Saubere Elephantas & das sechshundertdreiunddreißigste Gedicht

Elephanta Mumbai

Machbares Ziel

Weil Hinterlassenschaften
An Schaft und Hintern haften
Muss ich mich öfter kratzen

Drum will die Stinkebatzen
Ich irgendwann entfernen

Doch das muss ich erst lernen

Taj Mahal & das sechshundertzweiunddreißigste Gedicht

Taj Mahal

Taj Mahal

Ein aus Wolken gepurzeltes Sahnebaiser
Aus pudrig gerieselten strichzartem Schnee
Das steinhart erzählt vom symmetrischen Fall
Despotisch wie ein Eiskristall

Shahjahanabad & das sechshunderteinunddreißigste Gedicht

Gassen von Alt Delhi

Old Delhi

Diese Gassen verbannen den Autoverkehr
Und die Neuzeit schafft's auch nur als Blitz
All die Hektik zwängt sich als ein Dogma hierher
Der Trubel hat hier seinen Sitz

Sieh dich vor, dass an dir hier kein Rattenzahn nagt
Dass kein Tandrausch zerrt dich aus der Zeit
Jeder Sprung hier rein scheint so klein, dass man ihn wagt
Man sollte nur wissen, wie weit

Von den steten Gefährten weht's keinen hier lang
Und die Enge bleibt ewiglich fremd
Man hat fast alle Balken, doch keinen Empfang
Ein Salzband bemustert dein Hemd

4S & das sechshundertdreißigste Gedicht

Oberoi Amarvillas

3 Wochen, 5 Sterne

Noch lerne und übe ich den Genuss
Im noch und nöcher Überfluss
Stopfe Löcher, die schon bedrohlich umstellt
Von der rohen und unfrohen, sternlosen Welt

Haji Ali Dargah & das sechshundertneunundzwanzigste Gedicht

Steg zum Haji Ali Dargah

In der Fremde XL

Bin durch einen Bachlauf voll Drangsal geirrt
Hab mich um die eigene Achse verwirrt
Und ein Meer tiefster Eindrücklichkeiten durchschwommen
Bin im Grunde dem Grund kein Stück näher gekommen

Hab in zwei Sekunden drei Stunden gesehen
Untergeharkt beim betäubten Verstehen
Werd im Weiteren nur immer weiter spazieren
Schritt über Schritt in mein Kapitulieren

Govinda & das sechshundertachtundzwanzigste Gedicht

Govinda oder Dahi Handi

Ghandi II

"Einer trage des anderen Last"
Oder "Einer betrüge den and'ren mit List"?
Entscheidet bald, wie viel du hast
Und auch von wie viel Wert du bist

Worli Sea Face & das sechshundertsiebenundzwanzigste Gedicht

Worli Sea Face

Ghandi

Ich mag die Romantik, ich mag auch den Lärm
Mögen die zwei auch einander sich hassen
Wenn ich vor dem einen vom anderen schwärm'
Scheint kurz eine Welt zu der andern zu passen

Indien & das sechshundertsechsundzwanzigste Gedicht

Mumbai Worli

Mein Buch "Slammed!" benötigt einen Schlusssatz. Den hoffe ich in den nächsten drei Wochen in Indien zu finden.

Indien

Für "heimelig" und "schnuckelig"
Zu keimig und zu ruckelig
Für "Such dir doch ein and'res Land!"
Zu deliziös und int'ressant

Jahreshoch & das sechshundertfünfundzwanzigste Gedicht

Thalkirchen, Isarauen

Zum Geburtstag

Statt eines Tresors voller teurer Geschenke
Gab's bloß das Beteuern, dass man an dich denke
Du hast noch ein "Habt Dank!" geblafft
Dann stampftest du gen Schankwirtschaft

Vogelinsel & das sechshundertvierundzwanzigste Gedicht

Altmühlsee Vogelinsel

Landmaus und Stadtmaus

Wie viel Gegend liegt wohl so im Nirgendwo rum
Ohne zu wissen, wieso?
Die mächtigsten Bäume haut's mittendrin um
Und niemand macht daraus 'ne Show

Doch die Orte, um die die Themen kreisen
Sie machen mit Allmacht in allem sich breit
Sie speichern das Wasvorzuweisen
In simulierter Ewigkeit

Seiten

Frank Klötgen - Post Poetry Slam RSS abonnieren