Städte

Gedichte über Städte und Städtenamen.

Elbphilharmonie & das eintausendeinhundertsiebenunddreißigste Gedicht

Detailansicht Elbphilharmonie

Die Nebenjobs der Elphi-Elfen

Hart fistende Harfenistinnen
Sind gewiss im Hafen die
Im Binnenschoß bespritztesten
Protagonisten der Elbharmonie.

Staudham & das eintausendeinhundertfünfunddreißigste Gedicht

In Wasserburg Staudham

Verhaltenes Comeback

Was wir an schon Gewussten bargen
Im innbeschleiften Wasserburg,
Hat nicht so viel Gepäck ertragen,
Dass ich noch mal ins Nasse gurk'.

Chur & das eintausendeinhundertvierzehnte Gedicht

Blick auf Chur

Bad Chur

Die Ur-Stadt Chur trägt das C-H
Der Confoederatio Helvetica
Nicht nur, weil Chur dort erste Stadt.

Trüg Chur ein K statt dem C-H
(auf Schwyzertütsch recht aussprechnah),
Wär Chur den Kurenden ein Bad.

Nur so wurd' Chur zur huere Stadt!

Davos & das eintausendeinhundertneunte Gedicht

Ausblick auf Davos Platz

Weltwirtschaftsgipfel

Man rüstet sich zum Legoland,
Dem Fetisch der Fassaden.
Das Mägdlein wird vom Herd verbannt
Und man fleht um die eigene Gnade.

Karl-Marx-Stadt & das eintausendeinhundertunderste Gedicht

Karl-Marx-Kopf in Chemnitz

Chemnutz

Käm nix mehr vor in Chemnitz, boah -
Wie nutzlos käm uns Chemnitz vor!

Waldhausener Straße & das eintausendachtunddreißigste Gedicht

Ausgehviertel Waldhausener Straße

In Mönchengladbach

Wenn ich in Tönnchen mit dem Krad krach'
Bin ich wohl in Mönchengladbach
Wo mir manche Wohlgenährte
Sattsam schon den Weg versperrte

Wenn Wendy nicht so wendig ist
Bleibt zum Verschwinden wenig Zeit
Der Tod - zeigt sich zum Ende - ist
Ne Frage der Geschwindigkeit

Cansignorio & das eintausendfünfte Gedicht

Scaliger Grabmal Cansignorio

Verona

Ganz oben ruht stolz wie in Sänften gemauert
Das Rudel der Scaliger Hunde
Ich stürz durch die Piazzas wie aufsaugetoll
Tauch auch in arenige Runde

Was sonst so vom Ewig das Jetzt überdauert'
Kann schwerlich ein Tag ganz erzählen
Da gilt's zum Passieren von Speicher und Zoll
Den prägendsten Ausschnitt zu wählen

Brixen & das eintausenddritte Gedicht

Brixner Dom

Oder halt bergsteigen

Brixen, maul' ich unentschlossen, was soll man in Brixen tun?
Schau' mir mein entblößtes Glied an, reim's zusammen und brumm': Nun, ...

Swakopmund & das neunhundertzweiundvierzigste Gedicht

Swakopmunder Küstenkarneval

Zur Bedeutung von Swakopmund

Swa Kop - das klingt wie zwei Gesichter
Und beim Wort Mund denkt jeder Dichter
An den Kuss - zwa Kopp vereint im Kuss!

Doch Mund meint hier nur die Mündung vom Fluss
Swa stammt von Gesäß, Kop von was in ihm steckt
Was alle Bedeutung doch mächtig verdreckt
Und jeder Romantikvermutung entschlackt:

Swakopmund ist der Ort, wo der Fluss hinkackt

Nürnberg & das neunhundertsiebte Gedicht

Nürnberg Erneuerung

Nürnberg?

Ist das nun Nürnberg? Oder nur'n Berg?
Nähr'n wir uns Burgwerk? Oder gurkt man zum Ärg-
er der fußmüden Zürnenden hangwärts ab hier?

Hm.
Für'n Berg scheint's zu eben -
Selbst Zwergberge heben
Ihre Gipfelchen
'n Tüpfelchen
Höher
In der Luft Revier

Nee, ich verbürg mich: Das ist Nürnberg - mit Dürer, Führer, Würstel, Weggla
Doppelburg und Lederbux

Für'nberg fehlt's an jener Höhe, aus der du sonst auf Nürnberg guck's!

Seiten

RSS - Städte abonnieren