Krummzeiler

Spätwinterwald & das zweitausenddreihunderteinundsechzigste Gedicht

Moosach nach dem Winter

Schlechte Omen

Das Geäste ächzt und mein Schätzel schätzt,
Mich trifft bald der Horvath'sche Zweig.

Da streift mich ein Blättchen - ist's Bluff oder Warnung?
Es raunt unterm Bettchen: "Ich hätt' da 'ne Ahnung!"

Ich stammel' kurz, ehe ich schweig.

Februarabend & das zweitausenddreihundertsechzigste Gedicht

Himmel über Moosach

Die Vögel verstummen

Die Vögel verstummen, ihr Schweigen wird greifbar.

Die Stadt spendet demütig stillen Applaus.

Schon ist uns des Nachthimmels drückender Schweif nah -
Der presst wölbig Wolken ein Farbenspiel aus,
Das Baumsilhouetten, Fassadenwald tuscht
Und alle Distanzen zur Einheit verhuscht,
Bis dem Rot, Weiß und Blau
Gilt allein alle Show.

Und man staunt trotz des Trotts der Gewöhnung sein "Whow ...!"

Fundbüro Wuppertal & das zweitausenddreihundertundachtzehnte Gedicht

DB-Fundbüro in Wuppertal, von neuen Bewohnern gefunden

Zu lang geschwiegen

Zu lange schweigen
Heißt: Rhythmus vergeigen,
Abseits zu landen vom einstigen Reigen

Zu lang zu schweigen
Bedingt abzusteigen,
Heißt: Weißheit verbeigen,
Zertretene Zehchen,
Heißt: irgendwie sich ohne Nirgends verlier'n,
Dringt letztlich gesetzlich als Leerstand ins Hirn
Und kommt zum Ende nicht zur Ruh.

Trotz Likes zeigt sich dann Blut im Schuh.

Oberlausitzische Bibliothek & das zweitausenddreihundertundzweite Gedicht

Die Oberlausitzische Bibliothek der Wissenschaften in Görlitz

Der Umzug

Vorm Umzug zieh ich mich noch um -
Schalt dann, ganz ungezogen,
Von schläuetreu auf neulingdumm,
Hab übend überflogen,
Was fortan nun mein Fort angreift,
Begreife, dass der Drive noch reift
Und längst noch nicht perfekt ist,
Doch dass der Keim vom neuen Heim
Winkt von der "Noch versteckt"-List.

Isarente & das zweitausendzweihundertsiebenundneunzigste Gedicht

Ente am Isarufer bei Oberföhring

Intro zu "Hier ruht unsre viel zu früh von uns geschiedene Dorothee-Cosima"

Weitere Teile des Großgedichts: Der Anblick, Die Ansprache, Die Anmaßung

Dass ich nach einem müden Leben
Nun hier vor Ihrem Grabstein steh -
Oh, Cosima! Oh, Dorothee! -
Lost mich zu den Gewinnern.
Doch lost bin ich im Innern, ja -
Oh, Dorothee! Oh, Cosima! -
Verdammt mich zu erinnern,
Dass einstmals sich Götter und Engel erbarmten,
Mich einzugruppier'n mit der Doppelbenamten -
Die Begegnung mit Dorothee-Cosima
Kam meiner Einfalt Segnung nah!

Old School Prepper & das zweitausendeinhundertneunundachtzigste Gedicht

Herbstbesuch auf dem Balkon

Die zähe Dehnung des Hoffens

Es ist ein Flummi oft im Traum
Der leicht versoffne Gummibaum -
Drauf hoffen darf der Dummi kaum!

Moos-Rundweg & das zweitausendeinhunderteinundachtzigste Gedicht

Am Murnauer Moos-Weg

Die Auflösung der Nacht

Durch die von der Nacht zurück-
Gelassene Wolkenschicht
Bergt mählich sich
Etwas Konturnahes vor.
Es rätselt sich Stück um Stück
Zur auflösungsdürstenden Sicht,
Versöhnigt dich
Mit dem schönen Glück
Vom jetzt tief in die Welt spur'nden Blaukorridor.

Königin Luise & das zweitausendeinhundertvierundsiebzigste Gedicht

Königin Luise Denkmal im Berliner Tiergarten

Neues vom Zeilenschinder

Ein ungeringes Wagnis soll die erste Zeile sein,
Der zweiten fehlt es bereits an jeglicher Geschmeidigkeit,
Der dritten fehlt ein ....
Die vierte fragt irrend nach ihrem Bezug,
Der fünften ist's gemeinhin gleich,
Die sechste war's, die barsch erschlug:
Sieben Silb auf einen Streich!
Auf Folgendes gibt niemand acht -
Nur Zeile Eins hält noch die Wacht.

Herrenhäuser & das zweitausendeinhundertsiebenundfünfzigste Gedicht

In den Herrenhäuser Gärten von Hannover

Wie hat es dir geschmeckt?

Ein schwärmendes Aroma-„Ah!“,
In dem sich die Urform der Gleichung beweist,
Um die der Planet unsres Menschentums kreist,
Versinkend im Genuss.

Das Kann schwillt an zum Muss
Für eine Geltung immerdar,
Wo jede Papille ihr Fabelreich schmeckt,
Sich fern jeden Abers gen Wohlgefühl streckt,
Zum schwärmenden Aroma-„Ah!“ ...

Gröna Lund & das zweitausendeinhundertachtundvierzigste Gedicht

Blick auf den Stockholmer Vergnügungspark Gröna Lund

Im Ungewohnten

Die ungewohnten Pfade
Über gewohnte Plätze zu geh‘n,
Sei dir, mein Freund, niemals zu schade -
Man muss erst sich selbst widersteh‘n,
Um alles zu seh‘n,
Um alles
Zu seh‘n.

Seiten

RSS - Krummzeiler abonnieren