Luft

Verse für die Sanguiniker, denen man Luft, Frühling, Morgen, Kindheit zuordnet.
Die unbeschwert lustigen, formverliebt selbstgenügsamen Gedichte.
Hort der Sprachspiele und Massenalliterationen.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Wasser oder Feuer entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

Doha & das eintausendsechsundsechzigste Gedicht

Flughafen Doha

Katar

Dass Katar log, war völlig klar
Folgerte der Komischsar
Sodass Dohas Katharsis in U-Haft geschah
Des‘ „Oha!“ nahm Gott auch in Gotha noch wahr

Friedenskirche & das eintausendvierundsechzigste Gedicht

Die Friedenskirche im Park Sanssouci

Saunakalauer

Warst du es nicht, die dies Jahr Nachwuchs erwartet?
Und schaut da nicht auch schon ein Ärmchen heraus?
Ach, nee: Mir ist nur mein Humor grad entartet!
Und du bist der schmerbauchgesegnete Klaus!

Alter Peter Schatten & das eintausendfünfzigste Gedicht

Münchner Rathaus im Schatten vom Alten Peter

Im Musäum

Karla Valentina
Balla Primarina
Schalk und Rauch Schlawiner
Karla Valentina

Liesl statt Kalauer
Adelsspross von Dauer
Tadellose Power
Liesl statt Kalauer

Wallen Teenageherzen
Bei den alten Scherzen?
Finden coole Städter
Neu Vergeh'ndes better?

Sind solche zu-e Schauer
Über Haupt Verdiener?
Liesl statt Kalauer
Karla Valentina

Auer Dult & das eintausendneunundvierzigste Gedicht

Auf dem Auer Dult

Zwischen Schalen

Unter den Kartoffelschalen
Finden keine Schönheitswahlen
Statt
Wiewohl unter Schalentieren
Diesbezüglich Dates kursieren
(Datum - Uhrzeit - Stadt)
Auch unter Kartoffelkäfern
(Die ich plante einzuschläfern!)
Wird verdruckst gemunkelt
Warum man wohl Landgaststätten
Die normal geschlossen hätten
Nachmittags verdunkelt
Kurz zuvor gefiel's manch Kerfen
Schick in Schale sich zu werfen
Und man fragt: Warum?

Nun, in der Gerüchteküche
Gehen nicht nur Wohlgerüche
Um
Mitten schaler Nachgeschmäcker
Schreit wohl bald schon ein Entdecker
Der's enthüllet hat:
Sehr wohl finden Schönheitswahlen
Unter den Kartoffelschalen
Statt!

Nur ich kann beim Kartoffelschälen
Nicht zwischen schön und hässlich wählen
Lass zahllose Schalen vom Abfall verwalten
Werd nur eine Schale Kartoffeln behalten

Eisbachufer & das eintausendachtundvierzigste Gedicht

Am Eisbachufer im Herbst

Im Verlauben

Auf laubbedecktem Rasen liegen
Derweil die weit'ren Blätter fliegen ...
Zu sagen: "Baum, bei bess'ren Wettern
Würd' ich mich hier auch entblättern!"

Schlosspark & das eintausendvierundvierzigste Gedicht

Im Schlosspark Nordkirchen

Knospe und Blüte

Der Bauerstochter Brustumfang
Gibt sich noch richtig Mühe
Doch unterkost den drallen Zwang
Welch Schicksal ihr erblühe

Es gilt, weiß Gott, bei Gott und allen
Allahs, den gerechten:
Es erfährt jede Dehnung
Auch ihre Erwähnung
Im Guten wie im Schlechten

Waldhausener Straße & das eintausendachtunddreißigste Gedicht

Ausgehviertel Waldhausener Straße

In Mönchengladbach

Wenn ich in Tönnchen mit dem Krad krach'
Bin ich wohl in Mönchengladbach
Wo mir manche Wohlgenährte
Sattsam schon den Weg versperrte

Wenn Wendy nicht so wendig ist
Bleibt zum Verschwinden wenig Zeit
Der Tod - zeigt sich zum Ende - ist
Ne Frage der Geschwindigkeit

Hochofen 5 & das eintausendsechsunddreißigste Gedicht

Landschaftspark Nord Hochofen 5

Hochofen 5

Beeindruckt
Guckt
Man
An
Und dann
Lässt man sich erklären
Was die Sachen wären
Und was sie gewesen
(Führer sehr belesen!)
Zahlen
Prahlen
Unvorstellbar
"So wird's nie mehr sein!", wird schnell klar
All den von alten Fakten
Gepackten
"Intressant!"
"Allerhand."
Man versteht

Und geht

Kranhäuser & das eintausendzweiunddreißigste Gedicht

Kranhäuser am Kölner Rheinufer

Augenkontakt

Nicht bloß einen Augenblick -
Willst du mir was taugen - schick'!
Weite deine Schau gern aus
Angedickt zum Augenschmaus!

Maas & das eintausendeinunddreißigste Gedicht

Maas bei Venlo

Die Sonne hat so schein gestrahlt

Die Sonne hat so schein gestrahlt
Als hätte man sie angeleckt
Ich hab sie schnellgelb angemalt
Am ob'ren Bildrand festgezweckt
Dort strich ich ihr - so geistig schlicht
Wie all die andern: ein Gesicht

Und wenn auch mein Malwerk die Sonne verdeckt
So weiß ich: Ihr Strahl ist noch immer beleckt

Seiten

RSS - Luft abonnieren