Slamgedicht

Saitenwechsel & das vierzigste Gedicht

Regenbogen Kauai

Wie ausgemacht, ein längeres Gedicht zu jedem Zehnerschritt in Sachen Gedichtmengensteigerung. Und ein Foto von Kauais Morgenhimmel, das leider auch schon wieder drei Wochen alt ist, aber wunderbar beweist, dass es Orte gibt, bei dem das Bildverarbeitungsprogramm mäkelt: "Und was soll ich hier jetzt noch groß anstellen?"

Die Symphonie von der Guten Saite

Pizzicato, summ, summ, summ -
Das war schon das Präludium.
Da tanzt und resonanzt es im Holz
Zum ersten Satz: Des Streichers Stolz

Wenn ich mein streichzartes Bögelchen führ'
Und mehr wie behauchend die Saiten berühr',
So lausche ich flauschig in Rausch mich und spür':
Dies ist wohl des Daseins vortrefflichste Kür.
Fast kommt der aus Klängen gewobene Flor
Mir nicht wie von Menschen Geschaffenes vor -
Eh'r wie hehrste Sphären verehrender Äther,
Der and'ren verwehrt bleibt - doch mehr dazu später.
Noch soll keine Unbill mein Hinschwelgen trüben,
Noch zeichnen wir Streicher alleine die Welt
Auf Saiten, der'n Schwingung'n vom Üben und Üben
Gesotten sind, dass es den Kosmos erhellt,
Wenn wir unisono die Korpora melken -
Von Genius, Mühen und Sorgfalt genährt -
Und ein Wohlklang erblüht aus dem ewigen Welken,
Der uns Audienz bei den Göttern gewährt,
Dass man sich blass verneigen will
Vor Kontrabass- und Geigenspill.
So vieler Bögen Harmonie -
Sie streichen - weich, als flögen sie!
Gar hingebungsvoll laden der Klänge Kaskaden
Des Labsales selig in ihnen zu baden ...
Diese Eintracht im vielstimmig gleitenden Singen
Wenn zarghaft auf Viersaitern Streichbögen schwingen
Wie im Spätsommerabendwind wiegende Gräser
Und dann ertönt Satz 2: Der Einsatz der Bläser

Wie ein Wettereinbruch, der da stürmt ohne Charme!
Plötzlich herrscht Benjamin-Blümchen-Alarm:
Torööö! Oh, nö - ihr ignoranten,
Groben Bierzeltmusikanten
Von Militär und Ufftata
Mit Froschgesang und Jagd-Trara!
Ihr aufgeblas'nen Backenspacken
Versabbert Eure Lautattacken
Mit rohrblätterröhrenden Dröhnen und Tröten
Wie das quäkende Stöhnen verendender Kröten!
Monströses Getöse und sudelnd Gedudel,
Verhunzendes Grunzen sich schnäuzender Pudel!
Ach, mundstückzerdrückt quält sich Luft zum Gelärme,
Das auch noch den wohligsten Wohlklang durchdringt
Und unnuanciert wie vom Blähen der Därme
Schier kakophonisch Idyllen bestinkt.
Mann, ihr versifftet bereits Mahlers Symphonien,
Tschaikowski und den Lohengrin!
Mann, haltet die Klappen - und auch die Ventile!
Ihr Bläser mögt laut sein - wir Streicher sind viele.
Und hat nicht der Lyra-verliebte Apoll
Marsyas ob seines Geflötes gehäutet?
Erschein'n auch der Griechen Geschichten leicht oll -
Ihr ahnt vielleicht, was das für Euch gleich bedeutet?
Es folgt wohl nicht von ungefähr
Satz 3: Des Geigers Gegenwehr

Ihr Hinterbänkler habt gedacht,
Dass Ihr hier ein'n auf Lauten macht?
Wohl, Schergen vom Orchestergraben -
Wollta Ärger? Könnta haben!
Ich zürne Eurem tumben Tross,
Ihr Satyrn des Dionysos!
So ward - im Namen des Apollo -
Trötentöter ich, jawollo,
Und pirscht' mich an - des Wohlklangs wegen -
Die röhr'nden Hirschen zu erlegen!
Vor meines Klappstuhls Schnappschafott
Verstummten Tuba und Fagott,
Oboen flog'n im hohen Bogen
(weil sie halt nicht so viel wogen),
Um ihre Trompeten beteten
Die dies Getöse säteten -
Doch alle Erben der Schalmei
Wurd'n Blechschrott oder Kleinholzbrei!
Und klar, auch von den Klarinetten
War da nicht mehr viel zu retten.
Zerbrochen die Flöten, peu-a-peu'chen,
Bestenfalls noch Piccolöchen!
Und den Bogen empor, deklamier' ich den Sieg
Vom Widerstand - und der Musik!
Doch nun macht das Ensemble, zu dem ich gehört',
So voll theatralisch auf Wir sind empört!
Gar strafend starrt mein Dirrigent,
Weil irgend'ne Flötistin flennt.
Ach, Undank ist der Welten Lohn –
Und unsanft greift zu mir auch schon
Ein Sicherheitsmann, der mir kundtut, ich würd'
Vollzugsbeamtlich abgeführt,
Bekäm' zudäm, Schockschwerenot,
Noch lebenslanges Hausverbot.
Nun, schafft dies Stück hier noch die Wende?
So hört die Coda: Happy Ende

Denn nach einer Nacht, versenkt in Sorgen,
Lese ich am nächsten Morgen
Im Schlagzeilentau des Lokaljournalismus:
"Schwerer Fall von Vandalismus"
Im Konzerthaus, da wütete, so sagt der Bericht,
Ein irr geword'ner Bösewicht.
Doch am Ende des Artikels steht - oh, Triumph ungeahnt -
Was mir zeigt, dass ich doch zurecht nicht gewichen -
Dass all die Konzerte, die im Hause geplant -
Sie würden auf unbestimmt komplett
Gestrichen.

Elbstrand & das dreißigste Gedicht

Övelgönne Strand

Notorischer Elbstrandspaziergang von Övelgönne zum Jenischpark. Damit habe ich vier Jahre in Hamburg verbracht. Manchmal bin ich bis zur Schiffsbegrüßungsanlage durchspaziert. Etwas autistisch, aber gut fürs Texteschreiben. Apropos: Es war geplant, jeden zehnten Eintrag mit einem neuen Langgedicht zu bestücken - und direkt beim zwanzigsten Gedicht habe ich diese Vorgabe schändlich missachtet. Soll nicht wieder vorkommen, auch wenn das Schreiben von 36 langen Gedichte innerhalb eines Jahres mit Sicherheit ein zu ambitioniertes Ziel ist. Zumal in dieser Zeit auch 330 kurze Gedichte und ein Reiseroman geschrieben werden und 188 Auftritte absolviert werden müssen. Gottseidank gibt es noch ein paar unveröffentlichte Gedichte aus dem letzten Jahr, mit denen ich ein bisschen Boden gut machen kann - und die wie das folgende auch bisweilen während der Tour vorgetragen werden:

Der Paukist

Ja, und dann bin ich eben Paukist geworden ...
Vergiss es, Freund, dafür kriss' hier keene Orden!
Weil du nur der Anderen Schlagschatten bist,
Den man leicht auf Konzerttour am Rastplatz vergisst.
Nun, die anderen form'n Rudel
Mit ihrem Gedudel:
Den Bläser belässt man ihr blasiertes Clübchen -
Die Geiger hingegen ein eigenes Grüppchen.
Und dort gut integriert ist ein jeder Solist -
Da Du meist einfach solo bist!
Und wo andere fesch sich ihr Star-Sein ergeigen,
Sollst Du nur für's Dasein Dich demütig zeigen!

Ich red' das nicht schlecht - man ist halt der Paukist.
Und der weiß, dass das Leben oft ungerecht ist.

Ich steh', von Trommeln eingekesselt,
Vorm Publikum, das, feist hingesesselt,
Schon schwelgt in den Sümpfen symphonischer Welt.
Nur ich verbleib' statisch, bereitgestellt.
So wart' ich hier artig und introvertiert,
Derweil ja in mir purer Rhythmus pulsiert.
Allzu oft drang vom Rang schon der Spruch in den Graben:
"Guck Dir den an! Den Job möcht' ich auch mal gern haben!"

Mitnichten ist's so, dass mir, ehrlich gesagt,
Die Spärlichkeit meines Dazutuns behagt.
Denn so stoisch ich harre, so rauschlos der Schauer
Einer klanglich belanglosen Kurzeinsatzdauer.
Wenn filzkopfgeklöppelt, mit gedämpftesten Ton,
Ich treulich traktiere mein Membranophon,
Um die Wunder, die andere munter servieren,
Mit mumpfdumpfen Wummern zu unterminieren.
Und kaum, dass der Wind meiner Wirbel verraucht -
Kolportiert wer: "Na, dös hätt's nu aa net gebraucht!"

Ich red' hier nichts schlecht, ich bin halt der Paukist.
Und der weiß, dass das Leben oft ungerecht ist.
Aber auch, dass der Ratschlag nicht allzu viel taugt:
"Na, hätt'st vielleicht besser Klavierspiel'n gepaukt!"
Denn nur Perkussion ist mir Lust und Passion,
Ganz ohne Verdruss bin ich Rhythmusstation
Denn betracht' ich den Rest des Ensembles verstohlen,
So erscheint mir ihr Treiben oft wie Kapriolen
Von genügsamen Welpen im verspielten Gewühle -
Das weckt in mir steckende Muttergefühle.
Dieses Rackern der Kleinen - so gelöst wie possierlich -
Da bin doch ein viel, viel, viel größeres Tier ich,
Das drachengleich mit einem Schlag
Mag richten über Nacht und Tag.

Denn versenk' ich die schlägelbeschlagenen Hauer,
So macht dieser Hit nicht nur einmal kurz Aua!
Wenn Schlag auf Schlager die Felle erdröhnen,
Wird dies Euch Versager komplett übertönen!
Ganz ohne Schrei'n ist Oskar dann
Gehörig stör'nder Ballermann!

Schon immer lag's in meinen Händen
Die ganze Euphonie zu schänden!
's scheint selbst die Macht des Dirrigenten
In Schlagkraft deutlich different, denn
Klar, hat der Herr dort ein Stöckchen dabei -
Doch ich habe derer dann immer noch zwei!

Bedarf es Euch Kletten noch weit'rer Betonung?
Es rettet den Abend nur meine Verschonung!
Denn vergäß' ich zu zähm'n die Zerstörungswut,
Bekäm' dies dem Gehör nicht gut!

Nun gut, nur zur Beruhigung:
Glaubt mir, zu derart Übersprung
Verschlägt mich nichts, oh nein, ich glänz'
Mit ausgeprägter Resistenz!

Im Kesselgulag steh' und wart' ich -
Geduldig, duldsam und schlag-artig,
Verkaufe weiter unter Wert mich,
Bleib' im Einklang und konzärtlich.

Nein, ich spiel mich nicht auf hier - ich sag nur, wie es is', denn
's wäre fairer sie achten auch auf den Paukisten.
Dessen Klasse sich am Unterlassen bemisst
Obschon da die Welt doch sehr ungerecht ist.

Verandern & das zehnte Gedicht

Veranda auf Kauai

Das Verb verandern sollte unbedingt Eingang in den Wortschatz finden. Für die Tätigkeit massiven Dichtens in einer dieses Tun unterstützenden Balkonumgebung. Muss in diesem Jahr für 366 Gedichte sorgen. Und in jedem zehnten Ei(ntrag) soll ein Langgedicht stecken. Hier also das erste:

Das Lahmen

Herr: Es ist Zeit
Den Ausdruck zu stoppen
Den Toner zu sparen
Und schnell zu zerknüllen
Was mir die Top Twenty der Slam-Poems waren
Und den Pfuhl jener Suhlgrube mit zu verfüllen
Wo glücklich wie duldsam ein Nulpenschwarm gammelt
Und sich drückend der Schulkinderschweißgeruch sammelt
Wo türsteherlos die Beliebigkeit sintert
Und ein Sommerversprechen seit Jahr'n überwintert

Längst gelähmt in Gebärden mit Mundgeruch
Deren zärtliches Werden scheint doch Grund genug
Für den Traum von Durchlüftung des ruhenden Geistes
Du als stets in Entschlossenheit Flüchtender weißt es:
Da sind viel zu viel Tiere im selben Gehege
Ist Wille, ist Wille und doch keine Wege
Ist man ständig auf Flucht vor den prüfenden Blicken
Weil es weiters misslingt, Dinge weiter zu stricken

Eh nun Nachgiebigkeit zu Verlorenheit führt
Dich die Kraftlosigkeit junger Muskeln berührt
Die mit Till-Schweiger-Kampfgeist Folklore betreiben
Oder Mainstreamsud-seiernde Heilssprüche schreiben
Und du duldungsstarr einwirfst, das bessere sich
Solltest du besser fragen: Was zählt das für mich?

Freundchen, öffne die Tür - denn im Haus riecht's nach Abschied
Und man kommt nicht umhin, hier pathetisch zu werden
Befindlichkeitsnähe, von der ich stets abriet
Doch hier kann nur noch Demut den Höhenflug erden
Erst in Paradiesnähe, dann raubtierumschlichen
Scheint weitere Aussicht Applauspflicht gewichen

Von der Zukunft, die wir einstmals hatten
Wurde viel zu viel schon ohne Wirkung verbraucht
Wer soll dir denn je deinen Eifer erstatten
Der all deine Werke wie Schimmel behaucht?
Kein Platz besser als hier, nur: Du musst hier jetzt weg!
Auch ein Aufbruch ins Nirgends erfüllt seinen Zweck

Stimm jetzt nicht deine schwülstigen Kampflieder an
Mit dem magenleidigen Rülpssopran
Von Inbrunst und Wortkunst und Prostatafrust
Von zu dünner Kost, Glutamat und Verlust

Dein krähenfußgerahmter Blick
Lässt das Rascheln naher Funktionskleidung ahnen
Dich prägt jetzt das Schicksal und nicht mehr der Chic
Zu altbacken klingst du beim zähen Ermahnen
Der Onlinebestellungsretourennomaden
Auf Konsensgewissheit verheißenden Pfaden
Die strategisch naiv das Verwirrende meistern
Und einander sich halbgar fürs "voll klar!" begeistern

Du preist den Genuss, mit dem du dich geprügelt
Den prickelnden Schmerz wundgeschlagener Knöchel
Doch auch deine Kampfwut ward unlängst gezügelt
Erspar deiner Nachwelt das Vorspielgeröchel

Was immer jetzt klemmt, wird sich auch wieder regen
Die Welt wird wie immer von selbst sich bewegen
Nur altgedient hat ausgedient
Und was du da hegst, wird nie wieder begrient
Im Haus riecht's nach Abschied, also öffne die Tür
Kein Platz besser als hier, doch du kannst hier nicht bleiben
Wer sich hier verrammelt, muss wissen, wofür
Den Mietvertrag jedes Jahr neu unterschreiben

Wen immer du suchst - er wohnt längst nicht mehr hier
Und das liegt ausschließlich, mein Lieber, an dir!

Seiten

RSS - Slamgedicht abonnieren