Alter, Tod & Abschied

Gedichte über das Älterwerden, den Lebensabend, Krankheiten. Und den Tod.

Kyloe & das eintausendsechshundertachtundzwanzigste Gedicht

Schottisches Hochlandrind am Moorweg 1 in Benediktbeuern

Der Teppich schweigt

Der Teppich schweigt, antwortet nicht auf mein Fragen -
Vielleicht hört er mir nicht einmal zu!
Fast bin ich geneigt etwas Böses zu sagen -
Dabei war'n wir doch längst schon beim Du!

Im Prämienheft stehen noch 20 Versprechen -
Wem soll ich jetzt davon erzählen?
Will er ein zu deftiges Aufstampfen rächen -
Wie lang darf man mich dafür quälen?

Nun rede ich schon - wie ein Geistesgestörter -
Mit dem Quatsch, den der Fernseher zeigt.

Wenn Gott mich noch etwas beachtet, dann hört er:
Einen stinkenden Teppich, der schweigt.

Moorweg 1 & das eintausendsechshundertsechsundzwanzigste Gedicht

Auf dem verschneiten Moorweg 1 in Benediktbeuern

Erste Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Yoga, Serienbingen, Netflix, Geschwurbele, E-Mobilität, Marilyn's Army, Hochzeitsfotografen und Fanfiction.

Fanpoetry

Ich will bereits hier meine Ausführung stoppen,
Jede weitere Einschränkung meiden
Für einen Versuch, meine Dichtung zu toppen
Von den Clans, die auf meiner Alm weiden.

Jeder große Moment gebärt eine Kopie
Und muss lernen sich einzugestehen,
Dass er selbst niemals so relevant war wie sie -
Mit Rentierblick aufs frühere Lehen.

Sieh, der Spind ist geräumt und die Werkbank geputzt!
Drauf: die Sprosse zur formschönen Leiter.
Wähle sorgsam die Worte, mit der du sie nutzt,
Schreib das Unausgesprochene weiter!

Temporäre Bauten & das eintausendsechshundertachtzehnte Gedicht

Schneemann im winterlichen Englischen Garten

Die Kätzchen

Bald verblasst das Kindchenschema,
Feuerrotes Haar erlischt,
Die Wehwehchen werden Thema -
Alter Glanz vom Grau durchmischt.

Von Tapsigkeit zum Tattergreis
Geht's nahtlos durch das Leben,
Vom Ungestüm aufs Abstellgleis -
Ein Kind bis grade eben.

Lichtblick & das eintausendsechshundertsechzehnte Gedicht

Im winterlichen Englischen Garten

Das letzte der Herz/Schmerz- und Lust/Frust-Gedichte

Mein leer gepumptes Herz
Hält inne ohne Schmerz -
Auf Tauchgänge im Frustteer
Hat's einfach keine Lust mehr.

Würm & das eintausendsechshundertachte Gedicht

Die Würm bei Feldmoching

Sachliches Sterben

Die Spuren einer Kindlichkeit
Im schwindenden Gesicht -
Sie folgen trübnisarmer Zeit
Aus greisenfrommer Pflicht.
Gern wär ich ohne Vorbehalt
Kurz ungezwungen heiter!
Da steh'n wir zwei, gemeinsam alt

Und wissen nicht mehr weiter.

Licht I Wald & das eintausendfünfhundertvierundneunzigste Gedicht

Lichtwald bei der Lichtaktion "Kunst verbindet" im Kunstareal München

Wann Lasche abnippeln

Und mit einem Mal weiß ich:
Oh, 2030
Ist doch sehr sehr fern
Und würd ich auch gern
Es lebenden Auges besehen,
Muss sicherlich vorher ich gehen.

Denn vor Geburtstag 62
Rechne ich damit, es rächt sich
Des Lebensrauschs Fülle
An sterblicher Hülle.
Dann wird's nix mit mir und Jahr 2030 -
Da kann ich mich auch nicht beschwer'n, Herr, das weiß ich.

Andrerseits gibt's Register,
Die blieb'n ungezogen:
Hatt' lebenslang Schiss vor zu heftigen Drogen -
Und ein Achteljahrhundert nur Verse Verfassen
Schafft auch wenig Zunder für'n ungesund krassen
Lebenswandel.

Hält dann vielleicht mein Daseinsbandel
Doch noch in die Dreißiger?
Fraglos freudlos, scheißiger.

Und plötzlich Zweifel: Wird's nich'
Doch eh'r 2040?

Mittlere-Isar-Kanal & das eintausendfünfhundertachtzigste Gedicht

Brücke über den Mittlere-Isar-Kanal bei den Ismaninger Fischerteichen

Vor der Zielgeraden

Wir sind so weit gekommen, dass das Ziel uns beschämt
(dabei sind wir längst merkwürdig desint'ressiert).
Die Beschwerlichkeit hat unsern Eifer gezähmt,
Wir wittern den Endspurt, wie paralysiert.

Lass uns umkehren und unsern Irrtum erkennen -
Nach Diktat legen hehrste Motive sich wund!
Wir können ab heut alles anders benennen.
Wir reisten aus einem vergessenen Grund.

Blätterwald & das eintausendfünfhundertsiebzigste Gedicht

Herbst im Olympiapark München

Am Altpapiercontainer

Am Container für Papier
Wird's Gemüt so trübe dir,
Weil das, was in den Schacht du schiebst
Und dem Vergessen übergibst,
War von Gewicht zu deiner Zeit -
Nun geht's den Weg zur Nichtigkeit.

All die sorgsam aufbewahrten
News, Ideen und Heldentaten,
"Boah!"s, die zum Bericht verdichtet,
Journalistisch nachgerichtet,
Menschen, die die Welt bewegten
Und dein eignes Werden prägten -

Was kurz als geltend galt, wird hier
Zur Restressource Altpapier.

Sehr wenige der mal gelesenen Zeilen
Werd'n ewignah in der Erinn'rung verweilen -
Es geht dein Gedächtnis so bald schon in Rente
Und schluckt dann eiskalt selbst die schönsten Momente.
Drum wird's Gemüt so trübe dir
Dort am Container für Papier.

Rosengartenzentaur & das eintausendfünfhundertsechsundsechzigste Gedicht

Zentaur-Statue im Rosengarten der Borstei München

Prekärer Rat

Und wieder wird ein neuer Tag
Nichts Lohnenswertes bringen,
Nur sein Portiönchen Zahnbelag
Aus alten Lappen wringen.
Du putzt und putzt und putzt und putzt,
Doch nichts wirkt echt gesäubert.
Da jeder Tag nur schlecht genutzt-
E Lebenszeit dir räubert.

Ob dich das in den Selbstmord treibt?
Ich wüsst' nicht, was dir sonst noch bleibt -
Bedenklich wie bedenkenswert,
Vielleicht wird's ja gelingen?!

Bevor sich unnütz Zweifel mehrt:
Mehr wird der Tag nicht bringen!

Alte Wirkstätten & das eintausendfünfhundertachtundfünfzigste Gedicht

Überruhr Holthausen

Verblasste Chance (an der Heimlichen Liebe zu Heisingen)

Hei, singen wir heut' von der heimlichen Liebe
Der'n Unheimlichkeit ich einst schüchtern gescheut!
Doch wäre anheim ich gefall'n ihr – was bliebe?
Vielleicht hätt' ich's einfach nur gleich schon bereut

Seiten

RSS - Alter, Tod & Abschied abonnieren