Geld und Karriere

Gedichte zu den Themen Geld, Karriere und Reichtum.

Altes Casino & das eintausenddreihundertsechzehnte Gedicht

Im Alten Casino am Sauerlandpark Hemer

Die Iserlohner Frage

"Ich frag einmal so: Is a Lohn drin für mich?"
"Anderswo, Bro - hier in Iserlohn nich!"

Zoolöwe & das eintausendzweihundertsechsundfünfzigste Gedicht

Löwenmännchen im Zoo Hellabrunn

Löwegeld (Der Erpreffungsfverwuch)

"Fahlen Wie daf Löwegeld
In abgegriffnen Feinen!" -
Erpressung in der Lisplerwelt
Ist manchmal schon zum Weinen.

Hofnachbau & das eintausendzweihundertfünfundfünfzigste Gedicht

Höfe im Freilichtmuseum Glentleiten

Next Stop Start-Up

Handwerk spendet bändeweise
Sachverstand. Und ended leise.

Schloss Krumau & das eintausendzweihunderteinundfünfzigste Gedicht

Im Park vom Schloß Krumau

Die Gärtnerei aus Herrschersicht

Was magst du wohl bezwecken mit
Solch akkuratem Heckenschnitt?

Es lässt ja nur vom ständigen
Beschnitt Natur sich bändigen -
Ein Herrscher der Natur zu sein,
Lädt allzuleicht zum Aufruhr ein.

Aber über kurz und lang
Hat sich's mit dem Überschwang.

Zwängt man auch das Ausgeheckte
Emsig bremsend ins Perfekte -
Es verlieren Heckentrimmer,
Wenn's korrekt läuft, letztlich immer.

Isarkies & das eintausendzweihundertvierzigste Gedicht

Kiesstrand an der Isar

Drittes vierzeiliges Vielfaltgedicht (Dem, der der Philatelie viele Taler verlieh)

Weil halt viele talentlose Philatelisten
Mal gern ihre Marken mit Macken ausmisten,
Verklappt manch Zackenzähler rare,
Fast makellose Markenware.

Kulturufer & das eintausendzweihundertsechsundzwanzigste Gedicht

Kulturufer Bingen / Industriekran

Praktikum

Klar, möchte ich ganz oben sein!
Doch erst ein Jahr lang proben?! Nein.

Themengärten & das eintausendeinhunderteinundneunzigste Gedicht

Im Botanischen Garten am Münsteraner Schloss

Wer?

Wann strandete ich vor solch steilen Klippen
Mit meinem als Schoner bezeichneten Boot,
Um jäh von der Kante zur Seite zu kippen?
Wann wand sich der Ausgleich vom pendelnden Lot?

Wann hat man klammheimlich die Lager geräumt,
Sich erlaubt zu vertau'n meine missliche Lage?
Wann hat man das Salz aus den Trümmern geschäumt?
Ist überhaupt "Wann?" die mich kümmernde Frage?

Schloss Suresnes & das eintausendeinhundertzweiundachtzigste Gedicht

Schloss Suresnes in Schwabing vom Garten der Katholsichen Akademie

Endlich Geld (ohne Ende)!

Das Ausrauben von Banken
Bezirzt meine Gedanken.
Wir haben hier nicht ewig Zeit
Und dort haust eine Möglichkeit -
So dreh'n sich die Gedanken
Ums Ausrauben von Banken.

Das Ausrauben von Banken
Heißt "Neue Chancen tanken!"
In dem Spielraum alter Sorgen
Bietet sich kein bess'res Morgen -
Uns bleibt, um aufzutanken:
Das Ausrauben von Banken.

Dem Ausrauben von Banken
Hab ich viel zu verdanken.
Einfach rein und alles nehmen,
Nachher ein klein wenig schämen -
Auch ihr mögt euch erlauben,
Mal Banken auszurauben!

Dohaausblick & das eintausendeinhundertsechste Gedicht

Doha von oben

Überflieger

Überflieger,
Übe lieber,
Eh du übel fliest!

Fliesenleger,
Wiesenpfleger
(Auch der Bisonvieh-Erleger,
Über den man liest)
Haben ihr Handwerk nicht nur überflogen!

Ich weiß, solch Kritik findest du nur verschroben,
denn alle Kriterien sei'n nunmehr verschoben -
Soweit, wie du das überblickst von dort oben.

Doch vieles ward bloß in den Schoß dir gelogen!

Dir gehör'n nicht die Wiesen, auf denen du weidest,
Und weil du den Werteerwerb ja vermeidest,

Füllt sich der Safe der Tarnung nicht -
Drum nimm zur Warnung dies Gedicht!

Zwar folgt der New Wave
Oft ein günstiger Rave,

Doch

Manch früh bewurmten Überflieger
Zervögelt man zum Unterlieger!

Rudolfplatz & das eintausenddreiundfünfzigste Gedicht

Rudolfplatz in Berlin Friedrichshain

Im Pendlerzug

Ich stecke im Berufsverkehr
Und kenne mich nicht aus
Mein Handgepäck ist viel zu schwer
Weiß quasi nix von Staus
Ich hätte gern wie ihr zu tun
Doch künstler' durch das Leben
Begünstigt mich dies Dasein nun?
Plagt euch grad Neid? - Nö. - Eben.

Seiten

RSS - Geld und Karriere abonnieren