n wir noch nicht eingeschult,
Dackeln wir durch der Tage Schablone -
Im schönsten Sinn von abgespult.
An jedem Klimbim prangt ein "Geht halt nicht ohne!".

Und überall
Liegen Babys im Stall.

Als wär'n wir wissensresistent,
Umarmen wir warmherzig uralte Lieder.
Wenn erst die vierte Kerze brennt,
Kehrt auch jeder Brauch völlig unbrauchbar wieder.

Und überall
Liegen Babys im Stall.

Als wär'n wir vor Vergessen blind,
Erscheint uns der Trott in perfekt schnurr'nden Gleisen.
Und jährlich grüßt das Christuskind
Auf den unsere Wagenburg schmückenden Weisen

Und überm Stall
Beginnt fast schon das All.

Selbstverständlichkeiten & das eintausendeinundneunzigste Gedicht

In Kandy

Wahres Interesse

Ich habe dich grade mal grob überflogen -
Oder wie war das Wort mit dem F?

Du meinst, mein Int'resse an dir sei gelogen
Und du maulst unter selbem Betreff.

Interesse von mir, Püppchen, forderst du ein?
Ja, lerntest du niemals Lateinisch?

Inter heißt zu deutsch zwischen und esse heißt sein,
Der Beinkontext zichtet es schweinisch

Südlicher Hanuman Langur & das eintausendneunzigste Gedicht

Südlicher Hanuman Langur im Minneriya Nationalpark

Grau

Und wieder einmal kommt ein Tag nicht in Schwung
Und verplempert sich weiters im Grämen.
In bin meines Elends Verunreinigung,
Ich sollte mich sowas von schämen!

Mein schwärzend Dazutun erst macht den Kohl fett.
Ohne mich wär' das gar nicht zu schaffen!

Die Welt schleift mich bestenfalls ins Lazarett -
Mich strecken die eigenen Waffen.

Hochland & das eintausendneunundachtzigste Gedicht

Auf der Zugfahrt von Kandy ins Hochland

Zur Nacht

Ach, Betrübnis nistet tief in meinem Haus,
Stets umspült von der Flut neuer Sorgen.
Ich suche, doch finde den Weg nicht hinaus,

Mein Schlaflied loopt stoisch sein "Gut, vielleicht morgen!" ...

Trockenfischraub & das eintausendachtundachtzigste Gedicht

Am Fischmarkt von Negombo

Nun sterben schon die mit den kindlichen Namen II

Nun sterben schon die mit den kindlichen Namen
Und schließen verbliebene Lücken.
Solange die Einschüsse näher nur kamen,
Rief uns keine Zwanghaft zum Särgebestücken.

Nun kann man den Abstieg mit Namen benennen
(und die waren ja längst noch nicht dran!).

Vorm Stimmbruch Verstummende lehr'n mich erkennen:
Zum Bald neigt sich mein Irgendwann.

Tee & das eintausendsiebenundachtzigste Gedicht

Teeplantagen im Hochland Sri Lankas

Nun sterben schon die mit den kindlichen Namen I

Nun sterben schon die mit den kindlichen Namen.
All die Davids und Laras verwesen.
Verwaist sind die Logins der ehemals Warmen,
Manche Tweets werden nie mehr gelesen.

Zu deiner Zeit den Speicherstick den Deinigen zu geben
Versäume nicht, oh Wanderer, als Ziel von deinem Leben!

Elefantenauge & das eintausendsechsundachtzigste Gedicht

Elefant bei Kandy-Prozession

Der alte Stecher

Wie sehr ich mich verändert habe!
Stellt ihr fest, entrüstet.
Geht das so weiter bis zum Grabe?
Mädels, wenn ihr wüsstest!

In einer inn'ren Hodenfalte
Blieb ich immer ganz der Alte!
Dort dampft noch ein Safthäuflein Jugendlichkeit
Und trinkt mit Schwestern Brüderschaft
Beim Schwelgen in vergang'ner Zeit.

Seiten

Frank Klötgen - Post Poetry Slam - immer frische Gedichte & Fotos RSS abonnieren