Unsinn

Denn manchmal treibt uns die Freude am Laut zu puren Unsinn ...

Moulay Idris & das eintausendachthundertfünfundfünfzigste Gedicht

Blick auf Moulay Idris, heilige Stadt

Die Seele der Esel

In der Seele der Esel lesen wir:
Von Else, scheint‘s, schwärmt dieses Tier!
Tatsächlich träumt‘s von Giesela. -
Drum schreit‘s, wenn man brüllt „Geh!“ - „I - A!“

Hassan II. Moschee & das eintausendachthunderteinundfünfzigste Gedicht

Hassan-II.-Moschee in Casablanca

Casablanca - ein Annäherungsversuch II

Was latzt man als Glatzkopf im Abendbasar
Für ein Fass voll Sackhaar? Bezahlt man da bar?

Seeonballon & das eintausendachthunderteinundvierzigste Gedicht

Fesselballons über Kloster Seeon

Sonne in Seeon

Sieh an, Seeon, so 'ne Inselséance -
Ist 'ne sonntägliche Sensation!
Sonst ohne Kontakt zu dem Zen unsres Sohns
Schien die Seeonséance
Sehr en vogue als 'ne Chance
Zur Seelen-on-air-Liaison.

Frauenchiemsee & das eintausendachthundertvierzigste Gedicht

Blick auf Frauenchiemsee

Die Eingenommenen

"Oh, welch Panorama!" - "Ah, was für'n Aroma!"
Schrei'n Nora und Mara, schrei'n Pa wie auch Oma.

Burghamer Filz & das eintausendachthundertachtunddreißigste Gedicht

Heide im Burghamer Filz

Der Pfennigfuchser

Ich hörte,
Die Fähe
Sähe es gern,
Sie würde vom Rüden nun FuchsSie genannt.

Dies störte
Blümerant
Den Herrn.
So reklamierte flugs er,
Er sei der Fäh' nich FuchsEr.

Königsplatz & das eintausendachthundertfünfzehnte Gedicht

Willenborg Riesenrad am Münchner Königsplatz

Sechste Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Schnitzelbrötchenverleih, Riesenrad, Scheißwetter, Geheimratsecken, Megastau und Ghosting.

Riesenräder

Ja, wenn Riesen Räder hätten,
Wenn auf diesen dann die fetten
Zwerge im Profile säßen -
Herr, was wär' dies vielen Späßen
Ein gar weicher Gabentisch,
Gleich 'nem Vlies aus Federbetten!
Ja, wenn Riesen Räder hätten ...
Noch bleibt wahr: Sie haben nisch.

Bahnhofswand & das eintausendachthundertzehnte Gedicht

Am Essener Hauptbahnhof

Von Sternmustern

Von Sternmustern, die sterben mussten,
Hab gestern ich im Stern gelesen
Und streng mich musternd mutgemaßt:
Ich bin es nicht gewesen!

Chiemseesegel & das eintausendachthundertzweite Gedicht

Im Tretboot bei Übersee am Chiemsee

Ansichtskarte

Ein von Seglern sehr gerne besegelter See
Ein von seltenen Egeln gesegnetes Reh
Ein von geltenden Regeln vergebener Fehl
Ein von Ferne zu sehendes Festklebe-Gel
Ein von Keglern erbetenes Käsebrot
Ein von Flegeln geentertes Segelboot

Hofbühne & das eintausendsiebenhundertsechsundneunzigste Gedicht

Hofbühne E-Werk Eschwege, Sommer auf dem Werdchen

Gartenzubehör (Wo ein Wille ist, droht eine Kanne)

Die Gießkanne flüstert nur: "Ja, ich kann gießen!" -
Mit der Gießwolle lässt sich das Nichtstun genießen.

Eichsee & das eintausendsiebenhundertachtzigste Gedicht

Der Eichsee in dem Moorgebiet bei Benediktbeuern

Bodenständig trotz Seegang

Weil ich so auf Loden steh',
Geh' ich gern zum Bodensee –
Schöner Gegend größter Teich:
Täuschland, Geiz und Bösterreich.

Seiten

RSS - Unsinn abonnieren