Geschlechterttürme & das eintausendzweihundertundvierte Gedicht

Die zwei Türme von Bologna

Der Kükenmuser

Wir wollen in Würde den Bruderhahn schreddern
Als Prälaten pragmatischer Liebe,
Uns nicht mehr in frommen Gedanken verheddern,
Als wenn uns ein Schuldasyl bliebe!

Wir haben der Duldsamkeit Segen erklärt -
Und stell'n ihn aus Coolness in Frage.
Wenn Unredlichkeit uns bald nicht mehr ernährt,
Verbessert das nicht unsre Lage!

Weimarer Klassik & das eintausendzweihundertunddritte Gedicht

Weimarer Klassik - Goethe und Schiller Denkmal

In Goethes Wohnhaus

Ich hab heut im Goetheschen Wohnhaus geschnüffelt,
Mich selbst ob der Gier meines Blickes gerüffelt,
Ob hier sich mir ein Trick verrät,
Erlöst von meiner Zwangsdiät,
Bringt mich in alten Schreibefluss,
Zeigt, wie ich Zeilen setzen muss ...
Das fänd ich doch mal derbe cool!
Denk ich vor Goethes Sterbestuhl.

Von dem tönte einst hier das tradierte "Mehr Licht!"
Als trefflicher Anfang von einem Gedicht.

Doch der einzige Tipp, der sich mir hier verrät,
Ist: Zeile stets zeitig - schnell ist es zu spät!

Buckow Zentrum & das eintausendzweihundertundzweite Gedicht

Buckow Mühle

Das schöne Geschlecht

Wenn die Moral-Ischen ihren Moralischen kriegen,
Geh in Deckung und sieh heut von solchiger ab!
Lass dort, wo es lässlich ist, andere siegen,
Lob die Welt, dass es nie eine feinere gab!

Und geht's dir auch allzusehr gegen den Strich -
Nimm's weniger schwer, Mann, und ändere dich!
Dröhnt in dir die Ahnung, das sei nicht gerecht -
Bleib Fan all der Blüten vom schönen Geschlecht!

Strandbad Buckow & das eintausendzweihundertunderste Gedicht

Strandbad Buckow

Frühmorgens im Strandbad

Frühmorgens im Strandbad ist gar niemand da,
Für den man den Daseinstyp wechselt.
Man schwemmt sich ins allenfalls eigne Blabla,
Wo keiner mal ungehemmt sächselt.
Man ist ganz gewiss grad der Schönste im Hier,
Der sportlichste Schwimmer im Wasser.
Ich setze mir selber das Ziel und parier',
Doch werde mit jedem Gast blasser.

Später bin ich komplett in der Menge verschwunden
Und bemühe mich, richtig zu schwimmen.
Ein Akzent lenkt die Sonne von früheren Stunden,
Die nostalgisch im Seewasser glimmen.

1.200 & das eintausendzweihundertste Gedicht

Frühlingspracht in Weimar City

Dorfstraßen

Und doch können solch Dorfstraßen todbringend sein,
Man möchte es gar nicht vermuten.

Kaum lullt dich der Leerstand der Läden hier ein,
Schon musst du in einer Tour bluten.

Wer wäre da nicht unentwegt schwer gefährdet?
Doch du willst Gelassenheit strahlen!

Vielleicht hat dich grad eine Ahnung geerdet.
Ein Irgendwer muss heute zahlen.

An der Ilm & das eintausendeinhundertneunundneunzigste Gedicht

Brücke im Park an der Ilm Weimar

Sacht ja keiner, dass das alles nicht ganz schrecklich schlimm is, aber ...

Besoffenheit, Besoffenheit
Bewahrt dich vor Betroffenheit!

Wartburg & das eintausendeinhundertachtundneunzigste Gedicht

Die Wartburg in Eisenach

Und weil man langgediente Lesebühnengefährten nicht ohne gehen lässt, ein ...

Abschiedsgedicht für Felix Lobrecht

Lob bekommen, Recht behalten,
Gucci-Kollektion verwalten -
Was Lateinisch felix heißt,
Ahnt jetzt auch wer, dem sich sonst gar nix enthüllt.
Egal, wie low der Brecht nun scheißt:
Bildungsauftrag ist erfüllt!

Wartburgtauben & das eintausendeinhundertsiebenundneunzigste Gedicht

Taubenschlag auf der Wartburg in Eisenach

Und weil man langgediente Lesebühnengefährten nicht ohne gehen lässt, ein ...

Abschiedsgedicht für Till Reiners

Till ist im Grunde kein richtiger Name -
Nur 'ne Silbe, die lieblos in Pässe geschissen.
Doch wenn im halb gefillten Darme
Dich drillt einer MILFs Fist,
Du stillschweigend Dill frisst,
'ne Pill' keine Hilf' ist,
Ein Will' Einweg-Mill ist -
Was gäb' man nicht her für ein Reiners Gewissen!?

Nordstraße & das eintausendeinhundertsechsundneunzigste Gedicht

Nordstraße in Arnstadt (unser Quartier)

Rastlos

Immer muss ich mein Heimatdorf hinter mir lassen.
Niemand stürmt auf das Gleis um zu winken.
Immer muss ich mich mit nächstem Nestbau befassen
Und mich einsam wie sinnlos betrinken.

Ich zähle tagtäglich die schwereren Fehler
(hab mich und mein Elend da niemals geschont),
Verkauf meinen Hausstand an erstbeste Hehler
Und jeder Ort sagt: Du hast nirgends gewohnt!

St. Georg & das eintausendeinhundertfünfundneunzigste Gedicht

Drachentöter St. Georg in Eisenach

Nicht mit mir, Fitness-Husky!

Der Idioten Diäten
Nehmen nicht ab
Und füllen alle Bäuche.

Dir nehm' den Athleten
Ich trotzdem nicht ab -

Beim Franchise mit der Seuche!

Seiten

Frank Klötgen - Post Poetry Slam - immer frische Gedichte & Fotos RSS abonnieren