Davos & das sechsundvierzigste Gedicht

Zentrum Haus Davos

Der Ausblick von meinem Balkon im umgebauten Sanatorium. Hier lagen früher fünf gut eingepackte Lungenkranke. Urform des Wellnessurlaubs.

Zu spät

In dem Heim für Lungenkranke
Fand ich eine Zungenschranke
"Eine was?" hör ich euch fragen

Tja, schon kann ich's nicht mehr sagen ...!

Schnee & das fünfundvierzigste Gedicht

Davos

Vor einem Monat noch auf Hawaii rumgelümmelt, jetzt in den Davoser Alpen Ski ausleihen. Und wieder muss die Sonnenbrille ausgepackt werden. Das Leben kann schon dekadent sein.

Reines Weiß

Es schneit. Und schneit und schneit. Und schneit
Zerstreut sind Flocken weiß und breit
Auf Wälder, Felder fälltder Schnee
Und weht sein kühles Negligé
Als schalldichte Hülle ums Brodeln der Welt
Das verstummt und verschluckt wird vom Schnee, der noch fällt
Und weiterhin all unsre Spuren dem Schein weiht
Das tapfer Erstapfte sogleich wieder zuschneit
Und es schneit. Und schneit und schneit. Und schneit
Und alles wird zur Kleinigkeit

Bern & das vierundvierzigste Gedicht

Bern Reitschule

In der Schweiz können sich auch die autonomen Zentren des liebreizenden Gesamteindrucks nicht erwehren ... Bern war 2002 meine National-Slam-Wiege - als Starter für den Molotow-Slam HH. Gestern durfte ich dort fulminant Slam-Abschied feiern. Obschon ja so ein Featured Poet-Slot eben genau das ist, was ich auch 2017 noch gerne übernehmen werde.

Das A und Ä der Bären

Man sagt zwar, dass in Bern Bär'n
Schon ob des Namens gern wär'n
Doch klagte mir 'ne Brummbraut
Karg wär's hier ohne Umlaut

Stippvisite in München & das dreiundvierzigste Gedicht

Münchner Rathaus

Keine 24 Stunden Zwischenstopp in München, um das Gepäck zu wechseln. Skischuhe sind auch dabei. Es geht in die Schweiz. Aber eine Frage stellt sich auf der Türschwelle: Kann das nicht auch langsamer gehen?

Wiedersehen und wieder gehen

Ah jöö, Adieu - muss wieder geh'n
Und irgendwo am Mikro steh'n!

Nun, derart kurze Stippvisiten
Sollten sich von selbst verbieten

Reduzieren sie doch ein geliebtes Zuhause
Zur Backstage einer Auftrittspause

Bochum essen & das zweiundvierzigste Gedicht

Currywurst im Bermudadreieck Bochum

Bermuda3eck, Freibeuter, Riff - wer über die letzten Jahre beim Club der Lebenden Dichter auftrat, ist zwar nur in Bochum gewesen, hat gefühlt aber trotzdem ein wenig Seemannsblut in den Adern und vermutlich einige der Original (!?) Currywürste im Magen. Und weil jene nicht zu Essen wie bei Muttern gehören, dieses Gedicht:

Baby (Die Grenzen der Erziehung)

Im Spätsommernachmittag-samtigen Wind
Hab ich dich daheim einst gebettet, mein Kind!
Doch wurdest du, ganz ungestüm
Ein asoziales Ungetüm ...

Essen & das einundvierzigste Gedicht

Essen die Einkaufsstadt

Einkaufsstadt, aber nicht käuflich. Auch im dicht besetzten Tourplan für dieses Jahr muss meine Geburtsstadt damit rechnen, dass ich einige Male in ihr Station mache. Ein schöner Anlass hierfür ist immer wieder, wie auch gestern, der stets ausverkaufte Grend Slam.

Der Stalker

Wie Essen vergessen? Das Grend, die Band
Die Stadt, in der man alle kennt
Die Parties mit den Diamanten
Die An- und Ab&Zu-Verwandten
Wo immer noch vorhält, was ich einst besessen
Wie sollt' ich, oh Essen, all dies je vergessen?

Beim Chef beklagte sich die Stadt
Dass sie vor mir nie Ruhe hat

Saitenwechsel & das vierzigste Gedicht

Regenbogen Kauai

Wie ausgemacht, ein längeres Gedicht zu jedem Zehnerschritt in Sachen Gedichtmengensteigerung. Und ein Foto von Kauais Morgenhimmel, das leider auch schon wieder drei Wochen alt ist, aber wunderbar beweist, dass es Orte gibt, bei dem das Bildverarbeitungsprogramm mäkelt: "Und was soll ich hier jetzt noch groß anstellen?"

Die Symphonie von der Guten Saite

Pizzicato, summ, summ, summ -
Das war schon das Präludium.
Da tanzt und resonanzt es im Holz
Zum ersten Satz: Des Streichers Stolz

Wenn ich mein streichzartes Bögelchen führ'
Und mehr wie behauchend die Saiten berühr',
So lausche ich flauschig in Rausch mich und spür':
Dies ist wohl des Daseins vortrefflichste Kür.
Fast kommt der aus Klängen gewobene Flor
Mir nicht wie von Menschen Geschaffenes vor -
Eh'r wie hehrste Sphären verehrender Äther,
Der and'ren verwehrt bleibt - doch mehr dazu später.
Noch soll keine Unbill mein Hinschwelgen trüben,
Noch zeichnen wir Streicher alleine die Welt
Auf Saiten, der'n Schwingung'n vom Üben und Üben
Gesotten sind, dass es den Kosmos erhellt,
Wenn wir unisono die Korpora melken -
Von Genius, Mühen und Sorgfalt genährt -
Und ein Wohlklang erblüht aus dem ewigen Welken,
Der uns Audienz bei den Göttern gewährt,
Dass man sich blass verneigen will
Vor Kontrabass- und Geigenspill.
So vieler Bögen Harmonie -
Sie streichen - weich, als flögen sie!
Gar hingebungsvoll laden der Klänge Kaskaden
Des Labsales selig in ihnen zu baden ...
Diese Eintracht im vielstimmig gleitenden Singen
Wenn zarghaft auf Viersaitern Streichbögen schwingen
Wie im Spätsommerabendwind wiegende Gräser
Und dann ertönt Satz 2: Der Einsatz der Bläser

Wie ein Wettereinbruch, der da stürmt ohne Charme!
Plötzlich herrscht Benjamin-Blümchen-Alarm:
Torööö! Oh, nö - ihr ignoranten,
Groben Bierzeltmusikanten
Von Militär und Ufftata
Mit Froschgesang und Jagd-Trara!
Ihr aufgeblas'nen Backenspacken
Versabbert Eure Lautattacken
Mit rohrblätterröhrenden Dröhnen und Tröten
Wie das quäkende Stöhnen verendender Kröten!
Monströses Getöse und sudelnd Gedudel,
Verhunzendes Grunzen sich schnäuzender Pudel!
Ach, mundstückzerdrückt quält sich Luft zum Gelärme,
Das auch noch den wohligsten Wohlklang durchdringt
Und unnuanciert wie vom Blähen der Därme
Schier kakophonisch Idyllen bestinkt.
Mann, ihr versifftet bereits Mahlers Symphonien,
Tschaikowski und den Lohengrin!
Mann, haltet die Klappen - und auch die Ventile!
Ihr Bläser mögt laut sein - wir Streicher sind viele.
Und hat nicht der Lyra-verliebte Apoll
Marsyas ob seines Geflötes gehäutet?
Erschein'n auch der Griechen Geschichten leicht oll -
Ihr ahnt vielleicht, was das für Euch gleich bedeutet?
Es folgt wohl nicht von ungefähr
Satz 3: Des Geigers Gegenwehr

Ihr Hinterbänkler habt gedacht,
Dass Ihr hier ein'n auf Lauten macht?
Wohl, Schergen vom Orchestergraben -
Wollta Ärger? Könnta haben!
Ich zürne Eurem tumben Tross,
Ihr Satyrn des Dionysos!
So ward - im Namen des Apollo -
Trötentöter ich, jawollo,
Und pirscht' mich an - des Wohlklangs wegen -
Die röhr'nden Hirschen zu erlegen!
Vor meines Klappstuhls Schnappschafott
Verstummten Tuba und Fagott,
Oboen flog'n im hohen Bogen
(weil sie halt nicht so viel wogen),
Um ihre Trompeten beteten
Die dies Getöse säteten -
Doch alle Erben der Schalmei
Wurd'n Blechschrott oder Kleinholzbrei!
Und klar, auch von den Klarinetten
War da nicht mehr viel zu retten.
Zerbrochen die Flöten, peu-a-peu'chen,
Bestenfalls noch Piccolöchen!
Und den Bogen empor, deklamier' ich den Sieg
Vom Widerstand - und der Musik!
Doch nun macht das Ensemble, zu dem ich gehört',
So voll theatralisch auf Wir sind empört!
Gar strafend starrt mein Dirrigent,
Weil irgend'ne Flötistin flennt.
Ach, Undank ist der Welten Lohn –
Und unsanft greift zu mir auch schon
Ein Sicherheitsmann, der mir kundtut, ich würd'
Vollzugsbeamtlich abgeführt,
Bekäm' zudäm, Schockschwerenot,
Noch lebenslanges Hausverbot.
Nun, schafft dies Stück hier noch die Wende?
So hört die Coda: Happy Ende

Denn nach einer Nacht, versenkt in Sorgen,
Lese ich am nächsten Morgen
Im Schlagzeilentau des Lokaljournalismus:
"Schwerer Fall von Vandalismus"
Im Konzerthaus, da wütete, so sagt der Bericht,
Ein irr geword'ner Bösewicht.
Doch am Ende des Artikels steht - oh, Triumph ungeahnt -
Was mir zeigt, dass ich doch zurecht nicht gewichen -
Dass all die Konzerte, die im Hause geplant -
Sie würden auf unbestimmt komplett
Gestrichen.

Aachen & das neununddreißigste Gedicht

Aachner Karneval

Dem viertältesten Slam in der westlichsten Stadt nach allzu langer Zeit wieder einen Besuch abgestattet. Natürlich gilt auch hier: der letzte. Nach diesem doch etwas arg läppisch geratenen Gedicht aber wohl auch anzuraten:

Nach Aachen (Klärende Nachfrage an den Fuhrpark/Was der Kahn kann)

Nach Aachen - ach, Nachen!
Ach, Nachen
Sach' an
Ob man das
Mit dir
Machen kann

Hofgartenblues & das achtunddreißigste Gedicht

Im Wiener Hofgarten

Man sollte Wien nicht verlassen, wenn man bislang dieses stimmungsvolle Städtchen nur mit purer Quatsch-Dichtung bedacht hat. Habe ich dennoch getan. Hier nun meine postbesuchige Wiedergutmachung:

Vorfrühlingsmelancholie

Die braunbegrauten Astkorallen
Der herbstzeitvergessenen Großstadtallee
Sie spür'n in ihren Wurzelballen
Die ersten Signale an Knospen-in-spe
Es lässt die Gewissheit von Blühen und Sprießen
Sie schweigsam die Tage des Aufschubs genießen

Denn wenn Dorn und Rösschen erst aufgewacht sind
Ist der Wandel vorbei

Und das Sterben beginnt.

Opernball & das siebenunddreißigste Gedicht

Wiener Opernball

Man kann das zeitliche Zusammenfallen von Wien-Besuch und Opernball als Dichter natürlich nicht vollends unkommentiert lassen.

Der Opernball zu Wien, Schlussakkord

Ertönt die letzte Walzerwiege
Schnapp ich mir 'ne Tänzerin
Die schon auf der Hausflurstiege
Gibt sich mir in Gänze hin

S'ist Opernball, s'ist Opernball
Und ich bin der Herr General

Doch nach der letzten Walzerwiege
Warnt mich meine Tänzerin
Dass ich bloß nichts Böses kriege
War'n heut' so viel' xxxxxxxx xxxx...

S'ist Opernball, welch' schöner Spleen!
S'ist Opernball heut' nacht, in Wien

Seiten

Frank Klötgen - Post Poetry Slam - täglich frische Gedichte & Fotos RSS abonnieren