Strand/Meer

Gedichte, die am Strand liegen.

Indischer Ozean & das eintausendeinhundertsechzigste Gedicht

Ausblick vom Anse Takamaka

Tauchen

Das Wasser allüberall Wasser nur ist,
Mag uns die Chemie zwar erzählen -
Dass mancherorts es selbst das Nasssein vergisst,
Kann ich mit Erinn'rung vermählen.

Da neigt sich der Himmel, die Wellen zu küssen,
Strahlt Erstklassigkeit auf zur Sonne,
Wird Wasser zum größten von allen Genüssen,
Umfasst mich mit ureigner Wonne!

Anse Takamaka & das eintausendeinhundertneunundvierzigste Gedicht

Ausblick vom Anse Takamaka

Going on a Tata to Anse Takamaka

Wroom, the indian engine roars,
Wroom, click, gear-gear, roaaaamm ...
And the multitude of rupee coins
In the driver's plastic bag
Clicker-di-click-click
Like the treasures of a pirate's chest
But there's no way out of Victoria
Without getting ... stuck ... in ... traffic ...
Stuck ... in ... traffic ... stuck
And the fully packed rumbler sighing:
How did all these cars get on that island?

But after the airport - we fly away
On and on and on and on and anse on anse on anse on anse ...
Passing 150 shades of green in a lushness
And lust for growth
That it bothers me
That just by looking at it
Even as a man you could get pregnant
And on and on and anse on anse ...
We call "Devan!" by the sight of palm trees -
Leaving the Tata for Anse Takamaka,
Understanding in the shimmering sand
That we've never understood the colour blue
And would never be able to describe
Anyone this range of blueness -
Except for saying
That we
Were
There.

Indian Ocean & das achthundertvierundvierzigste Gedicht

Silhouette Seychellen

An alle (Der schwimmende Dichter)

Ach, könnt ich die Weichheit des Wassers
Für euch in der Ferne beschreiben!

So bleibt es das Los des Verfassers:
Still über Kristalle zu treiben

Anse Takamaka & das achthundertsechsundzwanzigste Gedicht

Anse Takamaka

Donnerstags- und Sonntagskind

Strandsand, Wellenhinundher
Lichtermeererhellung - wer
Mag da nicht herniedersinken
Und ein Kokosnüsschen trinken?

Du find'st Nieselregen schöner
Und genießt den Restfleischdöner?
Ob Niederlagen denkst du: "Nie mehr!"
Und niest in der Spritzgischt vom Straßenverkehr

Meerinnerungen & das fünfhundertfünfundneunzigste Gedicht

Ile aux Cerfs

Gezeitenlob vor Beizeitenerklärung

Das Meer, das Meer
macht echt was her
schon wegen die Gezeiten

(und gern erklär
ich's etwas näh'r
irgendwann/beizeiten)

Mauritius blau & das fünfhundertvierundsechzigste Gedicht

Gabriel Island

Du Blau

Es hat, seitdem mir deine Blauheit erblaut'
Sie - rückwirkend geltend für immer -
Die Reichweite ihrer Bedeutung versaut ...
Ich hatte vom Blau keinen Schimmer!

Du halfst mir durchs Weiter-bewandert-zu-Sein
Mich für das Zu-Nichts-zu-Gebrauchen
Vom Würgegriff grässlichsten Standards zu frei'n
Und lässig in Blau einzutauchen

Rückkehr von der Isla de Caño & das vierhundertvierundneunzigste Gedicht

Playa Ricon Drake Bay

Hier könnte nun ein hässliches Foto von meinem malträtierten Bauch sein. Genießen Sie die Alternative!

Zum Verlauf einer Quallenverbrennung

Quallenquaddeln auf dem Bauch
So will es der Schnorchler-Brauch
Erst das britzlig-fiese Brennen
Dann - nach Woche Eins - erkennen:
Nun verschlechtert sich's rapid
Färbt sich rot bis anthrazit
Wölbt sich auf und kitzelt dich
Kratzt du, wird es britzelig
Again
Doch wenn
Dir deucht, jetzt seist du ernsthaft krank
Ist's vorüber. Gott sei Dank!

Petite Anse & das dreihundertachtundfünfzigste Gedicht

Petite Anse La Digue

Die letzten Stunden an der See.

Das Meer der Schwimmer

Es ist ja das Meer der Matrosen
Nun nicht das Meer der Schwimmer ...
Will wer gute Stimmung verlosen
Gewönnen wir Badenden immer!

Uns sind ja die ödesten Überfahrten
Nur ein fahrtwindgetöntes In-Freude-Erwarten
Und das Meer niemals Gegner, nur Spielkamerad

Zwar wähnt sich manch Seebär gut doppelt so hart
Und bestimmt für das Ruder, am Dreh der Gezeiten ...

Wir sind die von solcherlei Zugzwang Befreiten!

Anse Source D'Argent & das dreihundertsiebenundfünfzigste Gedicht

Anse Source D'Argent

Ohne Worte.

Meergewicht

Da ich hier auf La Digue lieg
Und gut vier Kilo mehr wieg
Im Einklang mit dem Wellengang
Erschnarche ich mir Walgesang
In einem Paradies aus Sand
Bin ich ganz Meer, bin ich ganz Strand

Tsingys of Bemaraha & das dreihundertsiebenundvierzigste Gedicht

Hängebrücke Great Tsingys

Weltnaturerbe Tsingys. Scharf und hoch.

Son of the Earth

Wir wandern durchs Korallenriff
Als eines Seesterns letzte Erben
So ließ uns jetzt der Plattenschliff
Nur einen finst'ren Berg aus Scherben

Seiten

RSS - Strand/Meer abonnieren