Nicolaifriedhof & das zweihundertvierundsechzigste Gedicht

Nicolaifriedhof Görlitz

Drei Tage Görlitz, Straßentheaterfestival. Erinnerung.

Epitaph

So lasse ich denn diese Zeilen zurück
Als in Trauer verstetigtes irdisches Glück
Der innigsten Verbundenheit

Verblassend nun zu Ewigkeit

Vorstadt & das zweihundertdreiundsechzigste Gedicht

Görlitz, andere Neißeseite

Drei Tage Görlitz, Straßentheaterfestival. Über Grenzverläufe innerhalb der Stadt.

Stadtkernaufwertung

Da ist der Geruch aus den Kellern der Vorstadt
Der lässt sich nicht globalisieren
Dort liegt noch Terrain, mit dem keiner was vorhat
Sind Flecken und Flecke, die nicht int'ressieren
Bald sind es nur sie, die dich an die Stadt binden

Doch kennst du die Pfade fürs Weiterempfinden
Lässt sich dieser Ort nicht hinfortinvestieren

Verrätergasse & das zweihundertzweiundsechzigste Gedicht

Verrätergasse Görlitz

Drei Tage Görlitz, Straßentheaterfestival. Verrätergasse, Abzweig Brüderstraße. Du hast die Wahl!

Auf- vs. Abstand

Hier die Gasse der Verräter
Falsche Überzeugungstäter
Die, sobald mal sie was melden
Wird zur Straße unsrer Helden

Neisse & das zweihunderteinundsechzigste Gedicht

Görlitz Neiße

Drei Tage Görlitz, Straßentheaterfestival. Zwischen den Ländern.

Der Latz (Ein simples Gedicht)

Da ruh'n die Beschwerden verschlabberter Leben
Die selbstlos befehligt einst gaben sich hin
Um Grenzverlauflinien 'ne Wölbung zu geben

Die standen kurz so in den Landkarten drin
Dann folgte der teure Strich nächsten Bestreben
Nach Bögen, nach Streckungen, Senken und Heben
Sei's nur für den Blitz einer Satisfaktion
Da verschlabbert man eben mal weitere Leben ...

Sieh zu, dass du nie mit am Tisch sitzt, mein Sohn!

Zgorzelec II & das zweihundertsechzigste Gedicht

Zgorzelec Kulturpalast

Drei Tage Görlitz, Straßentheaterfestival. Rübergemacht.

Eklat c'est moi

Das Kälbchen tippelt durch das Gras
Das Schwälbchen gibt beim Fliegen Gas
Das Welpchen hat an allem Spaß
Mein Selbchen sehnt sich nach Eklats

Zgorzelec & das zweihundertneunundfünfzigste Gedicht

Görlitz, von der anderen Neißeseite

Drei Tage Görlitz, Straßentheaterfestival. Von der anderen Seite.

Stadtmarketing kompakt

Will gen Görlitz, weil .. - ja, weiße:
Girl it's nice there at the Neisse!

Görlitz & das zweihundertachtundfünfzigste Gedicht

Altstadt Görlitz Silhouette

Drei Tage Görlitz, Straßentheaterfestival.

Old School

Verzeihen Sie die Schlägereien
Die ich fröhlich diktierte dem Vers und der Hand
Weil ich jeden Faustkick als pure Romantik
Und Lebensbeweis aller Dichtung empfand
Als ging es um Kräfte, Organe und Säfte
Ums alte Gehöft für das erstmals Geäffte ...

Ich hab mich verschätzt, man mag mir das verzeihen!

Und schau teilzeitvergrätzt auf das Strohfeuerspeien

On the road again & das zweihundertsiebenundfünfzigste Gedicht

Olympiapark München

Ach, was war das für eine entspannende Zeit: zehn Tage Tourpause. Und jetzt weiter im Text.

Das Leseband

Es hängt das Lesebändchen stur
Sinnlos baumend, scheinbar munter
Zweckverwaist als Buchmontur
Sich nicht rein, nur rücklings runter

Wie ist noch dieses Buch gewesen
Das ich scheinbar hab gelesen?
Sagt das Band, ich wollt dran denken
Es schnellstmöglich zu verschenken?

Oder meint es: "Gib dem Buch
Einen weiteren Versuch!"
Ist's ein Signal, es sei so schlecht geschrieben
Dass nicht mal sein Bändchen drin hängen geblieben?

Nun war ja des Bändchens ureigener Sinn
Zu zeigen, wie weit ich gekommen bin
Doch mitleidsbefreit sagt das Band jetzt: "Du Tor!
Bist so weit als wie zuvor ..."

Abreise & das zweihundertsechsundfünfzigste Gedicht

Olympiapark Munich Mash

Es geht wieder los. Mächtig: acht Stunden bis Görlitz.

Astronautenkost

Mir ist so, als wenn ich in kosmischer Ödnis
Vor etwa zehn Jahren ein Trümmerstück sah
Das ich nun erinn're, da mir grad so öd is'
Schon rätselnd, ob's wirklich ein Trümmerstück war
Und nicht bloß der Wunsch, den ich da vor Dekaden
Nach Steinen verspürte im ähnlichen, faden
Daseinsgequäle in kosmischer Ödnis

Obwohl es auch sicherlich epochal blöd is'
Gleich das anzuzweifeln, was hier je von Gewicht war
In der endlosen Weite aus dem, was ich nicht sah

Eibsee & das zweihundertfünfundfünfzigste Gedicht

Eibsee

Letzter Tag in München (bzw. nähere Nachbarschaft), bevor es wieder auf Tour geht.

Eibsee

Du bist flüssiger Berg, ein Gedächtnis von Masse
Zu Klarsichtfolie geleetiert
Erstrahlst in opalen-karibischer Klasse
Dass alle Gestelztheit des Lebens gefriert

Ich tu in Demut meine Züge
Und lass mich durch die Felsen treiben
Ich schlucke Kiesel zu Genüge
Und sink gen Gipfel, dortzubleiben

Seiten

Frank Klötgen - Post Poetry Slam - täglich frische Gedichte & Fotos RSS abonnieren