Feuer

Verse für die Choleriker, denen man Feuer, Sommer, Mittag und die Adoleszenz zuordnet.
Die appellativen und derben Gedichte.
Vom Schmägedicht bis zur Gossenlyrik. Auch mit einem Gedicht von Julia Engelmann, von mir selbst geschrieben.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Luft oder Wasser entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

Vom Nachhall & das siebenhundertachtundsiebzigste Gedicht

Königstraße Stuttgart

Kein Kommentar

Die verkarsteten spaßarmen Bittergemüter
Fordern wieder Sprechzeit ein
Es brüsten sich die Spartenbrüter
Mit als Redebeiträge verkleidetem Spei'n

Nimm dich leis' in Acht und geh
Ihnen niemals auf den Leim
Denk verächtlich, bleib in spe
Spar die Worte für 'nen Reim

Im Abgang & das siebenhundertsiebenundsiebzigste Gedicht

Pinakothek der Moderne

No Escape

Fast hatt' ich mich heile vom Text abgesetzt
Da wurd' ich vom Abschluss der Zeile verletzt

Siegestor & das siebenhundertfünfundsiebzigste Gedicht

ÜberzeugungstäterInnenkanon

Alles fertig zum Diktat?
Hier kommt unsre Meinung!
Sie ist richtig wie probat
Eigentlich 'ne Seinung

Himmelhochkratzend & das siebenhundertvierundsiebzigste Gedicht

Baum im Englischen Garten

Hochzeit bei Mathematikers

Berechne mich kraft dieses Rings so wie den Wert von Pi
Die Drei ganz vorn steht für die Treu' - auch diese endet nie

Pinakothek der Moderne & das siebenhundertdreiundsiebzigste Gedicht

Pinakothek der Moderne

Neuauflage

Ich erkläre dich, du Landschaft
Zu der Summe deiner Punkte
Als Gesandter der Gesandtschaft
Die sich einst in Flächen tunkte

Alice Salomon Hochschule & das siebenhundertzweiundsiebzigste Gedicht

Universität München

Road to Avenidas

Mit den blutigen Nasen verwachsener Schelte
Harren sie im Unbeirr'n
Spart Euch das noch nicht Gebellte!
Einfach mal souverän weiterstudier'n ...

Eisbachwelle & das siebenhundertachtundsechzigste Gedicht

Eisbachwelle

Warnung vor der Runde (Die Schöpfer schöner Töne wie der widerlichsten Worte)

Obacht, die Macher schöner Worte
Lungern wieder rum vor Orte
Und die Schöpfer schöner Töne
Stimmen ein in das Geklöne!

Sie lauern auf dich arglos Hör'nden
Hol'n dann aus zum grundverstör'nden
Tunichtguten Timbreschwall
Und: Ja, dies ist ein Überfall!
Met Rumgeballiterationen
Und Triointerpretationen!

Spürst du, wie die Terrorzell'
Schert sich in dein Trommelfell?
Kein Flimmerhaar bleibt ungeschor'n
Beim Spliss bis über beide Ohr'n
Die zupfen und ziehen, die greifen und beißen
Die blasen und schlagen, die rupfen und reißen
Nur genügt's denen nicht, dich massiv zu rasier'n
Die woll'n dich mit Klängen lasziv penetrier'n!

Sie umschwirr'n dich wie zierlichste Cheerleaderchicks
Und bezirzt von der Zierde stilistischer Tricks
Zieht's dich hin zum Geysir ihrer Lautakrobatik
Verwirrt, irritiert ob der schieren Ekstatik
Bis sich glockenklar säuselnd
Und nackenhaarkräuselnd
Zungenzärtlich Schall ergießt
Als Wärmeschwall ins Herz zerfließt
Ein Ohrenmuschelkuschelflaum
Der flauschig, wie durchhaucht von Schaum
Vor schierem Glück verzückt tonal
Dein blümerantes Lendental
Was dich, wiewohl man's anders schreibt
Zu wohligstem Ohrgasmus treibt

Du bist, mein Kind, so unverdorb'n
Drum schütze dich und deine Ohr'n!
Gib dich nie solcher Wollust hin
Denn Unheil ist des Wohlklangs Sinn!
Und lauscht du ihm zu unbekümmert
Wird vom Rausch dein Hirn zertrümmert

Obacht, die Macher schöner Worte
Lungern wieder rum vor Orte
Und die Schöpfer schöner Töne
Stimmen ein in das Geklöne ...
Nu wirste süffig eingesahnt!

Nur sag nicht, du wärst nicht gewarnt!

Garden & das siebenhundertsechsundsechzigste Gedicht

Im Englischen Garten

Die Malhalblangmachungsvorsätze Ellis und ihre Sondierung

Du sonderst dich oft ab, als würd', werte Elli
Ein Grund dieser Welt "Jetzt sei sonderbar!" schrei'n
Doch es gibt auf dem Kreisrund von uns'rem Erdbälli
Schon längst keinen Grund mehr zum Sonderbarsein

Um die Ecke & das siebenhundertzweiundsechzigste Gedicht

Alter Nordfriedhof

Entschluss bei Niesel

Ein Wetter, das nach Friedhof riecht
Im Krebsgang durch die Ganglien kriecht

Ich spür, mein Blut ist einsam grau
Und krüppelt dumm herum im Stau

Und der Tag endet einfach, bevor er beginnt
Da marschieren zu Parties, die hoffnungsfroh sind

Doch ehe ich nun ganz verstumm'
Bring' ich diese Welt noch um!

Milde Krähen & das siebenhunderteinundsechzigste Gedicht

Krähen im Englischen Garten

Der Kosmopolit

Immer muss ich tanzen
Mit den alten Schranzen
Und beherrsch' die Schritte
Nur noch bis zur Mitte!

Geb' dann vor, mein Hampeln wär'
Das Know-how vom Laissez-faire

Seiten

RSS - Feuer abonnieren