Sechszeiler

Dünen & das zweihundertachtzehnte Gedicht

Strand bei Westerland

Mehr Feedback aus den Dünen.

Kurt & dünig

"Das Wattengras am Dünenrand
Gleicht dem leicht angeschwitzten Strubbelhaar
Vom hoch geschätzten Kurt Cobain!"

Verkündete ich kühn dem Land
"Und wer's bislang noch nicht so sah
Der sollt' es jetzt so seh'n."

St. Pauli Landungsbrücken & das zweihundertsechzehnte Gedicht

St. Pauli Landungsbrücken

Back on board in Hamburg. Alte Gewohnheiten revisited.

Nächster Halt: Landungsbrücken - Ausstieg zu den Hafenfähren

Ohne Landungsbrückenstegbesteigen
Fühle ich mich nicht richtig in Hamburg gelandet
Kuttertuckerunterzuckert, dumpfschiff und barkassenklamm
Hafenflairverfehlte Schnucke, nicht so richtig auf dem Damm
Bin rattig verkehrtrum im Lande gestrandet
Und muss mich zunächst mal im Wellengang neigen

Landesgartenschau & das zweihundertzehnte Gedicht

Landesgartenschau Bayreuth

Sommerwiese, mit Landesgartenschaugärtner-Support.

Die zweiten Frühlinge, Folge 1: Sommer

Sonne, oh, bebrüte mich
Brate mein bemühtes Ich
Dass es aus der Schale schlüpfe
Unbedarft ins Leben hüpfe
Dann mag ich, so neugebor'n
Gern in deinem Schein verdorr'n

Allgäu & das zweihundertachte Gedicht

Großer Alpsee

Letztes Souvenir aus dem Allgäu.

Heuer im Gäu

Ein Call-Boy im Allgäu
Wo eh überall Heu
Rumliegt und schon immer lag
Denkt: "Bevor ich jetzt dumm frag
Nehm' ich mir 'nen neuen Ballen."
Heu gehört im Allgäu allen

Großer Alpsee & das zweihundertsiebte Gedicht

Großer Alpsee

"Zu hohe Blitzgefahr!" warnte mich ein Schulkind im Neopren. Andererseits: Gibt es stimmungsvollere Plätze für den Übertritt?

DieSeeLiebenden

Meine Seensucht suchte Ihresgleichen
Um seelig mit ihr um die Ufer zu streichen
Einander wandernd anzuseen
Beim Runden in Seekunden Dreh'n

Gemeinsam in die Wasser steigen
Und sich dem andren nasser zeigen

Isartor & das hundertsiebenundneunzigste Gedicht

Am Isartor

Es war da so eine Ahnung, als wenn sich das gute Wetter immer verkrümelt, sobald ich wieder in München ankomme. Heute sieht das anders aus. Aber der Eindruck bleibt - in Form eines Gedichts:

Hoch & Wasser

Die Gewässer sind mit allen Wassern gewaschen
Und Nässe lässt sich von der Nasenspitz naschen
Die Spatzen sind's satt, durch die Stadt zu spazier'n

Weil Platzregen ratzefatz das hinfort spülen
Was sich bereits regte an Sommergefühlen
Nun trommeln die Tropfen aufs hoffende Hirn

Hauptbahnhof München & das hundertsiebenundachtzigste Gedicht

Hauptbahnhof München

Nach dem Auftritt, spätabends schon wieder daheim. Der Mai verspricht ein sehr sesshafter Monat zu werden.

Die Zwischenzeiten

Ich muss mir aus den Zwischenzeiten
'Ne Mindestportion einer Heimat bereiten
Mich vergewissern, wo ich wohn':
Hier Eingangstüre, da Balkon
Und all das Sich're Zwischendrin

Dort zieht's mich fort, dort zieht's mich hin

Casino Baden-Baden & das hundertachtundsiebzigste Gedicht

Kurhaus & Casino Baden-Baden

Auch zwanghaft: Casino-Besuch. Alles zum Ausgang des Abends lesen Sie in Kürze (2017) im Buch zur Tour. Fotos vom pompösen Drinnen dürfen nicht gemacht werden.

Die anderen Rahmen

Die anderen Rahmen
Haben wandernde Namen
Und ich pass' da manchmal am Abend hinein

Ich geb' zu: Ich mag es
Doch zum Anbruch des Tages
Werd' ich nicht mehr im Bilde sein

Würzburg & das hundertsiebzigste Gedicht

Würzburg

Von Seefahrer-Romantik zum Startpunkt der Straße der Romantik.

Wissenslücken

Es ist das Wissen weit gesät
(weil auch ein Sprichwort es verrät):
In der Kürze
Liegt die Würze

Doch wo hat sie zuvor gestanden?

Dieses Wissen kam abhanden

Mainz & das hundertfünfundsechzigste Gedicht

Mainzer Dom

In Mainz. Etwas Dom und etwas dumm.

Mainz & Meinung

Mainz sei irg'ndwie nicht so deins
Schon so rein vom Charme des Rheins
Seist du eig'ntlich abgetörnt
Meinst, die Lesson sei gelörnt

Fein, nun weiß man, dass du Spast
Scheint's zu Mainz 'ne Meinung hast

Seiten

RSS - Sechszeiler abonnieren