Vierzeiler

von Wittelsbach & das sechshunderterste Gedicht

Reiterstandbild Herzog Ottos von Wittelsbach

Süßer Gries

Schnitzt aus meinem Schädelknochen
Euch ein Elfenbeinbesteck

Schmeißt, was vorm Dessert zerbrochen
Und auch all die Selfies weg

Kein Märchen & das fünfhundertachtundneunzigste Gedicht

Schwanennachwuchs an Schwabinger See

Das hässliche Entlein

Die, die da entwarnen sind
Auf dem Weg zum Schwanenkind

Du aber bist wirklich hässlich
Abgrundtief und unermesslich

Isarkanal & das fünfhundertzweiundneunzigste Gedicht

Isarkanal bei Unterföhring

's wird ...

... manchen Mönchen in München
Ihr Menschsein gewahr,
Wenn Dein Mündchen
Ihr'n Männchen im Mondschein zu nah!

Salzkammergut & das fünfhundertachtundachtzigste Gedicht

Hallstatt Salzbergwerk

Höhenflug

Beschriebe da einer die Schönheit vom Leben
Ganz ohne sich auf einen Berg zu begeben
Und geriete die Red ihm auch redlich - blieb, ach
Die von ihm beschriebene Welt doch zu flach!

Hallstatt & das fünfhundertsechsundachtzigste Gedicht

UNESCO Welterbe Hallstatt

Das Gipfelkreuz

Was ich von oben sehe
Bekomme ich im Tal
Egal, wie ich es drehe
Nie steh ich optimal

Péreybère & das fünfhunderteinundachtzigste Gedicht

Péreybère

Romantik

Ich erinn're mit Dir den "Geht los!"-Duft des Frühlings
Und stalk' Dich nach Gesten der Mutlosigkeit,
Reich' Dir ein erheiterndes, schmeichelndes Blühdings
Und zieh' mal als Fazit: Is' gut so, zu zweit.

Grand Bassin Statuen & das fünfhundertneunundsiebzigste Gedicht

Grand Bassin Statuen

In der heißen Phase vor Abgabeschluss meines Buches "Slammed!" (VÖ: 10.10.2017) halte ich den Gedichte-Output auch mit älteren Schätzchen meiner - ohnehin so gut wie ausverkauften - Lyrikbände aufrecht.

Holzwege

Wollte gar nicht Süßholz raspeln,
Sondern Dich zu Kleinholz machen!
Nie ein Urteil nachts in Bars fäll'n ...

Heute könn'n wir drüber lachen.

Morne Brabant & das fünfhundertachtundsiebzigste Gedicht

Strand am Morne Brabant

Die kuschelnden Propheten

Wir spielen Schnick-Schnack-Zung' schlägt Zahn
Mit der Sahnigkeit unsres Gemüts!
Wir ferkeln durch den Ramadan
Und hoffen, Jahwe sieht's!

Chamarel & das fünfhundertsechsundsiebzigste Gedicht

Chamarel 7 farbige Erden

Erdenkind

Es entspricht der Natur aller seltenen Erden
Dass sie durch den Abbau nur seltener werden
Wir sollten beim restliche-Erden-Abbauen
Es nicht mit der einen uns auch noch versauen

Taggecko & das fünfhundertzweiundsiebzigste Gedicht

Taggecko

Integration

Mit klaffenden Wunden
Zwischen schlafenden Hunden
Kläffe ich schlaff
Zweimal "Wau!", einmal "Waff!"

Seiten

RSS - Vierzeiler abonnieren