Achtzeiler

Das Lichtbild 1931 & das eintausendsiebenhundertsiebte Gedicht

Ausstellung Welt im Umbruch im Stadtmuseum München

Rübermachen

Hier im Hotel am Oderstrand –
Ein Ufer fern vom andren Land –
Erreichte mich nächtens, derweil ich noch schlief,
'ne SMS-Info zum Auslandstarif.

Als reichte meines Schlafes Weite
Herüber auf die andre Seite ...

(Was andrerseits für einen Traum
Ein maßvoller Gewinn an Raum)

Herrnköpfler Krähen & das eintausendsiebenhundertdritte Gedicht

Krähen auf dem Wanderweg zur Bauernrast

Zu Lückenbüßermühen

Komm, wir arbeiten heut an der Lücke,
Die später wir hier hinterlassen!
Und wir kappen die Pfeiler der Brücke,
Wir leeren des Fährmeisters Kassen!

Wo wir einmal war'n, muss man Horizont seh'n
Als ein Suchbild bedrückender Leere,
Vor dem dann die ratlosen Nachrücker steh'n
In Lückenbeflickungsmisere.

Moosrundweg 3 & das eintausendsiebenhundertzweite Gedicht

Auf dem Moosrundweg 3 bei Benediktbeuern

Gusen

Wenn die Spuren des Grauens an Schärfe verlieren,
Abscheulichkeit sich von dem Schauder erlöst,
Hilft gnädige Vegetation zu kaschieren,
Welch Bestie von Erbe im Wurzelreich döst.

Die Namenlosen kann längst niemand mehr taufen,
Die Erleichterung klagt gegens Hausverbot.
Derweil sich Gedanken beim Rundweg verlaufen,
Erscheint dieses Plätzchen nun endgültig tot.

Jochbergblick & das eintausendsechshundertneunundachtzigste Gedicht

Blick vom Jochberg am Walchensee

Fünfte Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Corona-Plauze, Olivenschiffchen, Quetzal, Granteln, Gendersternchen, Wetten Dass und Reizarmut.

Drei-Sterne-Chefkochassistent

Weißt du, wie viel Sternlein stehen
Im Berufskompositum?
Und wie viele dann durchdrehen,
So als brächt's die Sprache um?

Gott, der Herr, hat mir erzählet,
Dass er gern Verbohrte quälet.
Und die gibt's grad allemal
Beiderseits in großer Zahl!

Alpenrandlage & das eintausendsechshundertdreiundachtzigste Gedicht

Fön-Blick auf die Frauenkirche vom Olympiaberg

Sicht auf die Berge mit den Augen der Unfallchirurgie

Die Stadt mit die Berge am Nahrand, da wohn' ick -
Entstellt von die Narben der Plattentektonik.
Da ist man einst voll aneinander gerasselt,
Hat dem Schöpfer den Plan einer Planheit vermasselt.

Die Wunden vom Crash außen wulstig verteilt,
Abgetupft mit Wolkenschaum -
Die Stadt ist selbst sehr gut verheilt
Und die Berge davor, hey – die sieht man doch kaum!

Tagmond & das eintausendsechshunderteinundachtzigste Gedicht

Mond über Bayrischzell am Nachmittag

Der Einflügler

Du schaust auf deine gepackten Sachen,
Deren Pünktlichkeit voreilig scheint.
Du warst so bemüht, alles richtig zu machen -
Auch wenn's niemand so streng wie du meint.

Ein Ausflug, zu dem man nicht abgeholt wird
Und ein Ferienprogramm, das nicht startet.
Du bist nicht im Vorfeld als Date-King stolziert
Und hast trotzdem schon zu viel erwartet.

Alpenwirt & das eintausendsechshundertachtundsiebzigste Gedicht

Coronaverwaister Biergarten vom "Alpenwirt" Bayrischzell

Die Alten

Das "phasenweise schmerzbefreit"
Markiert jetzt einen guten Tag,
An dem man wie zum Meer bereit
Im Liegesessel lag.

Auf solch Genuss verringert sich
Die Welt im späten Leben -
Und unaufhaltbar wird es dich
Schon sehr bald nicht mehr geben.

Wolfsschlucht & das eintausendsechshundertfünfundsechzigste Gedicht

In der Wolfsschlucht / Starzenbach Schlucht zwishen Feldafing undi Possenhofen

Kalte Gedanken

Kann den Winter ja immer noch lieben,
Obschon sein Beginn schmerzhaft schwermütig macht,
Und ganz gleich auch, wie schlimm er's getrieben -
Der Rest der Tonsur schwindet uneitel sacht.

Doch droht mir ein Dasein, da ich wohl gewillt
Bin, immer zu schrei'n, dass der Winter mich killt!
Bisher ist sein Zorn mir erträglich geblieben
Und mir's manchmal möglich, den Winter zu lieben.

Neuschwanstein & das eintausendsechshundertachtundfünfzigste Gedicht

Blick auf Neuschwanstein

Dritte Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Steuererklärung, die Abstammung vom Affen, Wim Thoelke, das Grend Kulturzentrum, Rot-Weiss Essen, Bierbrauen, Steingärten, Mütter und Tanz/Gymnastik.

Heimspielstadion

Konzertsaalbühne, Seiteneingang -
Etliche Male schlich ich mich dort lang
Und verwurzelte hier all mein Bühnen-Bestehen,
Um stets nach bekannten Gesichtern zu sehen.

Ich hab imposantere Säle besehen,
Ließ mich in entferntesten Ländern verstehen,
Doch der Schritt in das Spotlight kennt das "Hier geht es lang!"
Vom Grendpfahl zu Steele, vom Seiteneingang.

Füssen & das eintausendsechshundertzweiundfünfzigste Gedicht

Blick auf Füssen vom Kalvarienberg

Zu den Essen in Füssen

Von Füssen und Füßen
Vom Küssen und Grüßen
Vom Müssen und Büßen
Verschlüssen, versüßen

Von gewissen Genüssen, von Wieseln in Schüsseln
Von sinnlosen Schüssen und Riesen, von Rüsseln

Mal kurz geschärft, mal lang gezogen
Das S schlägt stets den Doppelbogen.

Seiten

RSS - Achtzeiler abonnieren