Feuer

Verse für die Choleriker, denen man Feuer, Sommer, Mittag und die Adoleszenz zuordnet.
Die appellativen und derben Gedichte.
Vom Schmägedicht bis zur Gossenlyrik. Auch mit einem Gedicht von Julia Engelmann, von mir selbst geschrieben.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Luft oder Wasser entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

Isarhochwasser & das eintausendachthundertfünfunddreißigste Gedicht

Isarhochwasser

Badenbaden!

Die Fingerkuppen durchfurchende, dellige Rillen
Mahnten an, weiter in Wellen zu chillen,
Sei langsam nicht mehr angesagt.

Mal langsam!, hab ich mir gedacht.

Gebührt es der in Akademikerkrei-
Sen durchweg verfemten Handwahrleserei
Mein Baden als bad zu beschimpfen,
Verunfairzuglimpfen?
Die Finger zu rümpfen
Ob planschender Nymphen?

Ich verbat meinem Aber, derart gläubisch zu sein,
Und bestimmte im Brustton des Brustschwimmers: Nein,
Mich kümmert nicht der Spitzen Rat!

Und fortgesetzt hab ich mein Bad.

Ausbeute III & das eintausendachthundertvierunddreißigste Gedicht

Mein Geburtstagsblumenstrauß 2

Rittersporn

Für den Rest unsrer Zeit wird der Ritterbedarf
In der Welt Überschaubarkeit melden:
Es festigt sich ein lose Sitten entlarv-
Endes Zero-Int'resse an Helden.

Nichts rettet uns vom Tugendschwinden. -
Doch kriegt die Rotte etwas Sporn:
Muss Jugend nicht komplett erblinden,
Wird Don Quichotte neu gebor'n!

Ausbeute & das eintausendachthundertzweiunddreißigste Gedicht

Im Kater (oder The day After)

Durch den Kopf hat der Fleischer ein Brötchen belegt
Mit dänischem Höllenkäse.

Hat mein Sein sich grad etwas im Bettchen bewegt,
Geölt von zu viel Mayonnaise?

Ein verwachsenes Schäfchen ruht in meinem Schoß
Und mag drei, vier Ründchen noch kotzen.

Das erste Gedänkchen wagt sich aus dem Moos,
Den Bürden des Wachseins zu trotzen,
Bis im Knarzen sublimen Geächz/stöhns es leiert:

"Da haben wir gestern doch ganz schön gefeiert!"

Geburtstagsflora & das eintausendachthunderteinunddreißigste Gedicht

Maxvorstadt Balkon am 27. August 2021

Der Geburtstag

Heit're Zeit auf Freiterassen,
Eifrig Dichterei verfassen,
Nicht von Haien zerfleischen lassen,
Heilung ohne Eitermassen.
Geilheit wird vor Neid erblassen,
Weil wir eilig weiter prassen,
Uns trotz Pein der Pleitekassen
Ein bis zweimal feiern lassen!

Kesselhaus & das eintausendachthundertsechsundzwanzigste Gedicht

Zwischennutzung am Kesselhaus vom Klinikum Schwabing

Dem Revoluzzer

Einfach verneinen
Mehrfach betonen
Hauptfach Im Reinen
Fach an: Millionen!

Mondfinsternis & das eintausendachthundertfünfundzwanzigste Gedicht

Mondfinsternis 2018 über München

SARS @ Stan

Der Arschcharme der Scharia / harzt Abschaum in das Hier.

Und die Schabenschar blafft "Aller Altlast sei Ehr!"
Der Glauben trägt brav sein Maschinengewehr.

Zwischennutzungen & das eintausendachthundertzweiundzwanzigste Gedicht

Schöne Ladenlokal-Zwischennutzung in Schwabing

Zum Hundertsten

Wie huldvoll wird deiner man einmal gedenken?
Wird man forsch dein Erbleichen zur Reinheit verklären?
Oder auch deinem Fußgeruch Buchseiten schenken,
Um von deiner Menschlichkeit etwas zu zehren?

Wie duldsam wird sich deine Leiche verbreiten
Als Adoptivopfer von Deutungshoheiten,
Als hätt'st du nie Ambivalenzen besessen? -
So ist das Erinnern verbrämtes Vergessen.

Seidlvillagarten & das eintausendachthunderteinundzwanzigste Gedicht

Deko an der Seidvillagarten Open Air Bühne

Zeilensprung

Ein vertrottelter Vers versucht, dir zu gefallen
Und darin versagend, die Fäuste zu ballen,
Um bitterlich sich über dich zu beschweren,
Sodann deine Feinde und Neider zu mehren.

So zeilenspringt mancher durchs Scheitern Getrollte
Sich weit fort von dem, was er eigentlich wollte.

Earthtime 1.26 Munich & das eintausendachthundertneunzehnte Gedicht

Installation "Earthtime 1.26 Munich" an der Feldherrenhalle auf dem Odeonsplatz

Sechste Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Schnitzelbrötchenverleih, Riesenrad, Scheißwetter, Geheimratsecken, Megastau und Ghosting.

De-ghosting

Die Erinn'rung scheint andauernd "Irrtum!" zu schrei'n -
Dabei steht jener Tag in Kalendern.
Die sture Verleugnung erkämpft sich ihr Sein,
Als ließ' sich das nachträglich ändern.

Dein Pech: Beim Gedächtniserlischen
So einen wie mich zu erwischen.
Denn ich bewahr, was mir gefällt,
Gleich doppelt da in dieser Welt!

Sommertollwood & das eintausendachthundertsechzehnte Gedicht

Blick vom Sommertollwood auf den Münchner Fernsehturm

Sechste Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Schnitzelbrötchenverleih, Riesenrad, Scheißwetter, Geheimratsecken, Megastau und Ghosting.

Scheißwetter

Es kotet wie aus Kübeln,
Es dünnpfeifft Bierschiss-Strahlen -
Ein Stinkgebräu aus Übeln
Lässt Kotzgelüste prahlen.

Ein Rosenknotenafter sprüht
Als grässlicher Diffuser,
Derweil er neuen Kack aufbrüht -
Zum Guss auf mich, den Loser.

Ich hört', s'würd heuer sich beschwert,
Es fiele zu viel Regen.
Mich fragt, vom derbsten Scheiß geteert:
"Ihr grämt euch? Echt? Deswegen?"

Seiten

RSS - Feuer abonnieren