Luft

Verse für die Sanguiniker, denen man Luft, Frühling, Morgen, Kindheit zuordnet.
Die unbeschwert lustigen, formverliebt selbstgenügsamen Gedichte.
Hort der Sprachspiele und Massenalliterationen.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Wasser oder Feuer entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

Filmstadt & das eintausendeinhundertzweiunddreißigste Gedicht

Bavaria Filmstadt

Der Dichtung des Gusto G.

Irr verlustiert es im Sprachmaterial,
Dieses Lustvoll-Geschenke-sich-selbst-zu-verpacken!
Rabaukenschalk kalkt deiner Eingebung Wahl
Und verschwurbelt die sichtbaren Macken.

Der Worte Unerheblichkeit
Schwebt jäh hinhoch im Spiel.
Verblendungsfreie Heiterkeit -
So wenig schwirrt so viel.

Resteisdecke & das eintausendeinhundertneunundzwanzigste Gedicht

Kanal im Englischen Garten

Der Sargträger entdeckt einen Unterschlüpfer

... und er sagt:
Es ist untersagt,
Sich unter den Sarg zu begeben!
Denn
Wenn nun der Sarg
Unzerzagt
Unvermittelt runtersackt,
Zahlst du's
Mit dem Leben!

Maxvorstadt & das eintausendeinhundertvierundzwanzigste Gedicht

Alter Nordfriedhof München

Über Boten

Es schmiegt sich der tote
Griechische Bote
So schmuck in die Stunde
Nach Nachricht der Kunde
Vom Schicksalsschlagschlick Soundso.

Geschickt hetzte er zum Orte
Seiner letzten Worte
Mit der Loslast vom ungern Gehörten -
Jetzt mimt er den schwungvoll Zerstörten.

Gehört als Brauch ja auch zur Show.

Chur & das eintausendeinhundertvierzehnte Gedicht

Blick auf Chur

Bad Chur

Die Ur-Stadt Chur trägt das C-H
Der Confoederatio Helvetica
Nicht nur, weil Chur dort erste Stadt.

Trüg Chur ein K statt dem C-H
(auf Schwyzertütsch recht aussprechnah),
Wär Chur den Kurenden ein Bad.

Nur so wurd' Chur zur huere Stadt!

Wandern & das eintausendeinhundertdreizehnte Gedicht

Auf der hohen Promenade in Davos

Kamin Home

Wenn in der Kamine Nähe
Ich in Schneeweh'n Runden drehe,
Wähne ich mich unverwundbar!

Gibt's beim Minusgraddurchzieh'n
Grade aber koa Kamin,
Bin sogleich a Leich' i und starr ...

Dohaausblick & das eintausendeinhundertsechste Gedicht

Doha von oben

Überflieger

Überflieger,
Übe lieber,
Eh du übel fliest!

Fliesenleger,
Wiesenpfleger
(Auch der Bisonvieh-Erleger,
Über den man liest)
Haben ihr Handwerk nicht nur überflogen!

Ich weiß, solch Kritik findest du nur verschroben,
denn alle Kriterien sei'n nunmehr verschoben -
Soweit, wie du das überblickst von dort oben.

Doch vieles ward bloß in den Schoß dir gelogen!

Dir gehör'n nicht die Wiesen, auf denen du weidest,
Und weil du den Werteerwerb ja vermeidest,

Füllt sich der Safe der Tarnung nicht -
Drum nimm zur Warnung dies Gedicht!

Zwar folgt der New Wave
Oft ein günstiger Rave,

Doch

Manch früh bewurmten Überflieger
Zervögelt man zum Unterlieger!

Karl-Marx-Stadt & das eintausendeinhundertunderste Gedicht

Karl-Marx-Kopf in Chemnitz

Chemnutz

Käm nix mehr vor in Chemnitz, boah -
Wie nutzlos käm uns Chemnitz vor!

Schlossteich Chemnitz & das eintausendeinhundertste Gedicht

Schlossteich Chemnitz

Fast! (Am Chemnitzer Lapidarium)

Rapide
Stupide
Rappt auf der Stampede
Bushido so Lieder
Von wiederholt wider-
wärtiger solider metrischpoetischer Labilität.

" 'schab fertisch gelabert!" - Ja, nu is zu spät!

Elefant & das eintausendvierundachtzigste Gedicht

Indischer Elefant im Yalla Nationalpark

Dicht auf den Versen

Ein unsteter Mann
Schlurft durch dieses Gedicht,
Hinter ihm trotten Rappen und Reiter.
Er fragt mich: "Und dann?"
Nun, ich weiß es noch nicht -
Am besten, ihr trabt erstmal weiter!

Wollhalsstorch & das eintausendachtzigste Gedicht

Wollhalsstorch

Vie niedlich! (Abschied vom Flugzeug-F)

Vögelchen Vriedrich
Vögelte friedlich
Vrauke, seine Vogelfrau

Ob solch rarer Harmonie
Bei der Paarung, schreibt man sie
Beide nun mit Vogel-V

Seiten

RSS - Luft abonnieren