Sechszeiler

Abu Dhabi & das dreihunderteinundzwanzigste Gedicht

Hannah  Hotel

Bereits in Abu Dhabi eine Bleibe bezogen, aber Hamburg noch ein Gedicht schuldig.

Das Date

Ich Hecht kam mit der Reeperbahn
Echt elendig verspätet an

Nur dass ich entschuldigend tätärätäte
Rettete das Tête-à-Tête mit Anette

Aber wenn sowas häufiger passiere, so bliebe
Nur Fußläufigkeit oder käufliche Liebe

Sylter Sand & das dreihundertzwanzigste Gedicht

Dünenwanderweg Sylt

Sylter Sand / Die Leiche

Ob es an der Hitze lag
Oder an 'nem Blitzeinschlag?

Ich selber schwieg, als man mich fand
Tot ausgestreckt im Sylter Sand

Schon fast bedecktes Rieselziel
Ein vorbestimmtes Strandfossil

Helgoland & das dreihundertvierzehnte Gedicht

Helgoland Basstölpel Lummenfelsen

Nach Art der Beos

Helgoland und Legoland
Küssten sich auf Sansibar
Was die Helga "Köstlich!" fand
Und ihr Mann, der Leonhard
Sprach sodann - nach Beo-Art:
"Siagst, die zwoa san a a Paar!"

Alter Nordfriedhof & das dreihundertundzwölfte Gedicht

Alter Nordfriedhof Maxvorstadt

Wie soll das alles enden?

Das Weitere und die Endzeit

Diese Zeile hat noch gar keinen Dunst, wo sie endet
Und auch dieser hier werde ich das nicht verraten
Diese glaubt, dass sich durch ihr Dazutun was wendet
Und nun steh'n sie zu viert hier geschrieben - und warten

Sich im Ist einzurichten, klingt manchmal gescheiter
Denn oft geht's im Leben ja gar nicht groß weiter

Berlinische Galerie & das dreihundertunddritte Gedicht

Eingang Berlinische Galerie

Museale Sehnsüchte.

Das Mus der Dinge

Was hab'n wir nicht alles schon tot hier begraben?
Und nichts hallt noch nach, bist du, Freund, nicht Museum
Doch du bist nicht Museum - Museum? Du nicht
Wir zwäng'n uns in engste Erinnerungswaben
Und all unsre Bilder und Schilder, die Wildheit
Fall'n eine Welt später nicht mehr ins Gewicht

Seebrücke & das dreihundertunderste Gedicht

Seebrücke Heringsdorf Usedom

Abschied von der Insel.

Letztes Mal auf Usedom

Gebückt und an Krücken auf Seebrücken geh'n
Sich über die Aussicht entzücken: "Ach, schön ...!"
Entrückt das Bestehen des Glückes erseh'n -
Die näher gerückte Zurückfahrt bestöh'n

"Also, nächstes Jahr fahren wir wieder hier her!"
Und dann bleibt ein Stück auf der Seebrücke leer ...

Abendrot & das zweihundertzweiundneunzigste Gedicht

Kochel am See

(...)

Die Neige

Kein glänzender Einfall grätscht jetzt noch ins Senken
Kein Wortwitz ernörgelt sich seine Notiz
Kein Reim möchte sich kurz vorm time out verschenken
Die Metrik verkneift sich verspätete Beats

Kein Strophengeäst will sich weiter verzweigen
Wenn alles errötet, heißt's: Einfach mal schweigen

Stachus & das zweihundertachtundachtzigste Gedicht

Romantik!

Der Antrag

Ich mag Franz Marc und das Mark der Tomate
Trag oftmals Schwarz und ertrag manche Schwarte
Ich nag nich grad am Hungertuch
Und bade nackt - doch nu genug!
Guck dir noch meinen Penis an -
Sag, willst du mich zum Ehemann?

Grazer Schlossberg & das zweihundertsechsundachtzigste Gedicht

Grazer Schlossberg

Die Grazer Schlossbergstiegen an Dolomit-Gestein.

Der Steiger kommt

Werd' mit Schwung beim Treppensteigen
Es den jungen Deppen zeigen
Mustanggleich die lahmen Fohlen
Schon zur Halbzeit überholen
"Kuxtumann, wie krass der flitzt!"
Dann entschwind' ich, nass geschwitzt

Wilhelm-Leuschner-Platz & das zweihunderteinundachtzigste Gedicht

Leipzig S-Bahnhof Wilhelm-Leuschner-Platz

S-Bahnhof in Leipzig City.

Stolz und Urvorteil

Die Klarheit der Form klagt dem Kitsch-Ornament:

"Es nervt mich enorm, dass mich keiner erkennt!"

"So schluchzet laut auf und beginnt nicht im Kleinen!
Ihr sollt plakativ Krokodilstränen weinen!"

Der Klarheit erschien solch ein Auftrag zu dick
Sie beschloss zu verhärmen - mit schnippischem Schick

Seiten

RSS - Sechszeiler abonnieren