Fahrzeuge

Gedichte, in denen es um Fahr- und Flugzeuge geht!

Spiezer Seekulisse & das zweitausenddreiunddreißigste Gedicht

Am Hafen von Spiez

Nachts@HotelRiviera

Das singende Klimpern im Fahnenmastwald
Umspielt ein verdümpelndes Bootsbauchgeschwapp ...
Und Einsatzbereitschaft scheint in sie gekrallt -
Die wellt auch im nachten Schwall niemals ganz ab.

Seeleingelullt, wird's mir dann schließlich zu kalt -
So schließ ich das Fenster zum Fahnenmastwald.

Endstation & das zweitausenddreiundzwanzigste Gedicht

Friedhof von Grimentz

Bergbusfahrer

Für den Bergbusfahrer ist ein Milimeter
Gleich ein Milimeter Platz
Fürs "Ein Stück zurück!" - "Noch'n Stückchen!" - Dann steht er.
Im Hals steckt der Aufschrei vorm Satz.

Dreigestirn & das zweitausendfünfzehnte Gedicht

Marienplatz im München, Skyline

Flaute

Für die paar Zentimeter, die wir uns bewegen,
Ist noch keine Entfernung vorhanden.
Wir veratmen die Lüftchen, sobald sie sich regen,
Ohne Aussicht, an Ufer zu landen.
Ob Sonne, ob Wind unsre Körper auslaugt -
Für uns fühlt sich's an, als sei's gleich.
Nun haben wir so lang die Nautik gepaukt,
Doch leben wie einst hinterm Deich.

Winterabend & das eintausendneunhundertvierundachtzigste Gedicht

Abendstimmung am Tegernsee bei St. Quirin

Land der Karren

So ein wenig werd immer dies Bayern ich hassen
Als Letztbastion der Automassen!
Hier bullert die "packmascho!"-Selbstherrlichkeit
Und überall, Kerl, steht ein Traktor bereit!

Letztlich wird uns der Seppi nie hinreichend Mann,
Weil er viel zu oft nicht mit der Axt schlägt. Und dann
Ist sein Triumphgeheul hernach so leise -
Wir johlen und jodeln auf kernige Weise!

Herr, schütze uns Bayern vor Weicheigebrechen,
Vor ungenutzten Ladeflächen!
Gib uns einen Grund zum Besorgungenmachen
Und mag deine Huld unser Brennholz bewachen!
Lass unseren Lieben kein Unbill passieren
Und mich meinen Führerschein niemals verlieren!

So ein wenig werd immer dies Bayern ich hassen
Als Letztbastion der Automassen!
Hier bullert die "packmascho!"-Selbstherrlichkeit
Und überall, Kerl, steht ein Traktor bereit!

Ponte Pietra & das eintausendneunhundertneununddreißigste Gedicht

Die Ponte Pietra über die Etsch in Verona

Busserl

Ne Tussi, die mit Bussen reist,
Doch dort sofort nen Russen beisst,
Sucht Schluss und endlich - wenngleich dreist
Wie eigentümlich - Anschluss meist.

Strandgänger & das eintausendneunhundertdreißigste Gedicht

Blick von der Festungsmauer von Essaouira

Drift

In Booten Flächen zu queren,

Die mal wild wüten,
Gischt erbrüten,
Von des Urknalls Erbe zehren,

Lehrt, den Wert des Boots zu schätzen -
Da Planes schwingt
Und zu sich winkt
Die wettergegerbten Entsetzen.

Mein Ruder taucht in stille Flut,
Der es nicht traut.

Dem Ausguck graut
Vor dem ewigen Willen der Erdplattenwut.

SAR & das eintausendachthundertachtundzwanzigste Gedicht

Im Innenhof des Deutschen Muesums

Schweben in Gefahr

Wer im Gleichmute ruht, alles stoisch betrachtet,
Hat die Egomanie seiner Nachbarn entmachtet.
Doch der friedfertig schwebende Fesselballon
Ist der Pfeilspitzenschleiferei größter Affront ...

Kloster Fürstenfeld & das eintausendachthundertachtzehnte Gedicht

Kloster Fürstenfeld

Sechste Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Schnitzelbrötchenverleih, Riesenrad, Scheißwetter, Geheimratsecken, Megastau und Ghosting.

Die Stauenden

Wir riechen schon den Vordermann,
Denn kriechend geht es hier voran,
Und der Verlust von Zwischenräumen
Lässt uns vom Entwischen träumen.
Und doch fällt's nicht schwer einzuseh'n:
Die Welt hält uns an stillzusteh'n.

Die Stoßstangen brüsten sich keiner Berührung
Als Choreographen der Stabilität -
Gemeinsame Einsicht trutzt jeder Verführung. -
Es wird nicht verzweifelt, es wird nicht krakeelt.

Und stillschweigend neigt sich ein billiger Lohn
Mit Namen Zivilisation.

Regattabadesee & das eintausendsiebenhundertsiebzigste Gedicht

Der Badesee von der Olympia-Regattastrecke Schleißheim

Der Schwerelosigkeit Schwere

Was Astronauten so aus den Händen fällt,
Landet nirgends, nimmermehr,
Trudelt durch eine nicht endende Welt -
Und die gibt als All all dies nie wieder her.

Die Einsamkeit brüht nachschublos
Den x-ten Aufguss aus Resten.
An jeder Luke droht ein Stoß
Von ungebet‘nen Gästen.

Penzberg & das eintausendsiebenhundertachtunddreißigste Gedicht

Esel-Brunnen auf dem Penzberger Stadtplatz

Pflichterfüllung

Es flüstert der Airbag "... an mir liegt es nicht!"
Zum stumm auf ihm ruhenden Leichengesicht.

Seiten

RSS - Fahrzeuge abonnieren