Tiere

Gedichte, in denen Tiere die Hauptpersonen sind.

Bei Air & das achthundertvierundzwanzigste Gedicht

Bel Air Friedhof Seychellen

Dogs

Nachdem wir den Hund begraben hatten
Schlich der Geruch der Verwesung in alle Zimmer
Es war wohl der hündische Überschuss Treue
Der ließ sich nicht mit ihm bestatten

Und das ist der Grund, Welt, weshalb ich noch immer
Mein Herz zu beerdigen scheue

Codename Babakota & das achthundertfünfzehnte Gedicht

Indri Baby

Der Indri Indri und andre

Symphonien aus Türenquietschen
schamverstummt vor deinem Sang
Tonal verwandt – doch fernab, bittscheen
deinem Schluchz im Abgangklang

Die schwarze Komponistenmähne
wächst an Babakotas Ohr
aus Panda-Plüsch rag'n lange Beene
und die Arme ooch hervor

Du bist im Größenmaßgedränge
wählerischstes Meistertier
Bärig-stummelnd schwänzt du Länge
Andre, Indri, neiden's dir!

Berenty & das achthundertvierzehnte Gedicht

Katta in Berenty NP

Kattalogik

Wärst du gern ein Kater, Katta?
(Die allerbesten Chancen hat er!)
Doch trotz krauligjauligem Katzengejammer
und hochgereckt schräggescheckt längsstreifend strammer
Grazilillytät im Gang
macht das Kätzchen dir Mätzchen, maunzt:
Schön, doch zu lang!

Fläz dich bäuchlings zur Sonne
maul ein "Pöh!", seufze "Puh ..."
du katzenunartiges Katta, du!

Eis & das achthundertvierte Gedicht

Eislaufen auf dem Nymphenburger Kanal

Das Pferd Gerd

Das Pferd Gerd entbehrt an den Hufen
sommers wie winters der Schlittschuh' nebst Kufen
Wiewohl in ihm als Bitte gärt
nach jedem Ritte unbeschwert
drei Schritte übers Eis zu gleiten

Dem Reittier würd's a Freid bereiten!

Doch blieb das Schlittern ihm verwehrt

Schon bitter
weil auch unser Gerd
wie jedes Pferd gern Schlittschuh fährt

Nymphenburg & das achthundertste Gedicht

Schloss Nymphenburg

Das Wundern der 800

Rund achthundert Wachhunde haben nachts Gunda acht Stunden lang bewacht
Wunderten sich, was wohl Gunda tagsüber und morgens macht

A40 & das siebenhundertdreiundneunzigste Gedicht

A40 in Essen City

Pfoten weg

Manche Mieze ist ein Haustier
Manche denkt nur ständig "Raus hier!"
Manche treibt's mal so, mal so
"Sucht mich einfach irgendwo!"

Wittgenbusch & das siebenhundertzweiundneunzigste Gedicht

Wittgenbusch Essen Überruhr

Charon begrüßt die Standvögel

An eines Winters letzten Tag
Sterben auch noch die Stärksten der Schwachen
Die Nähe der Rettung beseufzt ihren Sarg
Und vollbesetzt legt ab der Nachen

Am Elefantentor & das siebenhundertvierundachtzigste Gedicht

Am Elefantentor Berlin

Nach den wilden Zeiten (Wild Cats' Kids)

"Mein Großvater war ja ein Säbelzahntiger"
Hat stets meines Großvaters Vater gesagt
"Okay, wenn das stimmt, schlägt davon nichts mehr durch"
Hat niemand ihm je zu entgegnen gewagt

Wasservögel & das siebenhundertdreiundsechzigste Gedicht

Schwan am Kleinhesseloher See

Das E und Ö des Fliegens

Nun, obschon ja Schwan und Enten
Durch die Lüfte segeln könnten
Dümpeln sie selig auf dürftigen Seen

Geben uns so zu versteh'n:

An den traumumzäunten Segen
- ebenjenes Flugvermögen -
Lässt sich als "Is' nix Besond'ret!" gewöh'n

Man sinniert sich das zu schön:

All der Stress beim Flügeldehnen
Im Gehör das Fahrtwinddröhnen ...
Trüb wird der Wert vom Sichselbererhöh'n

Lieber unten Runden dreh'n!

Isarkaskaden & das siebenhundertachtundfünfzigste Gedicht

Isarkaskaden

Schnurrgeradeaus

Ich schnurr' gerade
Um 'ne Wade
Tipp'se an, klag' zwei Miaus
Fühl' mich so viel anspruchsvoller
Als die Sippe der Wauwaus

Ich bin so sophisticated
Das chatmante Biest im Haus

Shhh - erspar'n Se sich Ihr Murren!
Denn ich schnurr' gerade

Aus

Seiten

RSS - Tiere abonnieren