Achtzeiler

Schabrackenschakal & das neunhundertsechzigste Gedicht

Schabrackenschakal im Etosha Nationalpark

Eine Beschwerde auf Vogelstraußisch ist nicht wirklich zielgruppenorientiert ...

... und ohnehin ist dem Schabrackenschakal
Das Gegackere sowas von kackeegal
Die Qualen der Pflege von einem Gelege -
Wie lang man da ackert - wovon ihr auch gackert ...
Das ficht ihn nicht an
Im Gegenteil, Mann
Das ist dem Schakal
Schlichtweg kackeegal

Bwabwata Nationalpark & das neunhundertfünfundfünfzigste Gedicht

Geier im Bwabwata Nationalpark

Unter Geiern

Wenn mich die Hyäne beißt
Bin ich meistens tot
Wenn auf mich der Geier scheißt
Ist vorbei die Not
Wenn in mir die Made schmatzt
Schmecke ich schon schlecht

"Wär ich doch nicht abgekratzt!", denkt sich Bertolt Brecht

Gabelracke & das neunhundertvierundfünfzigste Gedicht

Gabelracke im Etosha Park

Bienenfresser et al.

Ich knie nieder (immer wieder)
Vor der Zierde der Gefieder
Es ist der Traum von Wattebauschen
Mit ihrer Konsistenz zu tauschen

Normale Feder
Kann ja jeder
Doch was sie erst zur Gabe macht
Ist samtigweiche Farbenpracht

Chobebewohner & das neunhundertneunundvierzigste Gedicht

Hippos im Kwando River

Hippothese

Das Hippo liebt kein Pipapo –
Die Hippen posen anderswo.
Denn bei solch BMI-Niveau
Ist tags flanieren ein No-Go!

Drum tippelt es erst nachts ins Gras,
Nach siebzehn Stunden Badespaß,
Eingedippt bis zu der Nas' –
Ein Hippoleben lang. Das war's.

Swakopmund & das neunhundertzweiundvierzigste Gedicht

Swakopmunder Küstenkarneval

Zur Bedeutung von Swakopmund

Swa Kop - das klingt wie zwei Gesichter
Und beim Wort Mund denkt jeder Dichter
An den Kuss - zwa Kopp vereint im Kuss!

Doch Mund meint hier nur die Mündung vom Fluss
Swa stammt von Gesäß, Kop von was in ihm steckt
Was alle Bedeutung doch mächtig verdreckt
Und jeder Romantikvermutung entschlackt:

Swakopmund ist der Ort, wo der Fluss hinkackt

Sossusfly & das neunhundertachtunddreißigste Gedicht

Flug über die Namib

Wüstenblick

Winde schaben die Konturen
Schatten werfen die Schraffuren
Und erteil'n ihre Lehrstunde Geometrie
Büsche tüpfeln Kleckskontraste
Gott drückt die Beleuchtungstaste
Zur Sonnenstrahlneigungsgradfarbsymphonie

Und am Ende ist alles nur, alles nur Sand
Ein jegliches Leben verdunstender Strand

Chobe NP & das neunhundertfünfunddreißigste Gedicht

Giraffenriss im Chobe Nationalpark

Steppe

Steppe besteht
Solang's sie nicht kümmert
Wie's mir ergeht
Und was mich zertrümmert

Steppe befiehlt
Mir, die Ruhe zu lieben
Die Füße gezielt
In die Schuhe zu schieben

U55-Start/Zielbahnhof & das neunhundertvierundzwanzigste Gedicht

Berliner Hauptbahnhof

Der Panther 55 (im Jardin des Chanceliers, Berlin)

Die Fahrt geht brandenbun zum Hof und hauptbandta ins Tor
Bis 18 Uhr nur vor - zurück, danach zurück und vor

Richtungswechsel, die kaum lohnen
Weil man eh nur zweimal hält
Mir ist, als seien drei Stationen
Eine ganz schön kleine Welt

U-Bahn wie Panther sind beide, mir bangt
Vermutlich an Hospitalismus erkrankt

Wöhrsee & das neunhundertfünfzehnte Gedicht

Wöhrseebad Burghausen

Gen Ezareth

Klar, kann ich auch übers Wasser geh'n
Und jedweden Fluss wie ein Laufband besteh'n!

Doch besser
Gefällt mir in puncto Gewässer
Die Option, darin nackig zu schwimmen

Biste eher so einer, der von oben erlöst?
Oder mehr wer, der sich zum Vergnügen entblößt?

Das mag jeder selber bestimmen

Panorama & das neunhundertvierzehnte Gedicht

Panorama Altötting

Same Gethsemane as jed's Jahr?

Geht's Samen säen!
Geht's Samen säen
Im Garten named Gethsemane!
Da erntest du ein Seemannsgen
(man mag's als nette Geste seh'n)

Geht's Samen säen!
Geht's Samen säen!
Auf "Bist du Jesus?" sagste "Nee!"

Seiten

RSS - Achtzeiler abonnieren