Gebäude & Urbanes

Gedichte, in denen Gebäude und Bauwerke oder städtische Areale die Hauptrolle spielen.

Parque Josone & das zweitausendvierhundertsiebenundzwanzigste Gedicht

Im Parque Josone, Varadero

Eine Kosmosfülle Gutgemeintes

Eine Kosmosfülle Gutgemeintes
Erstreckt sich in die Gassen.

Durch der Fassade Gipspracht scheint es:
So müsst'es halbwegs passen,
Dass Motivation und Erfolg sich mal küssen!?

Der Überstrich fordert: Sie müssen, sie müssen!

Doch nichts passiert. Nein, der Verfall
Ermächtigt sich hier überall
Der quasi unbenutzten Stadt
Und plündert das gemachte Nest
Für das so schmuck garnierte Fest,
Das niemals stattgefunden hat.

Alle Rechte bei Ute Kratzer, die das Gedicht im Rahmen der Kuba-Spendenaktion 2024 erstanden hat.

Weilheimkirchturm & das zweitausendvierhundertzehnte Gedicht

Kirchturm von Weilheim

Auf unintendierter „Ach, so funktioniert das!“-Expedition

Es ist gemeinhin gut gewürzt der Unterführungspissgeruch,
Er reizt und beizt die Atemwege.
Erst kürzlich ertappt‘ ich ne Miss beim Versuch
Der Pissgeruchsentstehungspflege.

Winterrasen & das zweitausenddreihundertneunundfünfzigste Gedicht

Moosach nach dem Winter

Remembering Ciudades

Wie ein recht rüdes Sternenzelt
Funkelt rasend die zu große Stadt,
Die rastlos mit den Rüden bellt
(und bloß ein Heer von Rasern hat).

Wie hehr begründet sich ihr Ruf,
Aus dem sie sich von selbst erschuf,
Dass Blickwinkel sich fügen!

Es ist ein fensterreicher Schlund,
Der rülpst sich aus, leicht ungesund,
In adäquate Lügen.

Schlüsselblume & das zweitausenddreihundertundneunzehnte Gedicht

Im Garten der Schlüsselblume Eschwege - das letzte Jahr!

Entschieden resigniert

Dort schließt was. Und da schließt was ab.
Es neigt, was Fläche war, hinab -
Das zeigt sich nicht dem Sehen!

Man nennt Termine, löscht den Grund,
Zuckt seufzend mit den Schultern und
Ist schon dabei, zu gehen.

Telux & das zweitausenddreihundertundachte Gedicht

Am Soziokulturelles Zentrum Telux / Hafenstube auf dem Gelände der Glasfabrik in Weißwasser

Gentrifiziert

Und mit knisterndem Knackser knuspert zu dir
Der Taubenabwehrdraht.
Er nimmt deine Taubheit in spe ins Visier
Und bringt sich schon in Fahrt.

Ganz leise sirrt's: Die Stadt wird nie
Dich voll willkommen heißen.
Misstraue allen Lächeln, die
Vollkommen auf dich scheißen!

Du bist hier fremd und wirst's, verdammt,
Kein Leben lang hier bleiben!

Und aller Strom droht insgesamt,
Per Stoß dich zu vertreiben ...

Zwinger & das zweitausenddreihundertundfünfte Gedicht

Der Zwinger in Dresden während der Baumaßnahmen 2023

Verfallflanier

So mancher Schlosspark schreit recht laut: "Die Monarchie ist abgeschafft!",
Und jeder schlecht geharkte Weg erinnert an abrupte Kraft.

Was wir vom Park erobert, ist allein das Recht zu Parken.

Man frisst, verdaut - hinweggefegt, als hätt' es keinen Haken.

Fuhrpark & das zweitausendzweihundertfünfundsiebzigste Gedicht

Farm in Viñales

Entresuelos

Im Zwischengeschoss war'n die Dienstangestellten
Und teilten sich leicht übersehbare Welten
Samt dem Los der Überschaubarkeit,
Sehr groß im Kompensier'n von Leid.

Gefüllt mit nie erfüllten Träumen,
Zerknüllt von solchen Zwischenräumen,
Leckt diese "Längst Geschichte!"-Schicht -
Fast scheint's, sie existierte nicht.

Malecon & das zweitausendzweihunderteinundsiebzigste Gedicht

Am Malecon der Altstadt von Havanna

Malecon

Malecon, du Hurensohn,
Säumst den Rand zum Meer,
Träumst von Assimilation
Der Wogenwucht mit Teer.

Zucht und Ordnung, Malecon,
Streifst du von der Klinge
Und zwei Welten hängen schon
Erschlafft in deiner Schlinge.

Vedado & das zweitausendzweihundertachtundsechzigste Gedicht

Am Malecon in Verdado

Lost in Havanna

Aus dem Dunkel der Winkel lockt's hektisch:
"An Anhaltspunkt: Alter, versteck disch!"
Plötzlich löscht alle Richtung sich aus meinem Weg,
Orientierung verrinnt, schon ist Licht Privileg.
Wie rasend schabt sich Resignieren
In mein früh'res Souverän,
Ich muss Verirrtheit konstatieren,
Fahrigflach lass ich mich geh'n.

Vor Demut ob der Gassen Massen Macht
Geh ich zurück zu sich'rem Ursprung.
Rasselnd japst es in mir sacht:
"Warst grad ganz schön aus der Spur, Jung!"

Doch ein Blick auf den Stadtplan am Morgen beweist:
Ich habe mein Ziel einfach sehr gut umkreist.

Zarenhof Prenzlberg & das zweitausendzweihundertzwanzigste Gedicht

Innenhof vom Hotel Zarenhof Prenzlauer Berg

Otis Panoramaaufzug

Der Lift im Berliner Hauptbahnhof
Ist die lahmste Praline der Welt -
Man spürt auf der Fahrt: "Ich bin auch Philosoph"
Und bestaunt, wo der überall hält.

Das auf ewig verzögerte Öffnen der Türen
Will hier einen Maestro der Langsamkeit küren.
Das Schließen verschlingt sogleich ähnlich viel Zeit -
Und lang darauf ist man dann abfahrtbereit.

Ich weiß ganz bestimmt, dass Berlin viele hassen.

Wer den Aufzug nimmt, wird es sobald nicht verlassen.

Seiten

RSS - Gebäude & Urbanes abonnieren