Innsbruck

- 24.06.16 Innsbruck, Poetry Slam, Bäckerei

Zweihundertfünfzig & das zweihundertfünfzigste Gedicht

Innsbruck

Wer denn da maulte, ich würde ja nur sehr kurze Gedichte in diesem Jahr verfassen, sei auf dieses Gedicht verwiesen. Eines aus meiner Reihe "Die Oscar-Balladen", von denen es bereits die weiblichen Helden-Balladen zu den Filmen Die Eiserne Lady und Black Swan in diesem Blog zu lesen gab. Neben fünf weiteren Gedichten in 5-Minuten-Slam-Länge. Was eine Einladung sein soll, ruhig allen Seiten des Blogs mal einen kurzen Besuch zu gönnen und persönliche Schönheiten ausfindig zu machen!

Jasmin (Blue Jasmin, Cate Blanchet)

Und wieder wird kein Blue Moon gespielt ...
Man sah ja, wie seltsam die Frau sich verhielt
Die unentwegt plappert und ihr Schicksal erörtert
Seit ihr wirkliches Leben die Pleite zerstört hat
Ihr Mann Hal war ein Trickser - sie selbst nie Komplizin
Nur zweifelsrein treue Champagnernovizin
Eine Anrüchigkeit stand für sie weit außer Frage
Doch rutschte dies Bild vor Justitias Waage
All der Basen und Stabilitäten beraubt
Aus dem Rahmen, an den sie so stolz hat geglaubt

Aus purer Gewohnheit fliegt Jasmin Erste Klasse
Doch nie war die Welt für sie knapper bei Kasse
Dass sie sich bei Schwesterchen Ginger einnistet
Die ihr Leben und Lieben im Tristesten fristet
Die sich Hals über Kopf an Gewöhnlichkeit bindet
Und niemals den Weg zur Persönlichkeit findet

Mit zwei völlig belanglosen Blagen als Erbe
Der Scheidung von Augie, der einst dröge wie derbe
Das Klassenbewusstsein Jasmins torpedierte
Dann die Chance seines Lottogewinns investierte
Weil halt Hal windig hohe Renditen beschwor
War er ein Trottel mehr, der da alles verlor

"Ach, da halt' ich mich raus!" hast du stets kokettiert
Für den Grundstein der Villa dich nie interessiert
Nice try, Blue Jasmin! Leider nur
Kam dir das Leben auf die Spur
Denn dein Hal hat nicht nur seine Kunden belogen
Nein, auch dich immer wieder und wieder betrogen

Alle wussten davon - deine Freundinnen eh!
Nur du hast mit Kräften die Welt ignoriert
So schließ deine Augen, glaub weiter und fleh!
Aber spürst du, wie brüchig der Boden dir wird?

Er wird dich verlassen - schläft mit einem Au Pair!
Zieh den Kopf aus dem Sand, hey, du musst etwas tun!
Der Wall deiner Blindheit hält all dies nicht mehr
Und niemand spielt für dich Blue Moon ...

Hal fand man dann in seiner Zelle erhängt
Von Handschellenfestnahmedramen gekränkt
Der Arme ward schwer angeschwärzt
Von jener, die seine Affair'n nicht verschmerzt
Doch folgte Jasmins Intrigieren / unverwandt das Konfiszieren
Ihres hehren Hab und Guts / des unbeschwerten Übermuts
Noch grad so galantvoll im Extravaganten
Ergibt sich das Bild der zum Abstieg Verbannten
Verstoßen durch das, was sie unlängst verlor
Die Villa, den Schmuck und das Kleid von Dior

Im Strudel der Traumata platzt ihr der Schädel
Und das Durchdreh'n beschleunigend, purzelt das Mädel
In die Tiefe vom Nervenzusammenbruch
Ihr Hirn umweht fortan der Schwefelgeruch
Eines schwelenden Brandes im ruhenden Wahn
Auch Prozac-gebändigt schlingert sie aus der Bahn ...

Sie sucht neues Leben, will wieder studieren
Als Sprechstundenhilfe den Plan finanzieren
Sie setzt wieder Kurs, mag sich selber nicht schonen
Erträgt den Computer und Konversationen
Mit verrohten Idioten aus Schrauberwerkstätten
Die siegesgewiss sich ans Schwesternpaar kletten

Und aus der Nähe zu solchem Pack formt sich dein Nein
Und bestätigt, zu Bessrem berufen zu sein
Ach, du schönst doch schon wieder an deiner Fassade!
Mensch, du checkst doch schon wieder im Wirrnisschloss ein!
Für die Fadheit des Lebens bist du dir zu schade
Doch bahnt sich der Alptraum den Weg durch den Schein

Denn dein Chef trägt ja plötzlich die bunten Krawatten
Weil er, allmachtermuntert, das Wagbare wittert
Er drängt, deine Hilflosigkeit zu begatten
Ein Bruch, der dein tapferes Standbein durchzittert

Und auch Dwight, der dein Glück neuer Zukunft geküsst
Hast du viel zu viel Stil und Noblesse vorgegaukelt
Wie lang hältst du dich dort noch im Lügengerüst
Das schon mächtig in dämmernder Wirklichkeit schaukelt?

Von Chili wird Ginger sich sicher nicht trennen
Mag der auch verlassen im Supermarkt flennen ...
Denn nach ihrer Flucht in 'ne Party-Affaire
Stellt der Neue mal klar, dass er sie zwar begehre
Doch für das bisschen Gepoppe seine Ehe riskieren ....?
So muss sich auch Ginger zurückorientieren
Nein, für sie führt kein Weg aus dem Elend hinaus ...!
Nur Jasmin sucht sich schon 'nen Verlobungsring aus
Sie spürt einfach: Dwight ist der richtige Mann!
Ach, wie schnell sie das Herz seiner Mutter gewann!

Ich liebe Zinn! - Nein?! Ach, das passt ja perfekt!
Schon wird eine Welt voller Gleichklang entdeckt
Besiegelt mit noch einem Kuss. Ja, nach Wien
Will Dwight mit ihr zusammen zieh'n!
So federt, tablettengesättigt, das Glück ...!
Doch kriecht auch Verdrängtes ins Sichtfeld zurück

Der Zufall schickt 'nen bösen Geist
Den schwarzen Fleck, der Augie heißt
Der breitet feist aus, was von Jasmin verschwiegen
Und Dwight muss von Hal und Sohn Danny erfahren
Als Täuschungen, die für ihn derart schwer wiegen
Dass er schnell beschließt, sich die Hochzeit zu sparen

Und schon wieder gerät dir die Welt aus den Fugen
Du stammelst nur flehend ein hilfloses "Nein!"
Du bist neuen Abgründen nahe genug, denn
Es brechen noch weitere Trugschlösser ein
Der verschollene Danny bekennt, dich zu hassen
Er will die Vergangenheit hinter sich lassen

"Verschwinde aus Oakland und aus meinem Leben!"
Erschrocken erstarrst du, mit innerem Beben
Versuchst dich zu sammeln, den Schmerz zu verdauen
Du atmest tief durch, beginnst Nägel zu kauen

Wie oft fängst du dich noch, eh es wieder zu viel ist?
Längst zeigt es sich doch, dass du viel zu labil bist
Mit wem sprichst du denn da ohne Komma und Sinn?
Schon hörst du entfernt ein Blue Moon, immerhin

Und die Frau, der schon wieder ihr Leben entglitten
Sie irrt einsam, mit Schwester und Stiefsohn zerstritten
Durch die Stadt, redet wirr und verstört alle Leute
Als von Demütigungen getriebene Beute
Angestrengt fahrig, mit Gesten voll Wahn

Und dem Drang, sich durch strähnige Haare zu fahr'n
Doch nichts ordnet sich mehr
Und die Welt bleibt verdreht

Und dies findet nur fair
Wer den Drang nicht versteht
Sich zu strecken nach brüchiger Schönheitsidylle

Um all deine Träume senkt sich nun die Stille
In der die alten Melodien
Nur anteillos vorüberzieh'n

Schon sehr weit entrückt, weißt du, tief in dir steckt
Ein eitler Innenarchitekt

Der entwirft dir die Welt und bald kommt's dir so vor
Als trügst du noch immer dein Kleid von Dior

Halbzeitendspurt & das zweihundertneunundvierzigste Gedicht

Nordkette Innsbruck

... ich schlittere also unaufhaltsam zum Gedicht Nr. 250. In Demut.

Quastgedicht

Und wieder bin ich nur Plakat
Kein Vers, der gärt zum Attentat
Kein Reim, der keimt im Bällebad
Und steht den Wille-Stil-Spagat
Denn wieder bin ich nur Plakat

Und abermals bin ich Plakat
Bin Habermas und Dekanat
Bin strukturiertes Destillat
Im selbst verhängten Zölibat
Schlussendlich immer nur Plakat

Och!
Doch:

Wo halbgegart heißt "noch zu scharf!"
Besteht noch viel Plakatbedarf

Innsbruck II & das zweihundertsiebenunddreißigste Gedicht

Inn bei Innsbruck

Der Inn. Eine Brücke. Und die Berge von allen Seiten.

Die Berge

Sie luken hier in jede Häuserschlucht rein
Wie abgesetzte Herrscher das tun
Sie halten gebotene Abstände ein
Doch werden sie schon aus Gewohnheit nie ruh'n

Innsbruck & das zweihundertsechsunddreißigste Gedicht

Nordkette Innsbruck

Genau fünf Jahre ist es bereits her, dass ich für einen Sommer Poet in Residence von Innsbruck war ...

Der nostalgische Blick

Es gilt beständig, altes Schwärmen
Mit neuen Jauchzern aufzuwärmen
Scheint auch manch Schönheit, streng beseh'n
Schon weit entfernt vom Fortbesteh'n
Zeigt doch für dich sich immerdar
Wie schön es hier mal früher war

Nordkette & das zweihundertfünfunddreißigste Gedicht

Nordkette Innsbruck

Der Blick auf Innsbruck von der Nordkette.

Gebieter der Stille

... und unten lärmt man vor sich hin:
Getösestolz aus Mittendrin

Der dringt nur als verdecktes Wummern
Zur Soundcloud von Insekten-Summern
Denen einzig Vogel-Tirillenz
Grätscht in die Laute-Prominenz

Verhalten hallt mal kurz ein "Muh!"
Von irgendeiner Alm dazu
Ansonsten ist's hier völlig still

Dann schrei ich: "Nur, wenn ich es will!"

RSS - Innsbruck abonnieren