Feuer

Verse für die Choleriker, denen man Feuer, Sommer, Mittag und die Adoleszenz zuordnet.
Die appellativen und derben Gedichte.
Vom Schmägedicht bis zur Gossenlyrik. Auch mit einem Gedicht von Julia Engelmann, von mir selbst geschrieben.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Luft oder Wasser entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

Banyan & das eintausendvierhundertfünfundzwanzigste Gedicht

Blick von der Veranda des Banyan Tree am Anse Intendance

Streiten an Scheißtagen

Vielleicht wetzen wir die Messer
An minder hassenswerten Tagen?
Man würd' sich dann wohl besser
Und angemessener betragen.
Ich schaff' (oder vermag)
Den Tag nicht auszublenden.
Obschon ich Schärfe mag -
Für heut woll'n wir's beenden!

Südmahé & das eintausendvierhundertvierundzwanzigste Gedicht

Die Flora auf Süd-Mahé

Comme ci, comme ça

Von der Todgeweihten Leiden
Kehrte er in das Leben zurück!

Doch nicht wenige Christen neiden
Dem Barabbas - unschön - sein Glück.

Inselverkehr & das eintausendvierhundertdreiundzwanzigste Gedicht

Straße auf Mahe

Betanleitung

Mit den Füßen kann man nicht beten -
Da lohnt nicht einmal der Versuch!
Man kann sie zwei Stunden bekneten -
Dann mault jeder Gott: "Is' genug!"

Nein, zum Beten nimm lieber die Hände
(der Dürer zeigt anschaulich wie)!
Dann spricht Gottes Wohlgefall'n Bände:
"Gelobt sei die Anatomie!"

Takamaka Rewind & das eintausendvierhundertzweiundzwanzigste Gedicht

Am Anse Takamaka auf Mahe

Verkürzter Langmut

Seit Tagen sein Versagen
Nicht einzuseh'n zu wagen
Mag Blagen nachzusehen sein.

Ich soll auch dich verstehen? - Nein.

L'Union Estate & das eintausendvierhundertneunzehnte Gedicht

Im Schildkrötengehege vom L'Union Estate auf La Digue

Ein Wegweiser für Influencer

"Gern ließe ich von Landschildkröten
Die Zehchen mir abbeißen,
Und rissen sie an meinen Klöten
Wie Staubsauger von Dyson,
So ließ ich sie gewähren.
Den Tatzenschlag von Bären
Gäb ich die rechte Flanke hin
Und meine beiden Kiemen.
Ich hör ein "Danke!" - immerhin,
Für Lehen made by Lehman.
Den Restleib soll'n die Raben haben,
Die sich bei SAP bewarben."

Oh, all das Gerangel um deinen Verzehr, Jung -
Es ist doch am Ende für dich auch 'ne Werbung!

Soeurbewohner & das eintausendvierhundertsiebzehnte Gedicht

Jungziege auf der Insel Grande Soeur

Zum Selbstbewusstsein vorm Bewusstloswerden

Für das bisschen Person
Hast'ne riesige Klappe!

Da gibt's per Konversion
Bald gewiss auf die Mappe ...

Nid d'Aigle & das eintausendvierhundertfünfzehnte Gedicht

Auf dem Nid d'Aigle - höchster Punkt der Insel La Digue

Auf den Seychellen

Sey nicht zu erwartend, man findet hier nur
Die Zutaten für eines Traums Rezeptur!

Hirtenmania & das eintausendvierhundertvierzehnte Gedicht

Hirtenmania auf Mahe

Inmitten Quarantäne

Hab stundenlang ein großes Nichts
In einen leeren Raum gefüllt
Und mit der Schnauze des Gedichts
Mein Schweigen vor die Zeit gebrüllt.
Mir war danach - gemach, gemach,
Das Wenigste zu tun ...
Doch blieb mir, ach, zu viel vom Tag,
Um davon auszuruh'n!
Und alles hält die Webcam drauf:
"Ich mach das Beste draus!"
Ich schalt das WLAN ab und sauf
Den Rest der Schnäpse aus,
Verkork ein Loch im Scheißegal.

Und morgen mach ich's noch einmal.

Anse Patates & das eintausendvierhundertzwölfte Gedicht

Anse Patates

Nachmittagssonne

Die Nachmittagssonne bebrütet die Farben.
Und alle Motive, für die Männer starben:
Uns Volk und stumpfe Religion,
Miefen prompt nach Niedriglohn.

So golden, so strahlend sind Demut und Feier ...

Und endlich entleer'n sich der Prediger Eier.

Mangrove & das eintausendvierhundertelfte Gedicht

Mangroven am Anse Takamaka auf Mahe

Unnötig Altern

Jede Warteminute im reiferen Alter
Ist ein höh'rer Prozentsatz an Restlebenszeit.

"Wat is'n getz?!", geift deren Nutzungsverwalter
Bei jeglichem Reifen von Unpünktlichkeit,
Ereifert sich zu Lob und Huld
Des Phönix' brenn'nder Ungeduld.

Wem die Lebenszeit abläuft, muss im Zwangslauf sich sputen,
Ist berechtigt zum Unmut auf Warteminuten.

Seiten

RSS - Feuer abonnieren