Feuer

Verse für die Choleriker, denen man Feuer, Sommer, Mittag und die Adoleszenz zuordnet.
Die appellativen und derben Gedichte.
Vom Schmägedicht bis zur Gossenlyrik. Auch mit einem Gedicht von Julia Engelmann, von mir selbst geschrieben.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Luft oder Wasser entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

Aufbruch am Morgen & das eintausendeinhundertvierte Gedicht

Vorm Yalla Nationalpark bei Sonnenaufgang

Das Ewige der Augenblicke

Immer den brandungsbegischteten Strand 'lang,
Seh' ich der Sonne beim Übergang zu.

Wenn ich in Angebotsauslagen lang', fang'
Ich mich im bildhübschen Immerzu. Du

Magst ja Profanes als Zwangslage preisen,
Mit sachlichen Preisen an Kassen besteh'n -

Unverzagt werde ich innerlich reisen,
Im Kargsten die besten Kulissen beseh'n!

Galle Face & das eintausendsiebenundneunzigste Gedicht

Galle Face Hotel

Nachwehen

Was du entdeckt,
Was du geschmeckt,
Kämpft gegen dein Vergessen!

Spann die satten Sinne an:
Zu säen und zu essen!

Bentota & das eintausendfünfundneunzigste Gedicht

Strand von Bentota

Schlichtes Liebesgedicht

Mein Sorgen um dich kennt kein Maß,
Rührt meines Leibs Gewebe,
Löscht alles, was ich je besaß,
Ist das, wofür ich lebe.

Schmuckkitta & das eintausendvierundneunzigste Gedicht

Schmuckkitta / Blue Magpie Sri Lanka

Im Käfig

Es schmückt grad die Vögel mit raueren Sitten
Ein unschuldig bauschend Gefieder.
Du kennst den Verein noch von früheren Tritten!
Doch du fällst auf ihn rein, immer wieder.

Rieseneichhörnchen & das eintausenddreiundneunzigste Gedicht

Rieseneichhörnchen bei Dambulla

Der Bürdner

Ich sollte heut Abend kein Milligramm schlafen -
Hab die Unruhe in mir so redlich verdient!
Spickt mich billige Mähre mit Abspannbedarfen,
Doch belasst mir als Status "Den Dreckkarren zieh'nd"!

Ich will diese Irde als Heiliger lassen,
Denn ich ess schon so lang aus dem sehnigen Fass!
Schier ein Jeder bekam meine Zügel zu fassen -
Dran zerrt mich nun den Galgen rauf! Wenigstens das.

Selbstverständlichkeiten & das eintausendeinundneunzigste Gedicht

In Kandy

Wahres Interesse

Ich habe dich grade mal grob überflogen -
Oder wie war das Wort mit dem F?

Du meinst, mein Int'resse an dir sei gelogen
Und du maulst unter selbem Betreff.

Interesse von mir, Püppchen, forderst du ein?
Ja, lerntest du niemals Lateinisch?

Inter heißt zu deutsch zwischen und esse heißt sein,
Der Beinkontext zichtet es schweinisch

Elefantenauge & das eintausendsechsundachtzigste Gedicht

Elefant bei Kandy-Prozession

Der alte Stecher

Wie sehr ich mich verändert habe!
Stellt ihr fest, entrüstet.
Geht das so weiter bis zum Grabe?
Mädels, wenn ihr wüsstest!

In einer inn'ren Hodenfalte
Blieb ich immer ganz der Alte!
Dort dampft noch ein Safthäuflein Jugendlichkeit
Und trinkt mit Schwestern Brüderschaft
Beim Schwelgen in vergang'ner Zeit.

Buntstorch & das eintausendfünfundachtzigste Gedicht

Buntstorch im Minneriya Nationalpark

Der geschmeidige Märtyrer

Schiebt alle Schuld getrost auf mich,
Erfüllt's für euch den Zweck!
Ich dulde alles feierlich,
Dann tauch ich drunter weg.

Kroko & das eintausenddreiundachtzigste Gedicht

Krokodil am Yalla Nationalpark

Die Entscheidungskinder

"Hängst du heut die Leiche ab?", hat Mama gefragt.
"Mach's doch selber", mault' der Knab, "wenn's dir nicht behagt!"
"Willst du wieder mir zuwid're Widerworte geben?!
Ganz wie der Papa? Mein Kindchen, häng dich doch daneben!
Du versprachst, den kalten Mann baldigst zu entsorgen!"
"Mach ich auch!" "Dann sag mir, wann!" "Weiß nicht. Vielleicht morgen."
"An dem Haken könnte längst schon eine Lampe hängen -
Nacht und Tag werd ich dich, Sohn, zur Entscheidung drängen!"

Malabarhornvogel & das eintausendzweiundachtzigste Gedicht

Malabarhornvogel Paar

Deine Beleidigungen

Ich ließ mich drauf vereidigen:
Die Art, mich zu beleidigen
Zur Kunst zu machen, beherrscht nur du!
Ach, wie gern hör ich dir zu ...

Wie tief wie produktiv du bist!
Wie wendig du mich endlos disst!
Ergiebigkeit krönt deine Maschen,
Die mich stetig überraschen.

Dumpf verklumpte Nettigkeiten
Mögen uns ins Bett geleiten -
Denn Schwärmerei benötigt nicht viel,
Ist vom Anspruch unsubtil.

Deinen Zank, der niemals langweilt,
Ehr ich so, dass hier nun Dank zeilt!
Denn seine Brisanz verwebt uns zwei
Zu ewig währ'nder Bändelei!

Seiten

RSS - Feuer abonnieren