Sechszeiler

Nebenwelten & das eintausendsiebenhundertneunundachtzigste Gedicht

Euro 2021 Schmuck an der Fröttmaniger Arena

Schön ist die Jugend

Dass wir in unsren schnellsten Jahren
Keinesfalls die Hellsten waren,
Fällt im Rückblick doch wohl auf.

Da wir in unsren späten Jahren
Schein und Pietäten wahren,
Nimmt das unser Stolz in Kauf.

Altbestand & das eintausendsiebenhundertfünfundachtzigste Gedicht

Im Naturpark Südliche Fröttmaninger Heide

Ermüdungsgedanke

Woher weiß denn die Stille, dass schon wieder Nacht ist?

Bald hängen die Lider mir knieweich im Dämmern,
Die Pupillen frag‘n nach, ob ihr Bett schon gemacht ist,
Da beidseitig Schläfen zum Schlaf bereit hämmern.

Doch die Stille wusste als erste Bescheid.

Es scheint mir: Sie führt - und dann fügt sich die Zeit.

Bichlkastanie & das eintausendsiebenhundertsechsundsiebzigste Gedicht

Kastanie am Radweg zwischen Bichl und Benediktbeuern

Verweildauerduos

Biergartenbäume
Und "Hier warten"-Räume -
Verweildauer: einige Stunden

Instagramstories
Und finstre Memories -
Allenfalls ein, zwei Sekunden

Fontänenbecken & das eintausendsiebenhundertdreiundsiebzigste Gedicht

Fontäne im Hofgarten von Schloss Schleißheim

Freischwimmer

Hier war'n Ufer, die werden wir nie mehr erreichen
Und die unkenden Rufer seh'n das als ein Zeichen,
Dass das Schwimmen an sich sich nicht lohnt.

Und sie interpretier'n unser faststolzes Winken
Als das panische Zappeln vorm ersten Ertrinken.

Doch das Meer hat uns lange verschont.

Bodenbrüter & das eintausendsiebenhundertsechzigste Gedicht

Frühlingsflora am Wendelstein

Weißer Fleck

Da ist doch ein Winkelchen meiner Kammer
Noch unbeschrieben geblieben!
Im Unterschlupf (von einer Klammer
Hat's sich die Zeit vertrieben.
"Lümmelchen!", hab ich gedacht
Und sanft die Klammer zugemacht).

Ickinger Schwan & das eintausendsiebenhundertfünfunddreißigste Gedicht

Schwan am Eisweiher Speichersee bei Icking

In den Tugenbergen

Auf diesen kargen Höhen ist der Gipfel der Erwartbarkeit:
Die nächste große Dürre lässt vielleicht sich noch ein Jährchen Zeit?

Da die neue Nation sich dem Fortschritt verschrieben,
Ist man hier statt zurück noch zurücker geblieben.

Weil man ob seiner Armlichkeit nicht-int'ressiert,
Blieb ein Äon manch Tradition konserviert.

Marterl & das eintausendsiebenhundertachtundzwanzigste Gedicht

Marterl bei Valley an der Mangfall

Erlöser

Zu Nämlichem ward Er ernannt,
Der nagelfest Sein Ende fand
Und alles andre als gelöst
Noch standorttreu am Kreuze döst.

Doch können wir ergebnisoffen
Auf Lösungen im Geiste hoffen!

Mangfalltal & das eintausendsiebenhundertfünfundzwanzigste Gedicht

Blick auf das Mangfallknie

Bodenständig

Viel lieber streif’ ich durch die Täler
Und betrachte die Berge von unten.
Ich schau auf den Nenner anstatt auf den Zähler,
Am Feuerwerk schätz‘ ich die Lunten.

Ein Höhenflug neigt zu verweh‘n,
Zufriedenheit muss tiefer geh‘n.

Amerikahaus & das eintausendsiebenhundertsiebzehnte Gedicht

Treppenhaus vom Amerikahaus München

Amerika

Nun fehlt dieser Sehnsucht der Landesteg, das Ufer und der Strand.
Ebenfalls hinfortgefegt: das hinterm Nichts liegende Land -
Und sei‘s auch nur ein Kontinent.

Zwischen und inmitten Gischt wellt und windet Tosen,
Dass es zischt aus den Matrosen,
Deren Seele brennt.

Schlossteich Hohenburg & das eintausendsiebenhundertste Gedicht

Schilf am Schlossteich Hohenburg bei Lenggries

Die Ruhe im Frieden

Antonius Block spielt Schach mit dem Tod
Und entschließt sich dazu zu verlieren.

Auch du warte nicht auf das höchste Gebot
Und geh ungekürt,
Weil sich's nicht gebührt,
Nach machbaren Siegen zu gieren.

Seiten

RSS - Sechszeiler abonnieren