Reisen

Die thematische Einteilung meiner Gedichte ist im Gange. Hier finden Sie in Zukunft alle Gedichte, die dem Thema Reise zuzuordnen sind.

Tor 11 & das siebenhundertfünfundzwanzigste Gedicht

Starnberger See

Auf Urlaub

Ich sehe was, was du nicht siehst, und das ist: grau.
Das Haus dort am See? Nö. Die Berge? Genau!
Außerdem noch: Die Wiese, der gestrige Stau,
Die Kühe, die Sonne, der See – alles grau!

Ich sehe was, was du nicht siehst, und das ist: bunt.
Ja, Kerl, dat is Käse – du lügst doch, du Hund!
(Wir steh'n vorm erloschenen Hochofenschlund)
Dies Metallischmattgraue, dies gräuliche Schwatt
Der düstere Himmel, die hässliche Stadt
Von hier oben ins schwärzliche Nichts zu seh'n und
Sich dran zu erfreuen, na, das nenn ich: bunt.

Tor 8 & das siebenhundertzweiundzwanzigste Gedicht

Blick von der Ilkahöhe

Anschluss Mannheim, vier Minuten

Anschluss Mannheim, vier Minuten
Umsteigzeit. Nun, das heißt: sputen!

Nur heißt's auch bei fünfzig Prozent meiner Fahrten:
"Der Zug nach Berlin konnte leider nicht warten"

Sechzig Minuten im Bahnhofsgebäude
den Dealern von Kaffee und Brötchen zur Freude
Die bilden die Lobby, so lässt sich vermuten
für anschlussausschließende Umsteigminuten

Unterwegs & das siebenhundertzwölfte Gedicht

In Prag

Tourblues

Und immer wieder Züge.

Die kenn' ich zur Genüge.
Hannover, Mannheim, Kassel, Köln –
Die oft durchhetzten Umstieghöll'n
Sind mir bekannt.

Das ganze Land
Verwässert sich im Wiederhol'n.
Da raunt's in mir: Bleibt mir gestohl'n!
Als wenn ich's nicht ertrüge:

Das Wiederhol'n. Und Züge.

Zuger See & das sechshundertachtundneunzigste Gedicht

Am Zuger See

In Zug

Recht zeitig bin ich zugestiegen
Um rechtzeitig den Zug zu griegen
Ja, seit ich zeitlich weise plane
Reis' ich mit der Eisenbahne
Dank GA sehr angenehm
Bin auch heute recht bequem
(die Verspätung ausgenommen)
In Zug im Zug zum Zug gekommen

Das "GA" entspricht der Bahncard 100 der Deutschen Bahn

A&P-Plätze & das sechshundertvierundneunzigste Gedicht

Berlin Alexanderplatz

Pariser Platz

Jetzt bist du fast.
Wie Früher. Und jeden Tag
7.000 Megabyte schwerer.

Hier nimmst du ein Bad im Dat
enmeer der Speicherkart
en. Und tauchst wieder auf
in Japanitalien, Spaniengland, Bergischglatt, Bach.

Sowie Paris, natürlich.

Themseufer & das sechshundertachtundsechzigste Gedicht

Themseufer

Das englische Englisch

Und die Sprache in Reinform trägt noch immer Melone
Sie wirkt wie in tausend Krawatten gesteckt
Pfeift auf alle Blasiertheit - doch tut's auch nicht ohne
Das Restweltparlieren scheint hilflos verdreckt

Nie emporte sich jemals ein Rückgrat so aufrecht
Kein Königreich führten mehr Fährten zum Wort

Doch im hintersten Kneipenraum gibt man sich rauf-echt
Und stampft über manch Pietäten hinfort

Qutb Minar & das sechshundertsiebenundvierzigste Gedicht

Qutb Minar

Sightseeing

Alte Türme, Altertümer
Stürme ich in ungestümer
"Gibt ja noch so viel zu sehen!"-Mission

Was Jahrhunderte erbauten
Zählt nun zum bereits Beschauten

Auf zur nächsten Attraktion!

India Gate & das sechshundertzweiundvierzigste Gedicht

India Gate in Delhi

Der Globetrott

Gerade schmiegst du dich in dieses Ahnen hinein
In der anderen Welt fast ein Andrer zu sein
Da geht es mit einem Ruck wieder nach Hause
Und nach der bei Fernreisen üblichen Pause
Wirst abermals du hier zum ersten Mal sein

Dieses andere Wissen, es sickert nicht ein

Dosa & das sechshundertfünfunddreißigste Gedicht

Tauben vorm Taj Mahal Palace

Die Sehnsucht der Papillen

All die Namen vom köstlichen indischen Essen
Hab ich, kaum verdaut, auch schon wieder vergessen
Und was dann daheim so im Magen verschwand
Serviert von manch Indien-Kostümrestaurant
Verriet nur - als Fazit von diesem Gedicht:
So zumindest hieß es nicht!

Shahjahanabad & das sechshunderteinunddreißigste Gedicht

Gassen von Alt Delhi

Old Delhi

Diese Gassen verbannen den Autoverkehr
Und die Neuzeit schafft's auch nur als Blitz
All die Hektik zwängt sich als ein Dogma hierher
Der Trubel hat hier seinen Sitz

Sieh dich vor, dass an dir hier kein Rattenzahn nagt
Dass kein Tandrausch zerrt dich aus der Zeit
Jeder Sprung hier rein scheint so klein, dass man ihn wagt
Man sollte nur wissen, wie weit

Von den steten Gefährten weht's keinen hier lang
Und die Enge bleibt ewiglich fremd
Man hat fast alle Balken, doch keinen Empfang
Ein Salzband bemustert dein Hemd

Seiten

RSS - Reisen abonnieren