Sechszeiler

Nachmittag & das vierhundertachtundsiebzigste Gedicht

Puerto Viejo

Die Weichheit und Milde vom Nachmittagslicht

Diese Weichheit und Milde vom Nachmittagslicht
Wo hitzegebeugt sich die Piepmätze sammeln
Und die Blüten sich spreizen vor Nektargewicht
Bis duftender Singsang tönt: "Fertig zum Rammeln!"

Ach, du Nachmittagslicht tust so weich und so mild!
Aber in deinem Herzen schlägt's räudig und wild ...

Orosital & das vierhundertachtundfünfzigste Gedicht

Orosital

Immergrünus tropicans

Nimmersatte Pflanzen quengeln:
"Regen! Regen!" und "Mehr Licht!"
Drum sagt Petrus seinen Engeln:
"Morgen wieder Extraschicht!"

Es gibt in den Tropen stets doppelt viel Wetter
Es ist auch der Regen hier irgendwie netter

Vaduz & das vierhundertdreißigste Gedicht

Vaduz Fußgängerzone

Geduzt in Vaduz
(Schon ein Dutzend Male hab' ich Euch gesagt: Man duzt nicht andre ungefragt!)

Als ich mich völlig unverdutzt
Heut' in der Stadt Vaduz befand
Hab' ich das Näschen mir geputzt
Und faltete 'nen Schutzverband

"'Nen Schutzband?" fragt ihr verdutzt
"Wozu hast du denn den genutzt?"

Basler Rathaus & das vierhundertachte Gedicht

Basler Rathaus

Am Wortfluss

Auf der Basler Faselnach'
Salbaderte ich spaßbadflach

Doch ist, was dem Laberer Labsal
Für die Basen aus Basel dasselbe?

Die erblassen fast vor Darbqual
Im massigen Wortfluss ... des Rheins

Humor & das dreihundertfünfundachtzigste Gedicht

Kölner Dom und Maus

In Kölle gelasse, wenngleich im Hintergrund: Der Dom.

Get Up, Stand Up Comedian!

Wir allesamt sind Frohnaturen
Obgleich man das zunächst nicht sieht
Doch fand ein Trapper unsre Spuren
Am Rand vom seichten Moorgebiet
Der Horton hörte dort ein "Hu"

Das schrieb er dann uns Narren zu

Resi & das dreihundertdreiundsiebzigste Gedicht

Odeonsplatz

Tschechowgetränkter Abend in München

Durst

Ich möchte gern auf großen Plätzen
Dich bei der Wirklichkeit verpetzen
Schnell abtauchen ins Einerlei
Im tiefen Tale, göttlich high
Und dann, erschöpft vom Nichts-Erleben
Wie Schauspieler die Röcke heben

Lindenberg & das dreihundertneunundsechzigste Gedicht

Hutstadt Lindenberg

Fast am Ziel: Ein Auftritt im Hutmuseum zu Lindenberg. Läuft unter Wallfahrt.

Unerfindliche Gründe

In Bergen von Linden
Sechs Zwerge zu finden
Ist ärgerschwer und aufwandshart

Drum ist auch Zwerg Sieben
Im Berge verblieben

Passiert, wenn man an Größe spart!

Hohentwiel & das dreihundertzweiundsechzigste Gedicht

Singen Hohentwiel

Auch wenn noch ein paar Madagaskar-Reprisen hier veröffentlicht werden, muss dieses Gedichttagebuch dem Umstand Rechnung tragen, dass ich bereits knapp zwei Wochen zurück bin im herbstlichen Deutschland und auch schon einige Tour-Stationen abgereist bin, die sich in der Warteschlange stauen. Z. B. Singen.

Romantische Zugfahrt

Von Singen bis nach Immendingen
Hatte ich sein Dingen drinnen

Der Halt in Engen war vergnüglich
Und meine Reiterei vorzüglich

In Hausach sagte ich "Gut Nacht!"
Und mein rosiger Hintern - er lächelte sacht

Anse Source D'Argent & das dreihundertsiebenundfünfzigste Gedicht

Anse Source D'Argent

Ohne Worte.

Meergewicht

Da ich hier auf La Digue lieg
Und gut vier Kilo mehr wieg
Im Einklang mit dem Wellengang
Erschnarche ich mir Walgesang
In einem Paradies aus Sand
Bin ich ganz Meer, bin ich ganz Strand

Antsirabe & das dreihundertachtunddreißigste Gedicht

Auf dem Weg von Madagaskars Hochland zur Küste.

Auf dem Weg vom Hochland zur Küste.

Rote Erde

In Afrikas roter Erde steckt die Kraft von sechshundert Sonnenorangen
Und der Schweiß aller Bürden der Menschheitsgeschichte
Aus den narbig durchpflügten Landwirtschaftsloungen
Spritzt das Futter für rüstige Reiseberichte
So anders, doch: "Was war ich da!"
Im kurz entblößtem Unsichtbar

Seiten

RSS - Sechszeiler abonnieren