Corona

Gedichte aus der Quarantäne

Meine Boosterung & das zweitausendsechste Gedicht

Blick aus dem Warteraum im Impfzentrum Ruppertstraße

Fünfzehnminuten

Die fünfzehn Minuten nach Boosterung will ich
Gern sinnerfüllend nutzen.
Nur riet man vorab mir, ich solle bloß chill'n - nich
Den Flur im Vorraum putzen.

So starr ich aufs Linoleum,
Wo manch Wisch scheint vönnöten!
Schon ist die Viertelstunde rum -
Und mir ward's eh verböten ...

Neptun & das eintausendneunhunderteinundachtzigste Gedicht

Neptunbrunnen im alten Botanischen Garten

Raumzeitfäule

Ich bin zurzeit so lebensklein,
Muss dauernd ohne Input sein,
Hab Ewigkeiten Platz, doch nein,
Da tritt nie was zur Türe ein!
Und flächig weit spannt sich die Zeit
Um klitzekleinste Nichtigkeit,
Von überall macht nichts sich breit -
Wenn das mich stirbt, ich wär so weit!

Totenkopfäffchen & das eintausendneunhundertsiebenundsiebzigste Gedicht

Totenkopfäffchen im Affenhaus im Zoo Berlin

Und noch ein schnelles Gedicht für das Programm der Lach- & Schießgesellschaft, das heute bei der Aufzeichnung Premiere feiert:

Zusammenhalt der Gesellschaft

Focus Locus Reisebus:
Es ist purer Hochgenuss
Was in ihm uns widerfährt -
Sei's drum, dass er nie mehr fährt!
Wenn uns etwas nicht gefällt,
Trägt Schuld daran die Außenwelt.
Wir seh'n die Drinn'n-und-Draußen-Spaltung
Als Hauptgewinn der Stau-Erhaltung.

Bartgeier & das eintausendneunhunderteinundsiebzigste Gedicht

Bartgeier im Zoo Berlin

3G-Regel

Nur zwei G-säße pro Sitzbank im Bus -
Wo nötig, gilt auch 2G plus!
Für drei G-säße, bittesehr,
Reicht einfach dann der Platz nicht mehr!
Und vor dem Sitzplatzokkupieren
Bitte kurz sich registrieren!

Schmale Gasse & das eintausendneunhundertdreiundvierzigste Gedicht

Gasse in Verona zum piazza dei signori

Aus bekannten Gründen müssen wir den Auftritt im Dezember leider canceln ...

Der Aua-Rapbeat
Im Dauerrepeat.

Schlussgong & das eintausendsiebenhundertdreiundneunzigste Gedicht

Glockenspiel in der Altstadt von Eschwege

Letztes Coronapoem (?)

Dank irgendwelcher Mauschelleaks
Gelangt ich heut zum zweiten Pieks -

Und mit diesem Gedicht, sollt sich nicht noch was wenden,
Wollt ich die Corona-Rubrik auch beenden.

Ammersee & das eintausendsiebenhunderteinundachtzigste Gedicht

Ammersee-Ufer bei Herrsching

Möwensehnsucht (Urlaub dahoam)

Sonst immer im Meer, nun am Ammersee steh'n -
Umso mehr nach den Sommern mit Emma sich sehn'n.

Schlossachse & das eintausendsiebenhundertneunundsechzigste Gedicht

Sichtachse im Hofgarten auf Schloss Schleisheim

Priorisierung

Jeder hat Priorität.

Manche früher, manche spät -
Jene an den Prio-Rändern
Müssen ihre Bio ändern!

Schattenblüher & das eintausendsiebenhundertzwanzigste Gedicht

Erste Frühlingsboten im Ruhpoldinger Auenwald

Neustart Vernunft

Vermutlich wird die Wut sich richten
Nach Reboot eurer Weltansichten!

Walchenseerunde & das eintausendsechshunderteinundneunzigste Gedicht

Blick vom Jochberg auf den Walchensee

Fünfte Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Corona-Plauze, Olivenschiffchen, Quetzal, Granteln, Gendersternchen, Wetten Dass und Reizarmut.

Die vom Reize Gelockten

Am frühsten Morgen steht da schon
Ein kahlgefressner Tag,
So fahl wie gleißend monoton,
Verlockend wie ein Sarg.

Da jemand den Mangel als Chance offeriert,
Weil jetzt vom Banalen Belang emergiert.

"Ich geh dann mal zum Edeka",
Seufzt Intermezzi-Not,
Gibt sich dem Strom hin, Boreout-nah,
Zermürbt vom Leerlauf-Lot.

Man klagt, dass das träge Versacken erschöpft,
Von Bunkerappell-Serien hoffnungsgeschröpft.

Der Rückzugsräume öde Muff
Schürt stetig Appetit,
Sind selbst schon nur noch Fraß und Suff,
Ein schrumpfendes Gebiet.

Erklärte wer, jetzt sei der Angriff vorbei,
Wär'n wir längst verzehrt von der Einsiedelei.

Seiten

RSS - Corona abonnieren