Vierzeiler

Berlin, zum Zweiten & das neunundsechzigste Gedicht

Der Himmel über Berlin

Berlin, zum zweiten Mal in fünf Tagen. Ich komme immer gerne in die alte Bruthöhle von sechs meiner Bücher. Aber ist man im Gegenzug eigentlich gern gesehen dort? Oder alles nur ein Missverständnis:

Zur Harmonie des Missverständnisses

Bewölkt bölkt der Himmel über Berlin:

"Ey, hörs' schlecht, du Pimmel?! Du sollst dir verzieh'n!"

"Ach, verzieh'n - hab ich dir doch schon längst!
Obschon du mich ja manchmal kränkst."

Wiesbaden & das vierundsechzigste Gedicht

Wiesbaden Schlachthof

So Unmittelbar war noch nie. In der Backstage geschrieben, in der Backstage online gestellt. Vom 17sten Geburtstag des Wilde Worte Slams in Wiesbaden.

17 Jahre Wilde Worte und keinen passenden Text dabei, daher ...

Ich willden Ort der Wilden Worte
Nicht bloß ob des Stückchens Torte
Heut in Frankfurt-Höchsten Tönen
Hurtig mit 'nem "Danke" krönen

Paris, die letzten Stunden & das dreiundsechzigste Gedicht

Paris Tuilerien

Vor Abfahrt gen Wiesbaden bleibt noch Zeit für einen königlichen Spaziergang und entsprechende Gedanken:

Le roi, c'est moi

Als ich heut in den Tuilerien
Gehüllt in Taft und Tüll erschien
Da sagte dein Blick: "Nu, wieso nicht was wagen?
Doch sollte nicht ich anstatt du sowas tragen?"

Parisparis & das achtundfünfzigste Gedicht

Rue Jean-Pierre Timbaud

Nasser Empfang zum Doppelgig. Eine Straße, zwei Läden - der Transit durch Plädderregen.

Die Verlierer sind ausgemacht

Paris im Regen ist noch immer Paris
Keine Stadt kann als Stadt jeden Tropfen verneinen
Gerade deswegen gilt unerregt dies:
Sehr wenig wird ähnlich auf Ewig erscheinen

Ankunft in Paris & das siebenundfünfzigste Gedicht

Paris Hotel Marignan

Pardon, Stuttgart. Da warst du gestern Abend einfach nur Zwischenstation auf dem Weg Zürich-Paris. Aber im Sommer gibt es auch für dich ein Gedicht. Und gegen Paris darf man schon mal verlieren. Oder?

Solo in Paris

Statt der Liebe Paris
Riet die Szeine doch immer
Statt als Paar is
Man hier nun aleen aufm Zimmer.

Leaving Davos & das einundfünfzigste Gedicht

Davos Rhätische Bahn

Was für ein Slam, was für ein Umfeld! Der vorerst letzte Davoser Slam hat gestern den fulminanten Abschluss für drei Tage Sonne, Ski und Schnee gebildet. Nun geht's wieder heim. Für einen Tag.

Wie jetzt hier - wie's da war!?

Wie's so war da, in Davos ...?
Ich dacht': Ach, wat sachste bloß?
"In Davos? Wie's da so war?
Allet so wie letztet Jahr!"

Parsenn & das siebenundvierzigste Gedicht

Davos Parsenn

Zwei Tage Sonne, Pisten 1A. Gutes Nebenprogramm für einen Slam.

Höhenwandrers Nachtlied

Über allen Gipfeln ist Ruh
Da in der Steilwand, das bist du!
Man höret nur ein jähes "Huuch?"
So schnell kann's gehen - guten Flug!

Davos & das sechsundvierzigste Gedicht

Zentrum Haus Davos

Der Ausblick von meinem Balkon im umgebauten Sanatorium. Hier lagen früher fünf gut eingepackte Lungenkranke. Urform des Wellnessurlaubs.

Zu spät

In dem Heim für Lungenkranke
Fand ich eine Zungenschranke
"Eine was?" hör ich euch fragen

Tja, schon kann ich's nicht mehr sagen ...!

Bern & das vierundvierzigste Gedicht

Bern Reitschule

In der Schweiz können sich auch die autonomen Zentren des liebreizenden Gesamteindrucks nicht erwehren ... Bern war 2002 meine National-Slam-Wiege - als Starter für den Molotow-Slam HH. Gestern durfte ich dort fulminant Slam-Abschied feiern. Obschon ja so ein Featured Poet-Slot eben genau das ist, was ich auch 2017 noch gerne übernehmen werde.

Das A und Ä der Bären

Man sagt zwar, dass in Bern Bär'n
Schon ob des Namens gern wär'n
Doch klagte mir 'ne Brummbraut
Karg wär's hier ohne Umlaut

Bochum essen & das zweiundvierzigste Gedicht

Currywurst im Bermudadreieck Bochum

Bermuda3eck, Freibeuter, Riff - wer über die letzten Jahre beim Club der Lebenden Dichter auftrat, ist zwar nur in Bochum gewesen, hat gefühlt aber trotzdem ein wenig Seemannsblut in den Adern und vermutlich einige der Original (!?) Currywürste im Magen. Und weil jene nicht zu Essen wie bei Muttern gehören, dieses Gedicht:

Baby (Die Grenzen der Erziehung)

Im Spätsommernachmittag-samtigen Wind
Hab ich dich daheim einst gebettet, mein Kind!
Doch wurdest du, ganz ungestüm
Ein asoziales Ungetüm ...

Seiten

RSS - Vierzeiler abonnieren