Mord & Totschlag

Gedichte, in denen Menschen oder Tiere ums Leben gebracht werden ...

Ex-Heizkraftwerk & das zweitausendvierhundertzweiundvierzigste Gedicht

Das neue Kulturkraftwerk Bergson in Aubing

Heldenfantum

Joi, bald können auch wir wieder Helden gedenken,
Kränze kredenzen und Mitgefühl schenken,
Den Stolz in die trauernden Heulsusen rammen
Und ausweglos heucheln, hier gäb‘s ein Zusammen.

Denn nie sind es die Söhne der Einsatzbefehle,
Die die Schützengräben düngen.
Nie sind es die Söhne der Uni-Hörsäle,
Die Altersdurchschnitte verjüngen.

Doch wir formen das Wording der Einladungs-Cards
Und wir kümmern uns um das Design.
Wir spiel‘n gern die Liftboys des Ranghöhegrads -
Durchaus offen, doch niemals gemein.

Wir bestatten auch Matsche (wir horten ja Würde),
Beklatschen die Opfer als unsres Volks Bürde
Beim Kränzekredenzen und Mitgefühlschenken -
So vollendet durchregt, wenn wir Helden gedenken.


 

Winterheimkehrer & das zweitausendvierhundertsiebte Gedicht

Im Botanischen Garten München

Finkenattacke, nach Erweichen der Firnis

Der Vögelchen sprühender Lebenselan
Tut manchem Wurm nicht gut.
Er nährt den Gesang früher Finken und Star‘n
Nebst deren neue Brut.

Dogenskyline & das zweitausenddreihundertvierundsiebzigste Gedicht

Blick vom Wasser auf das Markusplatz Entree

Du genialer Dogendegen

Gediegen die Dogen in Logen liegen.
Sie legen die Degen daneben.

Denen, die was dagegen zu sagen
Sich wagen,
Nehmen sie das Leben.

Campanile & das zweitausenddreihundertdreiundsiebzigste Gedicht

Der Glockenturm am Markusplatz von Venedig

Nachhaltigkeitsziele

Es ist nicht im Sinne der Nachhaltigkeit,
Ist niemand mehr maximal abknallbereit,
Denn jedes Geschoss zählt ja auch als Ressource!

" ... nur werd ich hier nicht als Ziel stillstehen!" murr'se?!

Doch jeden Schuss als einen Treffer zu nutzen,
Ist durch die Verlustfreiheit Top-Umweltschutz. Wenn
Sich da jemand duckt, um sein Leben zu retten,
Tut er nicht genug! Und zählt nicht zu den Netten.

Kanalwächter & das zweitausenddreihunderteinundsiebzigste Gedicht

Blick aus dem Ca' d'Oro auf den Canale Grande

Ripostegedicht zu Heinz Erhardts "Die Made".

Der Marder

Unter eines Ladas Haube
Nagt der Klan der Marder Taube

Vaters Bauch wär nicht so'n leerer,
Wär'er nicht Alleinernährer.

Doch

Marder-Mama war einmal -
Hängt schon längst am Marderpfahl.

Nach dem Mahl mahnt Vater Marder:
„Warte grad ma hier am Lada!
Küken-Kuchen als Dessert
Bring ich zum Verzehr noch her!
Bleib du, Madel, brav im Lande -
Ma' ma Papa keine Schande!“

So sprach Vater und entwich
Marders Mädel aber schlich
Zu dem Lada-Ladekabel
Kappt's mit seinem Marder-Schnabel.
Nach hartem Schlag der Varta-
Batterie briet da am Lada
Ein bald gut gegarter Marder!
Klar, dank derart Bratgrad-Hader
Barst die zarte Halsschlagader -
Wie erwartbar naht da'n Marder
Gradewegs dem Pfad ins Nada. Schada.

Vater Marder sah die Kleine
Denkt: „Nu gilt's, den Küken-Kuchen
Augenblicklich umzubuchen!
Den ess ich jetzt alleine!“

Jardin Botanico & das zweitausendzweihundertdreiundsechzigste Gedicht

Im El Jardin Botanico de Las Hermanas in Vinales

Der Schuldige (Raunen in den Schlachthöfen)

Warum kann's nicht der werte Hahn
Bei einem Kräh'n belassen?

Versteift im Wiederholungswahn
Lernt er uns, ihn zu hassen.

So manchem Vegetarierschwur
Vermasselte ein Hahn die Tour.

Alle Rechte bei Oliver Resken, der das Gedicht im Rahmen der Kuba-Spendenaktion 2023 von mir gekauft hat.

Zweitgarderobe & das zweitausendzweihundertdreiundzwanzigste Gedicht

Umrankter Baum im Botanischen Garten München

Ripostegedicht zum Text "Natur" von Robert Gernhardt

Korrektur der Schieflage (Mensch-Baum-Gefälle)

Es legt beim Menschen-Baum-Gefälle,
Steht man vorm Fall an fal(l)scher Stelle,
Der fall'nde Baum den Fäller um
(klar, das gefällt dem Publikum ...).

Jetzt, da sich beide nicht mehr regen,
Beschließen Sägen, letzte Segen
Die Daseins unter freier Luft -
Es geht gemeinsam in die Gruft:

Ein Schreiner flext das Baumgebein
Zum bettgerechten Bretterschrein,
Und was vom Mensch man zsammgeharkt,
Wird dann in jenem eingesargt.

War einst dem Mensch der Baum ein Gast,
Gibt jener jenem nun ein Heim.

Fällt euch was auf? - Das klingt doch fast
Wie'n gefällig
Sich schließender,
Astreiner Reim.

Marienplatz & das zweitausendzweihundertste Gedicht

Weihnachten auf dem Marienplatz

Stänkern

Der unerreichlichste Geruch
Flucht sich aus mir heraus.
Ein vollgekotztes Taschentuch
Bestätigt seinen Graus.

Bin ich für diese dufte Welt
So gar nicht zu ertragen?
Fühlt sich die Luft von mir entstellt,
Dreht sich auf Sturm ihr Magen?

"Wie man sich halt Gedanken macht,
Derweil man solch Gestank entfacht,"
Erklärt ich meinen Henkern.
Und dann war Schluss mit Stänkern.

Cementerio Santa Ifigenia & das zweitausendsechsundsechzigste Gedicht

Wachablösung am Cementerio Santa Ifigenia bei Santiago de Cuba

Camouflage

Und plötzlich sind wieder Soldaten in Mode,
Das Sterben in einigen Schlachten.
Die Gruben gefüllt nach bewährter Methode -
Wer mag schon per Daten entmachten?

Zeigt her die Kaldaunen zum alten Getöse,
Lähmt Herzen und schlagt sie kaputt!
So'n Hodenbär spürt doch den Brand in der Möse -
Seziert sie in Tonnen von Schutt.

Ja, endlich gewinnt das Geröhre Bedeutung,
Protzt all unser Willen vor Tat!
Und Killerinstinkt dringt nach mehrfacher Häutung
Durchs billige Anstandsornat.

Höhenflüge & das zweitausendvierundzwanzigste Gedicht

Briger Denkmal für "King X, den unbekannten Rechthaber" von Uli Wirz

Alpha

Du stößt dich ab, vom Adlerhorst ins Flugdebut zu fallen,
Mutierst vom Quasisäuglingsbalg zur Majestät von allen,
Wirst manch ein Kitz und Murmeltier bald umstandslos erbeuten
Und dir die Schlucht als Jagdrevier wie Hoheitsnistraum deuten.

Doch die Anmut der Schwingen wischt niemals hinfort:
Am Anfang stand der Brudermord.

Seiten

RSS - Mord & Totschlag abonnieren