Haus & Heimat

Gedichte, die dem Thema Heimat und dem Zuhause sowie der Wohnung nebst Interieur zuzuordnen sind.

Eine Armlänge & das eintausendachthundertdreißigste Gedicht

Statue "Eine Armlänge", Erwin Olaf "Unheimlich Schön" in der Kunsthalle München

Abwischabsichten

Wenn ich putze, bau ich auf gnädige Flecken. -
Denn die, die mir trutzen, um härter zu necken,
Verlachen mein Scheuern als krasses Versagen
Und zwing'n mich, die Sache erneut zu vertagen.

Keinfoto & das eintausendsiebenhundertachtundsechzigste Gedicht

Im Obstgarten von Schloss Schleisheim

Ausgemistet

Dass oft besuchte Plätze nun
Für andre Leute gelten,
Dass deine Daseins dun-
Kel sich vereinen auf ein Selten,
In dem sich Rückkehr unerfüllt
Als leer gestreckter Leib enthüllt -

Dies alles macht dir jäh bewusst:
Im Fazit überwiegt Verlust.

Alte Weide & das eintausendsiebenhundertdreiundvierzigste Gedicht

Relief an der Außenfassade der Borstei

Klassentreffen

Fürs gemütliche Treffen unter alten Kollegen
Trieb die Welt uns recht weit vom Zurück.
Ein paar Bojen umdümpeln noch unser Deswegen
Für ein kurz zu sich findendes Glück.

Es tat gut, sich nach all der Zeit mal zu seh'n!
Und war das Weswegen auch nicht zu versteh'n -
Wir standen im einstgen Verständnis uns nah.
Und mit uns posierte fürs Foto ein Da.

Sammlung Goetz & das eintausendsiebenhundertvierzehnte Gedicht

Sammlung Goetz im Luftschutzbunker im Haus der Kunst München

Kellerlicht

Hab‘n wir im Keller das Licht ausgemacht?
Hatten wir überhaupt Licht?
Wir überzeugten, erleuchteten Leute brauchen‘s ja eigentlich nicht.

Hab‘n wir im Keller das Licht ausgedacht?
Hab‘n wir einander geseh‘n?
Wenn man sich einigt, gilt damit bescheinigt: Alles ist wirklich gescheh‘n.

Hab’n wir im Keller das Licht ausgemacht
Untereinander - als hell?
Auch wenn Chimären in Massen ausscheren - wir bleiben konsensuell.

Angelsaisonstart & das eintausendsechshundertsechsundachtzigste Gedicht

Anglerboot auf dem Walchensee

Fünfte Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Corona-Plauze, Olivenschiffchen, Quetzal, Granteln, Gendersternchen, Wetten Dass und Reizarmut.

Olivenschiffchen

Wie viel Stück Olivenschiffchen
Benötigt der Haushalt vom Menschenverstand?

Eins, um stilecht aufzutischen,
Ein weitres zur Pflege vom Faible für Tand,
Zwei, um für beide Ersatz zu besitzen,
Drei mit zur Fruchtgröße passenden Schlitzen -
Von jenen empfiehlt's sich, die gängigsten Farben
(im besten Fall sechsfach) auf Vorrat zu haben!
Und hat man mal keine Oliven im Haus,
So zieht man sein schlitzloses Schiffchen heraus.

Wenn nun jemand fragt: "So viel Schiffchen - weswegen?
Ich esse Oliven vom Glas aus der Hand!"

Es gilt, kleine Dinge als Schätze zu pflegen
Als zwingende Vorschrift vom Menschenverstand.

Wendelsteinalm & das eintausendsechshundertvierundsiebzigste Gedicht

Blick von Bayrischzell auf die Wendelsteinkette

Vierte Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Angst vor dem weißen Blatt, Discounter, Kratzbäume, Joggende, Porzellanservices und atomare Endlagerung.

Porzellanservices

Wir repräsentieren beim stolzen Servieren
Die bürgerliche Empathie,
Zieren das Filigrane mit sehr, sehr viel Sahne -
Ein Weiß mit Nachkaufgarantie.

Es trotzt allen Wirren im vornehmen Klirren
Des eingebrannten Standards Pracht.
Die zarte Dekorsschicht ermahnt uns zur Vorsicht -
Hier thront des Tischtuchs letzte Macht.

Noch wahren sich Formen in pfleglichen Normen,
Noch leisten wir uns die Manier.
Wer weiß, was wir wären ganz ohne Saucieren -
Uns nährte das gute Geschirr.

Fähranleger & das eintausendsechshundertzweiundsiebzigste Gedicht

Vereister Fähranleger bei Seeshaupt am Starnberger See

Vierte Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Angst vor dem weißen Blatt, Discounter, Kratzbäume, Joggende, Porzellanservices und atomare Endlagerung.

Kratzbäume

Manch Verzweiflung, mancher Wut
Täte so ein Kratzbaum gut -
Wo man seine Krallen wetzt,
Eh man sich mit allen fetzt.

Ach, dank unsrer Kultiviertheit
Schleift sich manches nicht ins Lot -
Derweil Frauchen "Mehr Geduld!" schreit,
Türmt sich ungemahlnes Schrot.

Manch Erregung bräuchte halt
Einen ganzen Kratzbaumwald -
Bis der letzte Kater ratzt
Seelenruhig, abgekratzt.

Roseninsel & das eintausendsechshundertachtundsechzigste Gedicht

Blick auf die Roseninsel im Starnberger See

Binnenlichtblicke

Aus der Tiefe des Raumes raunt dein Kühlschrank ins Hier:
"Ich will dir ein Freund sein, ich kühl und gefrier,
Werd deine Versorgung von Sorgen entkeimen -
Bin wirklich sehr angetan von deinen Reimen!

Auch der Stuhl juchzt, wie cool es sei dich zu be-untern,
Und mag nun zu neuen Gedichten ermuntern.
Und
Tiriliert nicht die treu isolierende Tür:
"Hätt'st du einen Vorschlag - ich wär schon dafür!"?

Dann

Lass dich nicht zu sehr beschwingen
Von von dir bezahlten Dingen!
Solch Binnenlichtblicke sind nur eine Falle -
Denn draußen, da hassen dich ausnahmslos alle!

Dreischlösserweg & das eintausendsechshunderteinundsechzigste Gedicht

Auf dem Dreischlösserweg im Schwangau

Dritte Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Steuererklärung, die Abstammung vom Affen, Wim Thoelke, das Grend Kulturzentrum, Rot-Weiss Essen, Bierbrauen, Steingärten, Mütter und Tanz/Gymnastik.

Mein Garten

Ich schotter meinen Garten zu,
Leg all des Rottkrauts Saat zu Ruh,
Und reines Steinsein überdeckt,
Was unbefugt gen Wuchs sich reckt.

Organisches gebärt Verderben -
Auch wir, die wir fortwährend sterben,
Haben diesen Ort nur von den Kieseln gelieh'n,
Vom Sand und vom Staub, die ihn bald überzieh'n.

Für all den Kreuch- und Fleuchbelag
Läuft nur ein Zwischenmietvertrag -
Zur Übergabe, besenrein,
Muss alles ohne Wesen sein.

Der Bub und Gattin Gabi wohnen,
Schon hübsch umhüllt von Gabionen,
In Steinegemeinschaft, von Streben umgittert.

Es braucht ja Äonen, bis sowas verwittert.

Neuschwanstein & das eintausendsechshundertachtundfünfzigste Gedicht

Blick auf Neuschwanstein

Dritte Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Steuererklärung, die Abstammung vom Affen, Wim Thoelke, das Grend Kulturzentrum, Rot-Weiss Essen, Bierbrauen, Steingärten, Mütter und Tanz/Gymnastik.

Heimspielstadion

Konzertsaalbühne, Seiteneingang -
Etliche Male schlich ich mich dort lang
Und verwurzelte hier all mein Bühnen-Bestehen,
Um stets nach bekannten Gesichtern zu sehen.

Ich hab imposantere Säle besehen,
Ließ mich in entferntesten Ländern verstehen,
Doch der Schritt in das Spotlight kennt das "Hier geht es lang!"
Vom Grendpfahl zu Steele, vom Seiteneingang.

Seiten

RSS - Haus & Heimat abonnieren