Luft

Verse für die Sanguiniker, denen man Luft, Frühling, Morgen, Kindheit zuordnet.
Die unbeschwert lustigen, formverliebt selbstgenügsamen Gedichte.
Hort der Sprachspiele und Massenalliterationen.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Wasser oder Feuer entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

Ludwigstraße & das achthundertdreizehnte Gedicht

Ludwigstraße

Schulte, Schulte - immer dieser Schulte!

Kataloge, Katapulte
Katastrophen, Cutter Schulte

Katerstimmung statt Katharsis?
Wart, bis Cutter Schulte da is'!

Ob Katakomben, ob Katamarane
Überall schwenkt Cutter Schulte die Fahne!

Und ich bereu' fast jeden Tag
Dass ich nich' was mit Medien mach'!

Eis & das achthundertvierte Gedicht

Eislaufen auf dem Nymphenburger Kanal

Das Pferd Gerd

Das Pferd Gerd entbehrt an den Hufen
sommers wie winters der Schlittschuh' nebst Kufen
Wiewohl in ihm als Bitte gärt
nach jedem Ritte unbeschwert
drei Schritte übers Eis zu gleiten

Dem Reittier würd's a Freid bereiten!

Doch blieb das Schlittern ihm verwehrt

Schon bitter
weil auch unser Gerd
wie jedes Pferd gern Schlittschuh fährt

Apollotempel & das achthundertdritte Gedicht

Apollotempel im Schlosspark Nymphenburg

Leck mich

Der Gestiefelte Kater?
Ein triefender Pater?
Ob miefende Darter,
Gewiefte Berater -

Einzig qualifizert ist als Chief von Big Data:
Ein niemals sich zierender Stiefkindervater

Nymphenburg & das achthundertste Gedicht

Schloss Nymphenburg

Das Wundern der 800

Rund achthundert Wachhunde haben nachts Gunda acht Stunden lang bewacht
Wunderten sich, was wohl Gunda tagsüber und morgens macht

Bebelplatz & das siebenhundertsechsundachtzigste Gedicht

Bebelplatz

Berliner Stadtteiler: Mitte

In Mitte, da herrscht Mitte-Maß
und trotzt dem "L", das ich vergaß

In the city & das siebenhundertneunundsiebzigste Gedicht

Königstraße Stuttgart

Zur Wellness gehören immer noch zwei

Kaufst du laufend haufenweise
SPA-Produkte für mich ein -
Lasse ich das grundlos Raufen,
Saufen und das Draufsein sein!

Wasservögel & das siebenhundertdreiundsechzigste Gedicht

Schwan am Kleinhesseloher See

Das E und Ö des Fliegens

Nun, obschon ja Schwan und Enten
Durch die Lüfte segeln könnten
Dümpeln sie selig auf dürftigen Seen

Geben uns so zu versteh'n:

An den traumumzäunten Segen
- ebenjenes Flugvermögen -
Lässt sich als "Is' nix Besond'ret!" gewöh'n

Man sinniert sich das zu schön:

All der Stress beim Flügeldehnen
Im Gehör das Fahrtwinddröhnen ...
Trüb wird der Wert vom Sichselbererhöh'n

Lieber unten Runden dreh'n!

Elisabethmarkt & das siebenhundertneunundfünfzigste Gedicht

Elisabethmarkt Schwabing

Melancholie

Draußen behupt sich der Abendverkehr,
Und ich pups am Schreibtisch, gedankenschwer.
"Bist Du beschwipst?", fragt mein plappernder Muli –
Und reimt sich geschmeidig auf Lapislazuli.

Abschüssig & das siebenhundertsechsundfünfzigste Gedicht

Olympiaberg München

Mietz too

Me au
Bedeutet:
Habe Schmerzen!
Deshalb geht's uns so zu Herzen ...

Alex & das siebenhundertvierundfünfzigste Gedicht

Berlin Alexanderplatz

Katzenportion

Für jene
Von Katzentatzen
Angekratzten
Aufgeplatzten Spatzenbatzen
War doch all das Nesterbauen
Keck vom Strauchgeäste Schauen
Auch das Kuchenreste Klauen
Ratzefatz - in einem Satz:
Für die Katz

Seiten

RSS - Luft abonnieren