Wendelstein

- 13.05.16 Wendelstein in Franken, Poetry Slam, Jegelscheune
- 13.09.20 Wendelstein in Oberbayern, Kraxeln
- 20.02.21 Wendelstein in Oberbayern, Wandern von Aubach/Bayrischzell bis Fischbachau

Landhahn & das eintausendsechshundertachtundachtzigste Gedicht

Hahn in Bayrischzell

Fünfte Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Corona-Plauze, Olivenschiffchen, Quetzal, Granteln, Gendersternchen, Wetten Dass und Reizarmut.

Der Grantler

Im Sturm befohlen guter Laune ragt stolz dein Mast empor,
Du moserst miesepeterigst den Gegenpol ins Tor.
Dein Griesgram schimpft sich große Kunst,
Die du genießt voll Innenbrunst.

Dem kollektiven Anstandszwang
Bist du so dringlich zumutbar,
Dem Wohlfühlregulierungsdrang
Bleibst stur du deflorierend nah,

Du Hartnack an der Aneckfront
Im Grummelunmutsbrummbärfell -
Wenn Kantigkeit treibt's so gekonnt,
Macht Düstres unsren Erdball hell.

Und wokt die Welt harmonisch bieder,
Reiß lustvoll ihren Schutzschild nieder!
Die Triebkastrierten hab'n schon Schiss,
Tönst du: "I sog amoi, wies is ..."

Wendelstein & das eintausendsechshundertzweiundachtzigste Gedicht

Blick auf den Wendelstein vom Bahnhof Fischbachau

Skisaison-Abschlussvers

Wo zackig Skischuhschnallen schnappen
Da zwingt man zwanglos Füßelein
In die Schmerz-Haft von Salomons Fangeisen-Schlappen
Den herzlosen Klumpen aus Plastikgestein

Und kläglich grüßt das Murmeltier
Denn Schnee-Not wurmt den Schwung der Skier

Erst schabt man rum auf Eis(en)platten
Kratzig ratternd mit Gestöhn
Um dann im Sulz-Schnee zu ermatten
Doch wenn wer fragt, sag: Ist das schön!

Tagmond & das eintausendsechshunderteinundachtzigste Gedicht

Mond über Bayrischzell am Nachmittag

Der Einflügler

Du schaust auf deine gepackten Sachen,
Deren Pünktlichkeit voreilig scheint.
Du warst so bemüht, alles richtig zu machen -
Auch wenn's niemand so streng wie du meint.

Ein Ausflug, zu dem man nicht abgeholt wird
Und ein Ferienprogramm, das nicht startet.
Du bist nicht im Vorfeld als Date-King stolziert
Und hast trotzdem schon zu viel erwartet.

Durchhaltepatrouille & das eintausendsechshundertachtzigste Gedicht

Frühlingsbeginn auf dem Aubachweg in Bayrischzell

Das Schneeregenlächeln

Ach, dein Schneeregenlächeln ist echt rigoros,
Es stellt Schnelllebigkeit und Berechnungen bloß -
Du begegnest belechzten Schlechtwetterprognosen
Mit unverfälscht lässigen Lebensmutposen.

Präsenteheimat & das eintausendsechshundertneunundsiebzigste Gedicht

Geschäftsfassade in Bayrischzell

Zum reifen Geburtstag

Du hast ja schon recht oft Geburtstag gefeiert -
Ich frag mich: Wann hast Du's verlernt?
Dass dich Dein "Ach, keine Geschenke!"-Geleier
Von just jenen Zeiten entfernt,
Da Dir sehr bewusst war: "Geburtstag?! Mensch, Klasse!
Der Cäsar in der Resttagmasse!"

Heut bettet ein Samtflor Dich fürsorglich,
Flötet morgens die Amsel das erste "Für Dich!" -

Da solltest Du dich nicht lang schämen,
Mit vollsten Händen anzunehmen!

Bescheidenheit als Zier? Das rächt sich!
Denn an dreihundertvierundsechzig
Tagen ist Deine Geburt schnurzegal,
Dann feiern fairerweise mal
Die zahllosen anderen Leute.

Aber du zählst (und zahlst) für uns ganz allein - heute!

Alpenwirt & das eintausendsechshundertachtundsiebzigste Gedicht

Coronaverwaister Biergarten vom "Alpenwirt" Bayrischzell

Die Alten

Das "phasenweise schmerzbefreit"
Markiert jetzt einen guten Tag,
An dem man wie zum Meer bereit
Im Liegesessel lag.

Auf solch Genuss verringert sich
Die Welt im späten Leben -
Und unaufhaltbar wird es dich
Schon sehr bald nicht mehr geben.

Erste Knospen & das eintausendsechshundertsiebenundsiebzigste Gedicht

Erste Frühlingsknospen in Bayrischzell

Morgentau

Es wirft ins Spiel der Morgensonne
Sich mein Schatten als Körper der Nacht.
Da pampt die frischgeschlüpfte Wonne:
"Nun, so war das gar nicht gedacht!"

Da sich der neue Tag entpellt,
Verschärfen sich meine Konturen.
Wenn sich die Welt um mich erhellt,
Folg ich den beschatteten Spuren.

Dann unterlauf ich frühe Schwärze,
Von der Kühle als Sorglos erfrischt,
Dass alle Unbill wie zum Scherze
Sich mit Baby-Elanen vermischt.

Aubach & das eintausendsechshundertfünfundsiebzigste Gedicht

Heuballen auf einer Weide bei Bayrischzell

Vierte Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Angst vor dem weißen Blatt, Discounter, Kratzbäume, Joggende, Porzellanservices und atomare Endlagerung.

Atomare Endlagerung

Hier verewigt sich Gefahr,
Ein gefrorenes Drohen wird zellophaniert,
Spätre Welten sind ganz nah,
Da der Altlasten Lohen sich fortpotenziert.

Wir sind unaufhörlich da,
Liegt der Rest vom Vermächtnis auch schwindend in Trümmern,
Verbleibt ein Ist von dem, was war,
Mitsamt der Verpflichtung, sich hierum zu kümmern.

Ein Gewölbe als Altar,
Mit Monstranzen der einenden Kontemplation -
Hier verewigt sich Gefahr
In Granitkathedralen, in Salz oder Ton.

Wendelsteinalm & das eintausendsechshundertvierundsiebzigste Gedicht

Blick von Bayrischzell auf die Wendelsteinkette

Vierte Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Angst vor dem weißen Blatt, Discounter, Kratzbäume, Joggende, Porzellanservices und atomare Endlagerung.

Porzellanservices

Wir repräsentieren beim stolzen Servieren
Die bürgerliche Empathie,
Zieren das Filigrane mit sehr, sehr viel Sahne -
Ein Weiß mit Nachkaufgarantie.

Es trotzt allen Wirren im vornehmen Klirren
Des eingebrannten Standards Pracht.
Die zarte Dekorsschicht ermahnt uns zur Vorsicht -
Hier thront des Tischtuchs letzte Macht.

Noch wahren sich Formen in pfleglichen Normen,
Noch leisten wir uns die Manier.
Wer weiß, was wir wären ganz ohne Saucieren -
Uns nährte das gute Geschirr.

Bergrücken & das eintausendfünfhunderteinunddreißigste Gedicht

Wendelstein mit Wendelsteinkircherl

Die Schulter-Nacken-Partie der Marilyn M.

Die Schulter-Nacken-Partie von Marilyn Monroe
Ist wie frühmorgendlich unbetretener Schnee ...
Welch Huldigung wagt sich an solch Perfektionsshow,
Da allüberall singt der Sinne Juchhe!?

Darf dein dürftiges Dasein solch Glorie erwarten,
Die von Kameras für deinen Bildschirm geraubt?
Wird dank jener Ansicht vom unbegrenzt Zarten
Nicht erst an die Mächte der Götter geglaubt?

Diese Rückenpartie der verzückten Beglückung
Ist ein fast überfordernder Buttercremeschmelz!
Drum braucht ihr Genuss eine Schling-Unterdrückung,
Ein erdendes Mal des Nicht-von-dieser-Welts!

Sonst wär' ich, meinem Blicke gleich,
In Haut schon längst versunken
Und all der süßen Pracht zu reich
In Liebreizflut ertrunken.

Seiten

RSS - Wendelstein abonnieren