Münster & das hundertdreiunddreißigste Gedicht

Münster

In Münster gefeiert. Vorher Slam. Trotz vorherer Streckensperrung Marl-Haltern.

Die verkaterten Morgen

Ein verknitterter Blick kratzt das Kalb meiner Stirn
Der gehört noch nicht so ganz zu mir
Ich muss ein verwittertes Fell strukturier'n
Die entglittenen Bilder des Tages entwirr'n
Danach erst begebe auch ich mich ins Hier

100 Tage & das hundertzweiunddreißigste Gedicht

Helsinki Achterbahn

100 Tage des neuen Jahres - und meiner Slam-Abschiedstour sind vergangen. Schnell, finde ich. Ein Foto aus Helsinki als Blick zurück.

Hundert, immer schon

Verwundert
Blick' ich auf die hundert
Nunmehr schon vergang'nen Jahre
Die ich im Gewirr der Strecken
Stimmungstiefen abzustecken
Durch die Republiken fahre

Vermindert
Gleichwohl ungehindert
Schleichen sich die Schlussakkorde
An die unverändert breiten
Hürden der Beständigkeiten
Fähig zum Tyrannenmord

Verwundet und vermint
Sind Weggefährten, Wege
Was nur dem Stillstand dient
Der tatverblassten Hege

Iphofen & das hunderteinunddreißigste Gedicht

Iphofen Weinfest

Iphofen, Weinfest. Und ein eigens hierfür verfasster Text.

Dem Rauschen

Oh holder alkoholischer Rausch
Du mein Hektik-Hirn bettendes Daunengebausch
Du durch Reben verstrebtes Konstrukt von Genuss
Süß-samten strömender Überfluss
Belebend, benebelnd und alles vergebend
Was an Herzweh und Kummer das Leben durchwühlt
Der Dreckrand, die Räude - all das Lahmen der Freude
Wird vom labenden Trank in das Jenseits gespült
Gedämpft und gefiltert vom Wohlgeschmack
Und dem locker beschwipsten "Na, allet im Lack?"
Denn was bräuchte es mehr
Um sein Sein temporär
Von all dem Elend abzumelden
Als ein Glaserl voll Saft
Rauschentliehener Kraft?
Das Hemmungen verhehlende Serum der Helden!

Gegärt mit der Stärke der Stimulanz
Und den Feuerwerkskörpern der Endorphine
Auf zum gleichtgewichtsschwachen, euphorischen Tanz!
Dem Torkeln und Lallen mit glücklicher Mine
Alles Drängen der Welt - es bekümmert uns nicht!
Du tauchst selbst das Dunkel in günstiges Licht
Bist als Tropfen Ration
Schönheitsoperation
Das Botox der Gemütlichkeit!
Holst aus jedem Feste
Kritiklos das Beste
Beträufelst mit Stimmung selbst die lästigste Zeit
Oh, selige Redseligkeit
Mit Schulterschluss und Bruderkuss
Nur neue Freunde weit und breit!
Ja, noch ma ne Runde hier, aber mit Schuss!

Ach, da hinten ist grad einer kräftig am winken
Das sei doch nicht gut und man stürbe vom Trinken
Nun, heißt das dann wohl, ich stürbe nicht
Wenn ich auf Alkohol verzicht'?!
Tja. Aber wär es das wert?
Ist's nicht grundweg verkehrt
Sich gegen den Segen des Rausches zu wehren?
Dem gelösten Erheitern
Dem Bewusstsein Erweitern
Und Bacchus, den Hopfen, Destillate zu ehren?

Wer behauptet nun käsig, dies sei nur 'ne Flucht?
Welch Cretin, der da niemals nach Besserem sucht
Als das schnöde Ich-Ich der ernüchterten Welt
Wo die schale Enthaltsamkeit öd' sich entpellt

Ja, da I-A'n die Fitnessdonkeys
Verbitterte Entgiftungsjunkies
Die Work-Out-Nomaden der Medical Spas
In Bademäntel eingeschweißt
Deren ganze Ernährung entschlackt wurd' vom Spaß
Ohne Personal Trainer gilt man schon als verwaist
Mit Drill gesundheitsoptimiert
Und willig durchdiszi-spleeniert
Da sitzen sie freudlos überm Rausch zu Gerichte
Stetig in Predigt zum strammen Verzichte
Verdammen mit fast religiöser Erbauung
Die unbeschwerte Weltanschauung

Dass ihr trüben Verirrten es endlich kapiert:
Einzig spirituell ist die Spirituose
Hochgeistiger Alkohol desinfiziert
So reinigt die Seele und bringt euch in Pose:
Alkoholu Akbar! Alk is all and the whole!
Schon schummrig erwärmt trink ich auf euer Wohl
Dass man euch von der Präzisions Kühle erlöse
Euer Kleingeist im wachsenden Hochgefühl döse
Dass ihr anspruchsfrei und zweckgestutzt
Diesen Fluchtweg eures Lebens nutzt
Behüte auch euch der allrettende Rausch!
Die Finsternis der Welt zum Tausch ...

Ihr entgegnet: Du weißt selber, wie unreif du bist
Dass Wunsch nach Rausch arg krankhaft ist
Und das rare Geschenk deines Lebens zerstört!?
Jaja, das mag sein - hab ich auch schon gehört
Doch möcht' mein Leben ja nicht neuwertig weiterverkaufen
Sondern nutze die Chance, es mir schöner zu saufen
Und trotz all der Kranken und Kassen Beschwerden:
Das soll mit uns nix Ernstes werden
Mir geht es nicht um Druckbetankung
Bis zur Alkoholerkrankung
Nur
Um den Zauber des Rausches, das Glück und den Trost
Also, ein Hoch auf die Gläser, ihren Inhalt - und Prost!

Salzburg & das hundertdreißigste Gedicht

Salzburg

Tourstationen, die mehr Aufmerksamkeit verdient hätten, wo man aber schon zu oft war, um bei Nieselregen Aufbruchstimmung zu wittern. Salzburg ohne Mozartkugeln und weitere Spaziergänge wieder verlassen. Man beachte die Burgenähnlichkeit zum Vortag.

Die Probefahrt

Als ich in meinem Salzburgsarg
Heut Mittag mal zur Probe lag
Ging mit dem Ding gen Holzdirsorg
Mein Eigentlich aus Wollzdirborg

Kufstein & das hundertneunundzwanzigste Gedicht

Festung Kufstein

Zum Abschluss der Non-Stop-Reiserutsche in Kufstein gelandet.

Absage an Neapel

Es wird wohl in Kufstein
Niemals der Vesuv spei'n
Würd's auch für den Ruf ein
Unglaublicher Move sein

Nach reiflicher Prüfung hat man sich hienieden
Dann doch für 'nen andren Derberge entschieden

Rüttenscheid & das hundertachtundzwanzigste Gedicht

Theklastraße

Vorm Auftritt in Essen noch einmal dem Hause Klötgen Rüttenscheid einen Besuch abgestattet und an meiner alten Wohnungstür (1993-1998) vorbei gehuscht.

Ware Wohnung

Hier das war mal meine Wohnung
Und auf mal liegt die Betonung
Weil die Zeit nie mehr vergisst
Dass ein War für ewig ist

Falkensee & das hundertsiebenundzwanzigste Gedicht

Silhouette am Bahnhof Falkensee

Nach dem Abflug um 6:30 Uhr von Helsinki Zwischenstopp und Auftritt in Falkensee. Weiter ging es dann nach Essen. Zum Auftritt. Und um zwei Uhr auf den Zug gen München, wo ich um 8 Uhr eintraf. Einer 24Stunden-Reportage würdig.

In Falkensee

Ob ich nun nackt im Balkan steh'
Ein Schaf anpack' in Falkensee
Bei 'ner Attacke Hulk anfleh'
'Ne Kalkwand wacker schwarz bestreiche -
Es ist am Ende eh das Gleiche!

Da hör' ich euch den Einwand schrei'n:
"Das kann doch nicht das Gleiche sein!?"

Nun, wenn ich da noch etwas einschränken darf:
Nichts war so weich wie das Fell von dem Schaf

Helsingin Yöt & das hundertsechsundzwanzigste Gedicht

Helsinki Domplatz

Das letzte Gedicht aus Helsinki. Zu den letzten Stunden des Tages. Oder den ersten Stunden der Nacht. Und dem fehlenden Unterschied.

Das nicht schwindende Tageslicht des Nordens

Nachts sind alle Straßen blau ...

Als stünde der Tag da noch grade im Stau
Auf seinem Weg ins All zurück

Doch spart er sich das letzte Stück
Und bläut hinein in schwarze Nacht
Man freut sich, dass er das so macht

Auch Reiseweg-technisch scheint es äußerst schlau:
Das Dunkel durchströmende nordische Blau

Schären & das hundertfünfundzwanzigste Gedicht

Schären

Noch mehr vom Vortage: Schärenmaterial.

Die Felsen der Schären

Diese unverwandt wasserhervorigen Steine
Sind seltsam glatt und weichgestalt
Beinahe organischen Ursprungs. Ich meine
Auch, dass sich bei Sonnenbescheinung recht bald
Aus dem Innersten mählich die Steinhaut erwärmt
Und Grad um Grad Körper die Poren beschwärmt
Das kenn' ich von Reptilien
Die bis zum Temp'raturbehag
Strecken sich zur Sonne hin
Erst dann bereit sind für den Tag

Nennt mich sehr gern einen Voll-Übertreiber
Doch vielleicht sind's versteinerte Saurierleiber!?
Diese Felsen in Wasser und sonnigem Scheine
Sind einfach zu seltsam für "einfach nur Steine"

Aber irgendwas müssen die Felsen ja sein
Vielleicht also Saurier. Gefällt euch das? Nein?

Ostsee & das hundertvierundzwanzigste Gedicht

Helsinki

Tag 4 in Helsinki. So grau, dass wir die Fotos vom Vortag nehmen.

Meerwerte

Was hält wohl die Ostsee, was halten die Schären
Von Hawaii, dem Pazifik, den anderen Meeren?

Ich leih ihn'n mein Mantra: Ey, lass ma nich stressen
Es gilt, sich am eigenen Anspruch zu messen

Seiten

Frank Klötgen - Post Poetry Slam - täglich frische Gedichte & Fotos RSS abonnieren