Reisen

Globetrottergedichte und andere Verse vom Reisen und Unterwegssein.

Rollfeld & das sechshundertachte Gedicht

Rollfeld FJS München

Weitengrade

Heute dacht' ich, kurz vorm Späti,
Plötzlich an die Serengeti.

Du, der Du noch niemals da warst,
Nie ein Gnu so nah im Gras sahst,
Sagst, gar weit wär's bis zum Späti.

Alter, in der Serengeti
Klebt an jedem "Ach, so weit ..."
Noch ein Stück Unendlichkeit!

Tornow & das fünfhundertneunundachtzigste Gedicht

Tornow Kirche

Leaving Las Vegas

Aus dem fahrenden Zugfenster späht man nach Glück –
Unerfahren ließ man es am Spieltisch zurück.
Nun lugt es, weiß schillernd vor Möglichkeiten,
Sich hier gediegen auszubreiten.
Man nippte nur am Immergleichen –

Neigungsprüfern auszuweichen,
Galt es in der knappen Zeit.

Nun, nach Abfahrt, tut's Dir leid.

Champ de Mars & das fünfhundertsiebenundsiebzigste Gedicht

Champ de Mars Mauritius

Manege

Nichts weiter denn Ferne
Als nächstes Ziel
Und der Plan: Es geht ewig so weiter
Das Kippeln des Sternenzelts
Schwappt unterm Kiel
Und es glüht die Grandezza der Reiter

Gris Gris & das fünfhundertachtundsechzigste Gedicht

Gris Gris Küste

Des morgens im Ferienort

Der Frieden im Fell der streunenden Hunde
Ist noch beugsam wie langsames Licht
Nur ich dreh 'ne weniger ziellose Runde
Durch all das Gebiet, das noch Alles verspricht

Mein "Good Price!"-Kumpan macht noch gar keine Anstalt -
Ein Solarenergie-unbetanktes Reptil
An dem noch der Druck eines Tages-Solls abprallt
Noch kennt seine Jagd nach Int'resse kein Ziel

Die Straße, entschleunigt vom zähen Erwachen
Die Sonne brennt zärtliches Huschen in mild
Zwei Kunstpausen später verkrampft sich das Bild
Und vor uns: des Tages geöffneter Rachen

Tamarin & das fünfhundertsechsundsechzigste Gedicht

Sunset at Tamarin Beach

Rückkehr auf die Insel

Nach einem sechzehnundeinviertel Jahr
Wach ich auf am Morgen
Werde, was dazwischen war
Wie 'nen Traum entsorgen

Silvesterjetlag & das fünfhundertste Gedicht

Buckelwal vor Maui

Ein Jahr (Slam-Danking)

Was bleibt am Ende von 'nem Jahr
Das anders als die andern war?

Buckelwale und Lemuren
Hinterließen ihre Spuren
Aras, Fahrradfahrten, Strände
War'n ein Paradiesgelände
Metropolen, Lieblingsstädte
Klar, ich wünschte mir, ich hätte
Etwas mehr Zeit dort verbracht
Als 1 Tag und eine Nacht
So fiel jeder Abschied schwer
Dafür, Slam, mein Dankesehr!

San Pedrillo & das vierhundertfünfundneunzigste Gedicht

Klammeraffe im Corcovado NP

Affenstark und aradiesisch (Naiv im Nationalpark)

Affen sind hier sehr normal
Und ihr Anblick eh'r banal
Und das Gaffen nach den Affen
Scheint hier wenig rational

Auch Aras sind nicht gar arg rar
Als Anstarrer von ihnen war
Ich hier ja rarer als der Ara

Ein entwaffnend barer Narr

Sirena & das vierhunderteinundneunzigste Gedicht

Tapirmutter mit Jungem im corcovado NP

Wem man so am Strand begegnet.

Im Tapirquartier

... - da sahen wir ein Paar Tiere
Zwar irg'ndwie erwartbar, schrie's in mir: "Tapire!"
Ich konnt' sie vor mir atmen seh'n!!!

Und mehr ist dann auch nicht gescheh'n

Doch der Umstand, wie nah mir der Tapir war
Schien fast zu erfordern, dass sonst nichts geschah
Uns hätt' ein Szenario, das besser bewacht
Wohl niemals so nah zueinander gebracht

So dass ich als das, was ich darf, akzeptiere
Ein ganz knapp vorm Dasein im Schlaf der Tapire

Manchmal ist ein großes Ziel
Im Erreichtsein sehr subtil

Calypso Christmas & das vierhundertachtzigste Gedicht

Cahuita

24. Dezember

Der Reggae-Gitarrero versucht auf's Beste
Aufzuspiel'n zum Weihnachtsfeste
Mit 'nem Jingle Bells, das seinen Rhythmus nicht hält
Und immerfort in einen Off-Beat verfällt
Feliz Navidad und Marihuana
Tell the free men: Ick been Costa-Ricaner!
Ich wippe mit, gefallensblind
Bin mit Chuck Jesus Krippenkind
Gebt mir noch etwas Alkohol
Und stoßt mit an aufs Weihnachtswohl!
Ganz in Marias Schoß versunken
Stimm ich mit ein, schon großbetrunken:
Three Little Birds und Gonna be alright
Frohe, frohe Weihnachtszeit!

Puerto Viejo & das vierhundertneunundsechzigste Gedicht

Salzstreuer

Länder, in denen der Salzstreuer bockt
Haben die richtige Feuchte
Die sorgt dafür, dass alles Rieseln verstockt
Das sich ob der Streulöcher deuchte

Doch jedes Loch ist zugeklebt
Wie rüttelnd und schüttelnd man auch danach strebt
Die eben servierten huevos zu würzen

Es lässt sich der Vorgang insoweit verkürzen
Dass man des Streuers Schraubverschluss
Zwecks Pökelung benutzen muss
Um dann mit seinen Fingerspitzen
Zwei, drei Kristalle zu stibitzen
Die zugedeckt von altem Reis
Der darlegt, dass man durchaus weiß
Ob hiesigen Kränkelns vom Streuergerät
Aber hier geht's vor allem um Identität:

Denn immer, wenn der Streuer bockt
Bist du in einem von wenigen Ländern
In die uns ein Stück Paradiesnähe lockt

Weshalb sollt' da irgendwer je was dran ändern?

Wo die Sinne mit all ihren Züngelchen schnalzen
Erträgt man sein Rührei auch leidlich gesalzen!

Seiten

RSS - Reisen abonnieren