Silvester & Wechsel

Silvester und Jahreswechsel und/oder Aufbruchsstimmung im Vers.

Husky & das eintausenddreihundertachtundvierzigste Gedicht

Schlittenhund am Saimaasee

Schlittenhund

Gebundene Unbändigkeit -
Die Landschaft lauscht gebannt
Dem Geheule, das aus dem Schlittenhund schreit,
Das Geschirr ist reißleinig gespannt.
Man spürt, es gibt ein Irgendwo,
Das sich vielleicht noch formt.
Der Aufbruch zerrt quirlig und lautstark und roh:
Komm, wir sprinten los, eh ihn wer normt!
Der Lauf allein ist unser Ziel!
Mein Eid aufs "Jetzt geht's los!"!

Das "Weg von hier!", in das ich blauäugig schiel',
Ist nur eisig und weiß - aber groß.

2018er Reste & das eintausendeinhundertdritte Gedicht

Reste von 2018 im Olympiapark

Zum Tee

Ein Vorratsschrank mit Möglichkeiten
Stand lang bei uns im Flur.
Der schien uns ständig zu begleiten,
Als wartete er nur
Auf neues Dorthin!, frische Spuren.

Nun gibt's den Schrank nicht mehr.
Und lustlos flüstern die Auguren:
"Wir glauben, er war leer!"

Guter Rutsch & das siebenhundertsiebenundvierzigste Gedicht

Piste in Ellmau

Okayer Rutsch ins neue Jahr

Bei meinem Rutsch ins neue Jahr
Bin ich nicht weit gekommen
Ich strandete in einer Bar
Und bin den Rest geschwommen

Überwintern & das siebenhundertfünfundvierzigste Gedicht

Tannen an der Piste in Ellmau

Neujahrstagabend

Lieber erster Januar, du und dieses neue Jahr
Sind natürlich auch erst zwar
Sehr kurz da -
Doch gehste ma
Einen Schritt zur Seite?

Ach, dacht's mir wohl
(trotz Alkohol):
Da ist ja schon der zweite!

Man muss um vorsätzliche Sachen
Nicht immer so 'nen Aufriss machen!
Das Jahr macht nach dem Neuanfang
Ja auch so weiter wie bislang.

Schneedecke & das siebenhundertvierundvierzigste Gedicht

Piste in Ellmau

... durch die weite, weiße Welt

Der Schnee des vergangenen Jahres
Liegt noch immer in unseren Straßen
Und unter ihm schlummern die Kummer und Dinge
Die wir für Sekunden besaßen

Gezwungen unbezwungen erzählst du:
"Das schmilzt sich ja auch wieder weg!"
Doch es stemmt sich der Nacken der Schneeschicht dagegen
Mit Härte und wachsendem Dreck

Es wär' besser, wir wanderten so wie im Lied
Verließen, was uns schon verlassen
Wär' besser, wir sängen und sänken dahin
Zu vageren Jahreszeiten

Tamarin & das fünfhundertsechsundsechzigste Gedicht

Sunset at Tamarin Beach

Rückkehr auf die Insel

Nach einem sechzehnundeinviertel Jahr
Wach ich auf am Morgen
Werde, was dazwischen war
Wie 'nen Traum entsorgen

Auszeit & das fünfhundertdreiundsechzigste Gedicht

Dusche nach drei Tagen

Befreie mich vom Drachenblut
Ich sehn' mich nach der Wunde
Verpfände altes Hab und Gut
Und schmeiß die nächste Runde

Romantische Straße & das fünfhundertsechsundfünfzigste Gedicht

Bei Rothenburg ob der Tauber

Die Kippe

Von der Wippe schnipple ich
Neugierig und kippelig
An dem Haar von neuen Wurzeln

Freu mich aufs Hinunterpurzeln!

Wilder Kaiser & das fünfhundertsiebte Gedicht

Wilder Kaiser

Nach dem Vorsatz

Nach einem Resthauch Eleganz
Späht's aus dem alten Leib
Ich wed'le ihn zum Zeitvertreib
Durchs erste Meer von Ranz

Doch die Sonne in Wintern bleibt nie lang
Da empfiehlt's sich, man hängt sich an Treues
Kein Januar schenkte uns je wirklich Neues
Alles geht seinen stetig verlangsamten Gang

Weißenburg & das vierhundertachtzehnte Gedicht

Weißenburg in Bayern

Der Moment, da

Ab dem Moment, da die Unerwartung den Weg zum Büffet alleine schafft
Sickert aus den Vorurteilen all die nie bewiesne Kraft

Welch fader Triumph, das Rezept zu entdecken ...
Nimm dir einen Teller und lass es dir schmecken!

Seiten

RSS - Silvester & Wechsel abonnieren