Via Garibaldi & das achthundertsechsunddreißigste Gedicht

Turin Via Garibaldi

Die Turiner Entjungferung

"Tu rin!", sprach sie
Und ich tat rin
Kaum dacht' ich: "Wie?"
Schon war ich drin

Piazza Duomo & das achthundertfünfunddreißigste Gedicht

Alba Piazza Duomo

Alba

Das hunderttürmige Städtchen versinkt
In ihr wässriges Abbild der Einstelligkeit
Doch den Leerraum der höheren Lüfte durchdringt
Die H-Pracht und -Macht der vergangenen Zeit

Barolo & das achthundertvierunddreißigste Gedicht

Weinberge bei Barolo

Piemont

Die geschwungenen Hügel und die prügelnden Jungen
Sind bleibend als Eindrücke in mich gedrungen

Fernweh & das achthundertdreiunddreißigste Gedicht

Beau Vallon

Memorystick

Meine Augen beschwer'n sich: "Wir können nicht mehr!"
Und die Nase rümpft: "Wird mir zuviel!"
Und auch der Radar meiner Haut gibt's nicht her
On the Seychelles there's too much to feel

Doch sperr'n sich die Sinne auch burnoutgeschädigt
Ist der Kameraspeicher zu klein -
So wird dieser Job vom Gedächtnis erledigt
Dort lagert's für karge Zeit ein

Seselwas & das achthundertzweiunddreißigste Gedicht

Nördlich von Beau Vallon

Mein erstes Poem auf Seselwas - vorgetragen zum Closing Dinner des Bling Bling Nod Poetry Festival 2018

Lareponse bann sousouri

Ler Gondwana ti separe
On annalan pou arriv lenn
Bann sil sesel ti arret
Lan mwatye semen
Avek en santiman ... pour lafrik

De continent zot ranpli avek regre
Pour sa 50 shades of grey
Ek 150 shades of ... ble!
Ki ti en rezilta avan
Ki nou zot ti fini konte

Deman bann sousouri
Lekel ki pouvin
Latraksjon bann zou eropeen
Akot zot ti
Debout isi

Petet zot pou reponn:
"Nou ... ti annalan kot lenn
Ek nou ti arret lan mwatye semen
Avek en santiman ... pour lafrik!"

Me
Pli probablemen
Bann sousouri pou reponn:
"Gete!
Ek aret mete
Sa kestyon bet, oke?!"

Anse Royale & das achthunderteinunddreißigste Gedicht

Anse Royale

Kakao

Ihre Lippen sind wie Schokolade
Deren Schmelz sich nie verzehrt
Von dem ich mich ab einst bis grade
Unersättlichstens ernährt

Treue & das achthundertdreißigste Gedicht

Bei Victoria Seychellen

Africars

Die ostasiatische Schrottkarrenflotte
Muss schepprig zum Mindestlohn schuften
Und strömt wie 'ne keuchende Rostbratenrotte
Durch staubige Hochglanzlackgruften

Die Autodidakten und magisch Geschickten
Verpflanzen hier freihändig Herzen
An wieder und wieder Zusammengeflickten
Und jeder Gang dreht unter Schmerzen

Gerippe aus zeitweilig völlig Zerstörtem
Als letzte Station vorm per pedes
Vibrier'n treu zu lastengewaltig Geröhrtem

Der Fahrer träumt von 'nem Mercedes

Übersicht & das achthundertneunundzwanzigste Gedicht

Blick auf Victoria von den Trois Freres

Ripostegedicht zu "Du bist ein Rätsel mir von fremder Art" von Rose Ausländer

Die Auflösung

Nach fünf Minuten war dann ja
So zwischen uns schon alles klar
Wir wollten nicht den Kreis bemessen
Wir gingen gleich zum Eiskremessen
Und kurz darauf - auch gemeinsam ins Bett

Doch niemand seufzte: "Ach, wie nett ...!"

Weil es gilt als Versprechen: Zur Liebe nur wird
Was sich auch gebührend verkomplifiziert!

Wir haben es schlichtweg zu simpel getrieben
Drum nannte man schlecht unsren Weg sich zu lieben

Schon ward uns genommen
Was kurz schien vollkommen

Und gab's je was zurück? Ach, nein ...
Man darf nicht einfach glücklich sein!

Open Air Drive & das achthundertachtundzwanzigste Gedicht

In den Beau Vallon Hügeln

Auf dem Pickup

Auf einer Pickupladefläche
Pflegt mich der Schoß der vertrautesten Fremdheit
Es sammeln sich die Luftstrombäche
Im Hooliganwhirlpool der schönsten Verkämmtheit

Beau Beau Vallon & das achthundertsiebenundzwanzigste Gedicht

Beau Vallon

Wie auch ich vergebe mir nichts, wenn ...

Wenn in einer Partnerschaft
Keiner seinen Part mehr schafft
Glauben beide unbeirrt, jeder tät' das Seine

Obschon ja das eig'ntlich Bereichernde ist
Dass man nicht mehr Gleiches mit Gleichem bemisst

Tu du in Ruh das Meine!

Seiten

Frank Klötgen - Post Poetry Slam - täglich frische Gedichte & Fotos RSS abonnieren