Achtzeiler

Museale Vortragsäle & das dreiunddreißigste Gedicht

Buchheim Museum

Heute die ersten Auftritte jener Art gemacht, die von meinem Abschied von der Slam-Bühne nicht betroffen sind - also auch 2017 würden stattfinden können: Eine Show ohne Wettbewerb zur Picasso-Ausstellung im Buchheim Museum und ein Auftritt als Gast bei den Schwabinger Schaumschlägern. Das Spontangedicht gibt Ausblick auf die in Kürze anstehende Schweiz-Tour, vielleicht von dem überraschend üppigen Schneefall inspiriert:

Im Buchheimmuseum zu Bernried

Neun Tage vor Bern heut' in Bernried gelesen
Das ist eine ganze Spur näher gewesen

Um jenes sich die Aare schlängelt
Zu jenem man von Starnberg drängelt

Im hochverehrten Publikum
Ging alsbald dann ein Murren um

Denn

Man fand, das war genug Reim
Und schickte mich samt Buch heim.

Fußbad & das zweiunddreißigste Gedicht

Am Strand von Graal-Müritz

So langsam haben sich meine hawaiigebräunten, ostseekältegeröteten Füße wieder auf eine normal durchblutete Farbe eingependelt. Eventuell hat es diese Kombi so noch gar nie gegeben: Füße, die innert 14 Tage in Maui und Graal-Müritz im Meerwasser badeten. Aber da es immer wen gibt, der Derartiges schon viel krasser durchlebt hat, das folgende Gedicht:

Der Mann mit den kältesten Füßen der Welt

Kommen Sie und schauen Sie: Dies
Sind die kältesten Füße der Welt!

Auch wenn diesbezüglich zum Proteste
Der Rat unsrer Ältesten bellt:

"Die Quanten soll'n kalt sein? Pah, nicht mal entfernt!
Wir haben noch Frost zu ertragen gelernt!"

Ich verneige in Scham mich. Mit respektvollen Grüßen,

Frank Klötgen (der Mann mit den kältesten Füßen)

Strandvergleich & das einunddreißigste Gedicht

Strand von Graal-Müritz

Strandvergleich kennt dieses Worte-Vorschlagprogramm nicht. Schlägt Strandurlaub vor, wo doch Schwanzvergleich näher gelegen wäre. Aber dafür sind sich die Herren Programmeure wohl zu fein.
Wie der Sand am Strand von Graal-Müritz, könnte man poetisch notorisch anfügen. Der war außerhalb der Palmen-Saison vor allem kalt. Aber den zweiten Strandbadegang des Jahres nach dem Hawaii-Test wollte ich mir nicht nehmen lassen. Kurz vorm Knie war dann allerdings Flucht an Land zurück angesagt ...

Was heißt hier kein Badewetter?

Grau verhangen dräut der Tag
Düstert seine Niederlag-
E und elend ächzt er, leer

Ich verlaufe mich gen Meer-
E und eh ich mich verseh-
E, zieh' ich mich bloß und steh-
E im eisigen Wasser und lall' es (frei nach JW von Goethe):

Zum Meere, zum Meere drängt doch alles!

Seattle & das einundzwanzigste Gedicht

Blick von der Seattle Needle

Viel Zeit bleibt nicht, um eine zum ersten Mal besuchte Stadt zu begutachten. Der Beiname Rain City wird jedenfalls bestens bedient. Der Pike Place Market bietet Unterschlupf und Fisherman's Flair. Gefällt.

Mein Tag in Seattle

Seattle Needle
Und Grungerockgegniedel
Dann Poetrybattle
Und Schalfentzugschäddel

Buchstäblich weise steht noch auf dem Zettel:
Ein kleiner Seat - auf Schwäbisch: Seatle
Die Aussprache driftet dann doch eh'r zu
Seemann Kuddel Daddeldu

Off-Days in der Luft & das dreizehnte Gedicht

Helicopterflug Kauai

Was soll man nur an den auftrittsfreien Tagen anstellen? Gottseidank gibt es Hubschrauber.

Heli

Wir schrauben laut am Traum vom Fliegen
Um uns sanft in dem Off aller Schwerkraft zu wiegen
Da huben
Mulmend
Magengruben
Wenn wir so grad die Kurve kriegen

Doch die Welt überhört, wie ich dies beschwärme
Im röhrenden Ro-to-to-torengelärme

Seiten

RSS - Achtzeiler abonnieren