Sechszeiler

Kobba Klintar & das zweitausendeinhundertneunundzwanzigste Gedicht

Begrüßung in Aland von der Insel Kobba Klintar

Zur Veröffentlichungsreihenfolge meiner Texte

Ich hab grade zehn bis dreizehn Gedichte
Im falschen Gepäckstück verpackt.
Schon wendet sich deren Entstehungsgeschichte,
Zäh dreht sie sich gegen den Takt.

Zwar schieb ich, erinnernd, die Folge zurecht -
Doch wann übernimmt das geschriebene Echt?

Ramsauer Zauberwald & das zweitausendeinhundertneunzehnte Gedicht

Ramsauer Ache im Zauberwald

Ramsauer Ache

Nach einem harten Absturz
Wirkt der Wald gleich zauberhaft,
Das "Ach!" strömt sich zur Ache,
Beschirmt vom laubnen Dache.
Das "hin-" wird wieder "aufgerafft" -
Nach einer Flasche Blutwurz.

Zauberwaldinseln & das zweitausendeinhundertsiebzehnte Gedicht

Zauberwald-Inseln im Hintersee bei Ramsau

Sommerregen

Der Sommerregen prasselt scharf
Aus ächzender Erschöpfung.
Ich meine schon, dass er das darf -
Die bass aparte Tröpfung,
Sie eicht so satte Freude ein
Auf wiederkehr'nden Sonnenschein.

Königsseefähren & das zweitausendeinhundertfünfzehnte Gedicht

Königssee Fähranleger in St. Bartholomä

Die touristische Fährfahrt

Hier streuen sich oft gut versteckte,
Aufgezäumte Dialekte
In argbefreiter Wildheit aus.

Die Gruppenzugehörigkeit
Macht schwuppdiwupp sich hörbar breit
Und reitet auditiven Graus.

Zaha Hadids Skypark & das zweitausendeinhundertfünfte Gedicht

Zaha Hadids Gebäude im Skypark Bratislava

Sozialistische Bauweise

Wenn man Türmen versagt
Sich zu überragen,
Verlier'n sie den Eifer der Höhe.

Statt von Ehrgeiz zernagt,
Eicht sie dann das Behagen
Ihrer Standhaftigkeit vor der Böe.

Palmenrindenhintergrund & das zweitausendneunundachtzigste Gedicht

Palmenstamm am Strand von Varadero

Niederschwellig grinsen

Vom Gerade-so-viel
Übers Klein-aber-fein -
Der Weg ohne Ziel
Kann der lohnendste sein.
Was niemand erwartet, mag glücklich sich fügen
Zum Schmuckstück, zum Kleinod aus reinstem Vergnügen

Honigküste & das zweitausendsechsundachtzigste Gedicht

Küste zwischen Guantanamo und Baracoa

Baracoa

Schon bei Eintritt ließ sich erfühlen:
Hier sehr viel zu kurz zu verweilen.
Nur einmal die Kissen zerwühlen,
Dann Wohlfühlmomenten enteilen.

Und doch als Ziel mir mitgenommen:
Noch mal. Mit Zeit. Zurück zu kommen.

Leberwurstbaum & das zweitausendfünfundachtzigste Gedicht

Leberwurstbaum im Jardín Botánico de Cienfuegos

Traumtod

Es erschlage mit Wucht - so mein Lebenstraum -
Eines Tages die Frucht mich vom Leberwurstbaum!
Drauf Schock-Informierte in Lexikahorten
Mein scheel auf dem Sack schiel'ndes Schicksal verorten,
Dass derart vererbt cruist ein Wissen durchs Land:
"Leberwurstbaum?! Klaro, ist mir bekannt!"

Santa Clara & das zweitausendzweiundachtzigste Gedicht

Monumento Memorial Che Guevara in Santa Clara

Nach dem Sieg

Aber sollten sich siegreiche Revolutionen
Für frühere Knechte nicht spürbarer lohnen?
Macht das Che schee, Fidel fidel?
Ich denke "nee" in tiefrer Seel' -

Anstatt all das Volk vor sich selbst zu beschützen,
Wär's Zeit, die erstrittene Freiheit zu nützen.

Camagüey & das zweitausendvierundsiebzigste Gedicht

Die Plaza de San Juan de Dios in Camagüey

Plaza de San Juan de Dios

Der Platz schwitzt aus dem Pflaster: "Alles fertig zur siesta!"
Fast übernimmt die Nostalgie das Maß für dich, mein Bester!
Bloß billigt jeder Wohnungsschacht ein sehr bejetztes vida,
Bezirzt mit letztenbehrtem Ton durch stolzbewährte Lieder.
Die sol spielt eine Rhumba an, verschickt ihre Kassiber -
Drauf rührst du dir den Rum ins Eis und schlürfst Genuss, mein Lieber!

Seiten

RSS - Sechszeiler abonnieren