Autor

Die thematische Einteilung meiner Gedichte ist im Gange. Hier finden Sie in Zukunft alle Gedichte, die dem Autorendasein zuzuordnen sind.

Hinterbrühler See & das siebenhundertfünfundneunzigste Gedicht

Hinterbrühler See im Winter

Vorbei in tiefer Nacht

Ich lehnte mich zum Wundenlecken
An einer Linde kühles Moos
Gewärmt von ersten Lichterflecken
Gewahr. Und doch bedeutungslos

Ihr Stamm gönnt mir das Abschiednehmen
Von unentwegt gezähmter Wut
Für immerdar könnt mich beschämen
Wie friedensreich ich hier geruht

Ich wusst' ja, dass ich Ruhe fände
An jenem versumrosten Ort
Doch lüfte jetzt erst die Verbände
So sterbensrein, umkost vom Wort

Maßmannpark & das siebenhundertneunzigste Gedicht

Rodel im Maßmannpark

Die göttliche Gabe (Auf dem zweiten Blick)

Schlittenreiter
Glitten heiter
Mitten weidlich zugeschneiter
Kleinsterhebungspotpourris

"Kleinsterhebungspotpourris?!"

Ja, ich weiß jetzt grad nicht, wie's
Besser sich in Worte zwänge
Um nicht so banal wie Hänge ...!?

"Ach, egal - sprich bitte weiter!"

Wie ich sagte: Schlittenreiter ...
(Ich litt Zweifel wie kein Zweiter)
... Schlittenreiter
Glitten heiter
Mitten weidlich zugeschneiter
Kleinsterhebungspotpourris

"Gott, so dichten die Genies!"

Vom Nachhall & das siebenhundertachtundsiebzigste Gedicht

Königstraße Stuttgart

Kein Kommentar

Die verkarsteten spaßarmen Bittergemüter
Fordern wieder Sprechzeit ein
Es brüsten sich die Spartenbrüter
Mit als Redebeiträge verkleidetem Spei'n

Nimm dich leis' in Acht und geh
Ihnen niemals auf den Leim
Denk verächtlich, bleib in spe
Spar die Worte für 'nen Reim

Im Abgang & das siebenhundertsiebenundsiebzigste Gedicht

Pinakothek der Moderne

No Escape

Fast hatt' ich mich heile vom Text abgesetzt
Da wurd' ich vom Abschluss der Zeile verletzt

Schattenpflanzen & das siebenhundertvierundsechzigste Gedicht

Schatten im Englischen Garten

Die Streckung

Der Nullmeridian meines Kosmos
Ist schon die nächste Zeile
Komm' grad so mit dem Stift dran

Sonst wart' ich halt 'ne Weile

Elisabethmarkt & das siebenhundertneunundfünfzigste Gedicht

Elisabethmarkt Schwabing

Melancholie

Draußen behupt sich der Abendverkehr,
Und ich pups am Schreibtisch, gedankenschwer.
"Bist Du beschwipst?", fragt mein plappernder Muli –
Und reimt sich geschmeidig auf Lapislazuli.

Tor 19 & das siebenhundertdreiunddreißigste Gedicht

Märchenwelt der Linzer Grottenbahn featuring Frank Klötgen

Dem König

Das Königreich einer entgrenzt grellen Schönheit ward ausgeraubt von der Dezenz
Längst schwappt durch Gemächer der einstigen Höh'n eitler Wankelmut der Prominenz
Gehässig macht sich Lässigkeit
Mit grässlich vermessener Aneignung breit

Wohl bleibt die Verstörung dir weiters erhalten, der Stolz beim Durchschreiten der Flure
Doch insgeheim heißt es: "Der hat doch 'n Knall!", wenn die Ehrlichkeit klafft ins Gehure
Niemand kann sich wie die Zaren
Das schale Verständnis des Fußvolks ersparen

Es ist dein forschplump Für-nicht-möglich-Gehalt'ne nur das Für-nicht-nötig-Befund'ne
Dem üppig belipglossten Mündchen entschallt es: "Du hässliche Dreckswelt, gesunde!"
Doch diese Wiesen gibt's nicht mehr
Und die Prärien sind waidlos leer

Wer wär ich, mich hinterrücks hier zu verbrüdern - mit dir, du mondänster Mandant!?
Du schwelgst deine Zepterlast durch das Kopfübern, Regent vom verlorenen Land!
Ich schmücke nur das letzte Wort
Im absolutistisch verbliebenen Hort

Versteht meine Verse nicht als ein Verneigen
Dem Dichter gilt nur, das Entschwund'ne zu zeigen

Und über den Wert dieser Dinge zu schweigen

Tor 4 & das siebenhundertachtzehnte Gedicht

Blick auf Davos

Thomas & Davos

Obschon im Reich vom Zauberberg
sich nur 'ne arme Sau verbarg
nahm int'ressiert Herr Thomas Mann
sich dezidiert des Themas an

Walze & das siebenhundertdreizehnte Gedicht (Gedicht von Julia Engelmann)

Isarwalze

Wir ziehen uns heute einige poetisch verlirrte Seelen an Land, indem wir dieser Sammlung den begründeten Linktitel geben Poesieblog mit einem Gedicht von Julia Engelmann. Bitte weiterverbreiten!

Gedicht von Julia Engelmann

Sie seiert und seiert so inflationär
Sie eiert und eiert vom Irgendwo her
Sie bügelt und bügelt sich speckfaltig nett
Und prügelt und prügelt den Kampfgeist ins Bett

Festgekrallt an dem Slogan Gedichte zu schreiben
Wird sie trotz aller Schmerzen bei ihrer Sicht bleiben

Ach Poesie, ach Poesie!
Du ungeschüztes Beischlaflager
Erträgst die letzten Rattennager
Ohne einmal zu sagen: "Ej, fickt euch ins Knie!"
Ach Poesie, ach Poesie!

Maximiliansbrücke & das siebenhundertdritte Gedicht

Maximiliansbrücke

Die richtige Gewichtung

An einem satten Sonntag
Nehm ich ein zweites Stückchen Kuchen

Für die in der Sahne erstickten Tage
Dürft ihr mich gerne buchen

Seiten

RSS - Autor abonnieren