Tiere

Gedichte, in denen Tiere die Hauptpersonen sind.

Buschhuhn & das eintausendvierhundertdreiundsiebzigste Gedicht

Huhn im Kleintierzoo vom Stadtpark Erding

Ein Ripostegedicht auf "Es sitzt ein Vogel" von Wilhelm Busch.

Es sitzt noch ein Vogel

Es sitzt ein Vogel im Lockdown
Und mag sich nicht nach draußen trau'n.
Ein Kater hält den Abstand ein,
Fällt nicht auf diesen Braten rein,
Hält Appetit in Zaum und Zügel,
Weiß: "Solch Schnellimbiss verleiht rasch Flügel!"

Denn es krächzt, was vordem quinquilliert,
Es hustet, sprotzt - wohl infiziert? -
Es ward der Vogel mit Humor,
- bei Busch noch so fit! - ranzig.
Mir scheint, der Vogel greift hier vor
Und hat schon Covid 20.

Berliner Tümpelreiher & das eintausendvierhundertsiebzigste Gedicht

Reiher in Zehlendorf

Auf Hirschpirsch

Auf Hirschpirsch weile ich an Weihern,
Wo reihenweise Reiher reihern.
Hier schrei ich: "Au weia! Beim Reihergespeie
Verleidet's mir Weiher wie Hirschtiergeweihe!"

Stadtpark Erding & das eintausendvierhundertfünfundfünfzigste Gedicht

Idyll im Kleintierzoo vom Stadtpark Erding

Vom A und O des Bayerischen, Teil 1: Die Rammlerfrage

Hoam ohne
Hormone
Karnickel
Koa Pickel?

Special Vaniilla Tea & das eintausendvierhundertachtundzwanzigste Gedicht

An der Tea Factory Mahé

Es ist angerichtet (Mahlzeit Eins)

Der Osterhas ward Klosterfraß,
Sein Wester-Ei verwest im Rhein,
Den Norderhai schluckt Norderney,
Das Süderrind das Souterrain.

Ruhepol & das eintausendvierhundertsechsundzwanzigste Gedicht

Hirtenstar auf der Strandbar vom anse Takamaka

Kerffreitag

Was Kerfe am Karfreitag tun?

Mit ihr'n Bobbycar fahren,
'n Haflinger reiten,
Für Freya und Tarkan
'n Mahl zubereiten,
Am Rain von Karpfenteichen ruh'n?

Nun, grad karfreitags tun sie wenig,
Widerstrebt's gar Freigang-Kerfen
Sich mit wem zu überwerfen,

Ist der Kerf uns Menschen ähnlich.

L'Union Estate & das eintausendvierhundertneunzehnte Gedicht

Im Schildkrötengehege vom L'Union Estate auf La Digue

Ein Wegweiser für Influencer

"Gern ließe ich von Landschildkröten
Die Zehchen mir abbeißen,
Und rissen sie an meinen Klöten
Wie Staubsauger von Dyson,
So ließ ich sie gewähren.
Den Tatzenschlag von Bären
Gäb ich die rechte Flanke hin
Und meine beiden Kiemen.
Ich hör ein "Danke!" - immerhin,
Für Lehen made by Lehman.
Den Restleib soll'n die Raben haben,
Die sich bei SAP bewarben."

Oh, all das Gerangel um deinen Verzehr, Jung -
Es ist doch am Ende für dich auch 'ne Werbung!

Löwenengel & das eintausenddreihundertvierundneunzigste Gedicht

Venetiens Löwe in Marostica

Gut möwlich

War Venetiens Flügellöwe
Nicht in Wüglichkeit ne Möwe?

Coronaleere & das eintausenddreihundertneunundachtzigste Gedicht

Leere beim Karneval von Venedig 2020 unter Coronaeinfluss

Ein Ripostegedicht auf "Die Made" von Ringelnatz wurde sich gewünscht. Da dieses Gedicht gemeinhin Heinz Erhardt zugeschrieben wird, war mir der gewünschte Autor eine zusätzliche Verpflichtung.

Das Mädchen von Ringelnuts

Aus eines Baumes Li-li-anen
Erklingt Gevatter Natters Warnen:

"Och, Tochter, könnt ich bloß erspar'n
Dir die Gefahr'n vom Größenwahn,
Durch den ich ward zum Single, Schatz!
Mit Kosenamen Ringelnuts -
Denn Angst um dich macht mich verrückt,
Wie's schlingend nahtlos mich bedrückt
Gleich nuts, wie inglish Nüsse heißen,
In die wir Schlangen büßend beißen.

Kind, glaub mir, du als Ringelnatter
Machst halswärts rasch ein Raubtier satter
Drum bleibe in den Li-li-anen
Die unsre Natternleiber tarnen!
Verbring'n wir unsrer beider Zeit
Mit Demut und Bescheidenheit!
Komm, form'n wir eine nette Schlinge,
Und tun halt Ringelnatterdinge
Im Blattwerk, wo auch Mama hing,
Bevor sie einst gen Minga ging.
Wohin sie schied, ihr Glück zu suchen
Und mied, die Fahrt zurück zu buchen.
Sie darbt nun aus vernarrtem Zwange
Am Startup-Tun als Warteschlange!

Auch du wirst bald zur schlanken Schlange,
Drum wird's um dich mir langsam bange,
Wann wohlbeseh'ne Eitelkeit
Dir von den Zeh'n zum Scheitel schreit,
Weil Repperdeppen nach dir stier'n,
Die dich zur Tilie reduzier'n,
Auf Hüfte, Po und ranke Beine!
Nun gut, da hab'n wir Schlangen keine ...
Wir sind der Welt ja eher Strich -
Und auf ebenjenen schickt man dich!
Und wer erst durchs Bordell verdorben,
Ist selbst für RTL gestorben.

Drum, vom Gelege bis zum Grab,
Geh nie vom rechten Wege ab!
Ich spiel uns jetzt 'nen Jingle ein,
Dann tanzen wir hier Ringelreih'n!"

So rattert runter, Satz um Satz,
Der Mund von Vatter Ringelnuts.
Doch
Manch reich geschmückte Schreckenswarnung
Erweckt im Schützling erst die Ahnung,
Dass der Hort, in dem man wohnt,
Rein als Ort so gar nicht lohnt,
Und dass wohl jene Minga-Stadt
Viel mehr an schönen Dingen hat,
Die einem jungen Natterleben
Den nöt'gen Schwung viel satter geben.

Und von dem Rat des Vaters weicht,
Als nachts es aus dem Blattwerk schleicht
's Töchterchen vom Ringelnuts.
Doch prompt verschlingt es ratzefatz
Ein Habicht, der grad rumgegroovt
Und kurz zuvor noch "Hab dich!" ruft.

Und in des Baumes Li-li-anen
Hallt zwar noch fort das alte Warnen ...
Bloß im Bestand an Nattern hat's
Da nur noch Vatter Ringelnuts.

Im Prinzipal & das eintausenddreihundertdreiundsiebzigste Gedicht

Prinzregententorte im Prinzregententheatercafé

Erster Versuch über Prinzregententorte: Where the streets have a name
(Das Verorten von Torten)

Es kennen Enten echt winzige Orte,
Wo sie Prinzregententorte
Unbeseen einst aßen
(auch wenn sie's Mahl vergaßen).

Wohl manche können schlecht mit Worten -
Bei Enten sind's die Tortensorten.

Schon besser geht's mit Straßen.

Elbeblick & das eintausenddreihundertvierundsechzigste Gedicht

Blick auf die Elbphilharmonie vom Wasser

Bestleistung nach Bernstein

Das kitzeligste Schaf der Elbe
Ist seit Jahren schon das selbe.

Seiten

RSS - Tiere abonnieren