Pflanzen & Natur

Die thematische Einteilung meiner Gedichte ist im Gange. Hier finden Sie in Zukunft alle Gedichte vom Wandeln in der Natur sowie Gedichte, in denen Pflanzen die Hauptrolle spielen.

Fürstenberg & das fünfhundertneunzigste Gedicht

Postamt Fürstenberg an der Havel

Im Tempelgarten zu Neuruppin

Lieg' erschöpft im frisch Gemähten
forsch reckt sich das Überstand'ne
Ob auch die, die dies hier säten
schätzten das Nicht-Mehr-Vorhand'ne?

Wie viel Lieger lagen hier
zu Apollons Füßen?
Wie viel Mal gelingt es dir
Wiederseh'n zu grüßen?

Kommst vielleicht nie wieder her
lauschig war's, doch austauschbar
Draußen lockt so viel Noch-Mehr
sagst du dir – wie jedes Jahr

Schön wär's nur, wenn ich zum Ende
solche Ruhe wieder fände
mitten frisch geschnitt'nem Gras

Dass, wenn ich siech niederliege
sanftes, leichtes Heimweh kriege
nach dem Sommer dieses Jahrs

Pamplemousses & das fünfhunderteinundsiebzigste Gedicht

Seerosen in Pamplemousses

Letzte Ölung

Der Waldrand an Städten
Verlautbart mit Kühle:
"Wenn die mich nicht hätten
Sie stürben an ...!"

Deux Frères & das fünfhundertneunundsechzigste Gedicht

Aussichtspunkt bei Deux Freres

Melasse

Pesend durchs Spalier dichter Zuckerrohrfelder
Herrscht neben der Spur diese Ödnis der Gleichheit
Es nähern sich Ziele von bald auf ein Bälder
Man hofft, dass kein Blödian nach 'nem Vergleich schreit

Nullbalkenparadies & das vierhundertsiebenundneunzigste Gedicht

Rincon Playa

Null Balken Ewigkeit

Das meiste der Welt findet hier gar nicht statt
Ich bekomm' hier noch nicht mal 'n Handysignal
Und doch gibt's hier Arten und Daseinsdruck satt
Erscheint ob der Vielfalt so vieles egal

Bald werd' ich mich wieder bei Facebook einloggen
Mir für einen Link-Wink die Seele ausbloggen
Als hätt' ich es nicht hier - fast schwelgend - genossen
Den Wellen zu lauschen
Dem schäumenden Rauschen
Im Off von den Strömen der Daten umflossen

Poor Man's Paradise & das vierhundertneunundachtzigste Gedicht

Rincon Playa

Zurück am Entstehungsort meines Gedichts "Hinten im Korn" - elf Jahre später.

Die Saat

Ich hab mich elf Jahre vom Kornfeld ernährt
Nun kehr' ich zu den Ähren zurück
Manch Saatgut hat sich ohne Frage bewährt
Doch da scheint mir noch Spielraum zum Glück

Das Kornfeld ward unlängst ein Teil vom Ressort
Dass kein Schwede hier weilt, ist ein Fakt ohne Ziel
Die Mähdrescherkunst brachte manches hervor
Ich vermiss' nicht mal selbst mehr den fehlenden Stil

Bevor wir uns willig im Reststroh verlieren
Aus reiner Folklore die Blickwinkel wenden
Ruft der Ort: "Alles fertig zum Umorientieren!"
Um all das Gemähe nun auch zu beenden

Ich hab mich elf Jahre vom Kornfeld ernährt
Doch nun ist die Saat wirklich restlos verzehrt

Heliconien & das vierhundertvierundachtzigste Gedicht

Heliconien im Lancaster Garden

Drei Nächte (The Open-Minded)

Ich bewohne 'ne
Heliconie
Im Blätterspross links, Level acht

Auch rechts schräg daneben
Gibt's irgendein Leben
Ich habe da einmal drei Nächte verbracht

Karibikküste & das vierhunderteinundachtzigste Gedicht

Bananenfelder Costa Rica

Ausgerechnet Bananen!

Ausgerechnet Bananen
Unter blauen Planen
Bilden eine Republik
Die dann mit sich selbst im Krieg

Schon wird chemisch abgekeult
Luftangriffe scharf geflogen
Bis das Land komplett verbeult -
Was hat wen dazu bewogen?

Es gibt sie, diese schlimmen Finger
Die sich versteh'n auf krumme Dinger
Auf fremder Länder Böden steh'n -
Wenn die veröden, weitergeh'n ...

Doch das Gedächtnis wird nicht kleiner!
Ausgerechnet hat das keiner

Jardín Botaníco Lankaster & das vierhundertneunundfünfzigste Gedicht

Jardín Botaníco Lankaster

Von Diven und Dienern

Beim Anblick der Pracht in botanischen Gärten
Mag sich wohl bei manchem der Eindruck erhärten
Der Natur Gestaltungskraft
Sei doch eher stümperhaft

Denn erst durch der Menschenhand fördernde Güte
Gelangt so ein Pflanzbestand wirklich zur Blüte

Mit dem, was wir da kultivieren
Darf sich dann die Natur verzieren
Die selbst ja nur das Wuchern kennt
Nicht zwischen Wuchs und Unwuchs trennt

Es könnt' ihre Schönheit doch gar nicht besteh'n
Würd' sie nicht auf unsere Baumschulen geh'n

Orosital & das vierhundertachtundfünfzigste Gedicht

Orosital

Immergrünus tropicans

Nimmersatte Pflanzen quengeln:
"Regen! Regen!" und "Mehr Licht!"
Drum sagt Petrus seinen Engeln:
"Morgen wieder Extraschicht!"

Es gibt in den Tropen stets doppelt viel Wetter
Es ist auch der Regen hier irgendwie netter

Kastanien & das dreihundertdreiundachtzigste Gedicht

Eisbachwelle

Die Sommersimulation Münchens läuft weiter! Trotzdem beiße ich mich an den Herbstgedichten fest.

Herbstgedicht für seltsame Kinder

Kastanien, Kastanien
Kastraten und Knast-Arien
Arkadiens krasse Nagetiere
Und Katasteramtspapiere
Karstig knacken die Cassetten
Gleich Kastiliens Kastagnetten:
"Was haste getan, Ian!?"
Überall Kastanien!

Seiten

RSS - Pflanzen & Natur abonnieren