Zehnzeiler

Gardasee revisited & das neunhundertneunundneunzigste Gedicht

Malcesine am Gardasse

Italienische Reise

Es stimmt, Johann Wolfgang, es ist diese Flora, die andre Geschichten erzählt
Die Mitgift ans Dunkel verlorener Tage warnt: Wandrer, Du hast Dich verwählt!
Hier sumpfen die Täler im Sonnenbenzin, hier lallt alle Landschaft Limone
Hier prallt sich der Apfel, der Farb-DIN entgrenzt (auch ich fühl' mich plötzlich so ohne)

Küstenwärts flüstert sich Südlichkeit ein, in den Seen plätschert etwas Karibik
Mein Sächsisch berlinert sich seinsblümerant und pfeift durch die Zähne: Ditt lieb ick!
Ein ahnender Duft stürzt aus fremden Gewächs, altrömische Gärten zu füllen
Die Lust wird von Eidechsenzungen gedämmt, zur Brustgröße schwill'n die Papillen ...

Ja, wer sich zu einer Reise entschließt, ist im besten Fall völlig verschwunden
Sobald dann daheim das Genießen verwaist, soll uns die Erinnerung munden!

Abstieg & das neunhundertfünfundsiebzigste Gedicht

Sulden

Am Gipfel

Es scheitert der Blick am Nebel des Grauens
Ausgehöhlt scheinen die Pfeiler des Schauens
Nur wattige Bedeutungsleere, die Konturen ausgesaugt
Abgestumpfte, dumpfe Schwere, alle Farben ausgelaugt

Voll ergraut dräut der Ausblick und mir is'
Als schaut vom Hirn ich nur zur Iris
Was noch folgt, ist weiße Wand

Trüb vom Dunst verschlucktes Land
Des' Goldpanorama mir heute verwehrt

Was sattsam das Moll dieses Dramas ernährt

Giraffe & das neunhundertneunundfünfzigste Gedicht

Giraffen im Etosha Nationalpark

Vom Dandy Giraffe (Ins Lesebuch für die Unterstufe)

Da dandiet die eh elegante Giraffe!
Wär' Anmut die an Mut vortrefflichste Waffe –
Wer könnte sich mit ihr vergleichen?

Im Unangesicht höchster Hochnäsigkeit
Erahnt sich der Gier-Affen Grundbräsigkeit –
Wie sollt' man ihr das Wasser reichen?
Im Duell mit solch über-menschlicher Größe,
Gibt auch Schöpfungs Krönung sich blasseste Blöße.

Da dandiet die eh elegante Giraffe –
Und Du, lieber Dummbatz, bist immer noch Affe!

Victoriafälle & das neunhundertsiebenundfünfzigste Gedicht

Victoriafälle

Die Victoriafälle

Zu diesem Thema sagte schon
Der Forscher David Livingstone
Begeistert schöne Worte

Nun sehe ich vor Orte:
Es stürmt aus des Sambesi Regen
In einem fort hervor die Gischt
Erfrischt die Welt mit forschem Segen
Derweil sie stumm nach Worten fischt

Und als Sprachloser steh ich vorm tosenden Toben
Und wünschte, ich könnt' es wie Livingstone loben

Oryx & das neunhundertsechsundfünfzigste Gedicht

Oryx im Etosha Nationalpark

In Afrika

Im gelbenen Güld
Auf erdlichtem Röten
Sind allsam befüllt
Das mäandernde Flöten
Und Zirpen eines Kontinents

Ist paradiesnahtig
Der Überfluss fremd

Doch nabelschnurartig
Und ahnungsenthemmt
Verzock' ich den Resthauch von Abers und Wenns

Grünmeerkatze & das neunhundertzweiundfünfzigste Gedicht

Grünmeerkatze an der Kazile Island Lodge

Feind Affe

Durch dein smartes Geschick komm'n wir uns ins Gehege
Denn die Unartigkeit deiner Art sucht sich Wege
Die in meiner Sanftmut-Ranch unakzeptabeln

Solch pfiffiger Witz ist nur statthaft in Fabeln

Ich schließe meine Tür gut ab
Verschanze alles, was ich hab'
Kleb' noch die letzte Ritze zu
Verplomb' das Zelt zum Schlitzohr-Buh!

Fast dauert's mich, dir wirklich gar nichts zu gönnen ...
Doch schmeicheln ja Aufwand und Müh' deinem Können!

Neptunbrunnen München & das neunhundertsiebenundzwanzigste Gedicht

Neptunbrunnen im Alten Botanischen Garten

Nachwuchsförderung

Die Liebe, die Liebe, die körperliche Liebe
Ist der baumelnde Hoden im Schritt der Religion
Wie gerne verböt' man das In-sich-Geschiebe
Und mit ihm der Sünde allmächtigen Thron!

Da Gott ja auch weiß, wie es is'
Schloss er den stillen Kompromiss:

Wenn's euch so unabdingbar drängt
Zu rammeln wie die Tierchen -
Sei gleich, wer da wo seinen Pimmel versenkt -
Nur füllt mir meine Kirchen!

Warschauer & das neunhundertdreiundzwanzigste Gedicht

S-Bahnhof Warschauer Straße

U-Bahnvibe und Unterleib

An dem untersten Ende der Fahrgästerücksicht
Steh'n die rollkofferzieh'nden Touristen
Für die geht man sowas von nicht-aus-dem-Weg
Denen funkelt es zu: "Bei der nächsten Begeg-
Nung werd'n wir eure Bauchnäbel fisten!"

Doch am untersten Ende der Fahrgästerücksicht
Muss keiner sich langfristig quälen
Und wird daheim vom roughen Charme
In dem Berliner U-Bahndarm
Fast süffisant erzählen

Hans Sachs-Brunnen & das neunhundertachte Gedicht

Nürnbergs Hans Sachs-Brunnen/Ehekarussell (auch Ehebrunnen genannt)

Nich' gern geseh'n (Du und Deine Danebenbenehmenpläne!)

Zügel' Dich, Du Wüterich!
Zürne nich' und richte Dich
Nach hier eingelebten Regeln,
Die die Akzeptanz von Flegeln
Ganz gewisslich
Niemals, nie, nich'
Wohlgefällig inkludieren –
Kannst es ruhig ausprobieren!
Aber dann beschwer' Dich nich' ...
Besser noch: Entferne Dich!

45 Sporenverheißung & das achthundertneunzigste Gedicht

In Neu-Ulm

Coda

Mit Tau und Taubheit scheint der Tag zu beginnen
Doch manches hat gar nicht geschlafen
Es bildet sich um und entäußert sein Innen
Nach Plänen, die wir nicht entwarfen
Wir sind nur die Wachen
Wir könn'n da nix machen
Was da wird, wird es an uns vorbei

Um zu seh'n, was passiert, müsste man sich jetzt wenden
Unter Druck springt die Form aller Allmacht entzwei
Aber irgendwie muss es ja enden

Seiten

RSS - Zehnzeiler abonnieren