Rückkehr von der Isla de Caño & das vierhundertvierundneunzigste Gedicht

Playa Ricon Drake Bay

Hier könnte nun ein hässliches Foto von meinem malträtierten Bauch sein. Genießen Sie die Alternative!

Zum Verlauf einer Quallenverbrennung

Quallenquaddeln auf dem Bauch
So will es der Schnorchler-Brauch
Erst das britzlig-fiese Brennen
Dann - nach Woche Eins - erkennen:
Nun verschlechtert sich's rapid
Färbt sich rot bis anthrazit
Wölbt sich auf und kitzelt dich
Kratzt du, wird es britzelig
Again
Doch wenn
Dir deucht, jetzt seist du ernsthaft krank
Ist's vorüber. Gott sei Dank!

Sirena River & das vierhundertdreiundneunzigste Gedicht

Krokodil im Corcovado NP

Noch von Schnorcheleindrücken und Fischmassen inspiriert - schon liegt Interessantes am gegenüberliegenden Ufer.

Mein Schwarm

Leib unter Leib und auf weiteren Leibern
Im Körperverbund mit den Neben-uns-Treibern
Sind wir eene Wolke und strotzen vor Kraft
Dank einverleibter Nachbarschaft

So gelingt sich-um-uns-reißenden Räubern
Nicht mehr als die Fasern des Randes zu säubern
Es ist eine Dummheit, doch schwächt nicht den Kern
Wenn manche sich zu weit entfer'n

Leib an Leib sind wir auch Teil unsrer Lücke
Und diese Bereitschaft ergänzende Stücke
Fürs Massenerleben gibt uns der Schwarm Raum
Als klar umgrenzter Küstentraum

Im Schwarm gibst du dir Sicherheit
Tauschst Einig- gegen Einsamkeit
Man baut vieles auf - außer Intelligenz
Denn er bringt nur hervor, was du selbst bereits kennz

Poor Man's Paradise Garten & das vierhundertzweiundneunzigste Gedicht

Tukan in der Drake Bay

Die Röstung

Der hässliche Kaffee kann sehr hässlich sein
Doch schmeckt er auch grässlich - er muss in mich rein!
Das bin ich den Bohnen
Die tief in ihm wohnen
Gereift und geröstet, doch mindestens schuldig
Man kann sich gewöhnen
Ans Schluck-um-Schluck-Stöhnen
Die tropische Bergwelt gebahr ihn geduldig!

Protestiert auch der Gaumen und der Magen sagt: "Nee!"
Er bleibt als Vermutung noch immer: Kaffee

Sirena & das vierhunderteinundneunzigste Gedicht

Tapirmutter mit Jungem im corcovado NP

Wem man so am Strand begegnet.

Im Tapirquartier

... - da sahen wir ein Paar Tiere
Zwar irg'ndwie erwartbar, schrie's in mir: "Tapire!"
Ich konnt' sie vor mir atmen seh'n!!!

Und mehr ist dann auch nicht gescheh'n

Doch der Umstand, wie nah mir der Tapir war
Schien fast zu erfordern, dass sonst nichts geschah
Uns hätt' ein Szenario, das besser bewacht
Wohl niemals so nah zueinander gebracht

So dass ich als das, was ich darf, akzeptiere
Ein ganz knapp vorm Dasein im Schlaf der Tapire

Manchmal ist ein großes Ziel
Im Erreichtsein sehr subtil

Drake Bay & das vierhundertneunzigste Gedicht

Hellroter Ara in der Drake Bay

Wem man so am Strand begegnet.

4 Drinks (u.v.a.)

Please gimme a bubblegum
Und 'nen Punch mit double-rum
It is my feistes Doppelkinn
Schon ready for a cup of gin
Ich liebte Nietzsche, doch mein Gott war
A coco-de-mer-style-sized nutshell of wodka

Lars, please pass the rum to me
Und scheiß auf den Kaugummi!

Poor Man's Paradise & das vierhundertneunundachtzigste Gedicht

Rincon Playa

Zurück am Entstehungsort meines Gedichts "Hinten im Korn" - elf Jahre später.

Die Saat

Ich hab mich elf Jahre vom Kornfeld ernährt
Nun kehr' ich zu den Ähren zurück
Manch Saatgut hat sich ohne Frage bewährt
Doch da scheint mir noch Spielraum zum Glück

Das Kornfeld ward unlängst ein Teil vom Ressort
Dass kein Schwede hier weilt, ist ein Fakt ohne Ziel
Die Mähdrescherkunst brachte manches hervor
Ich vermiss' nicht mal selbst mehr den fehlenden Stil

Bevor wir uns willig im Reststroh verlieren
Aus reiner Folklore die Blickwinkel wenden
Ruft der Ort: "Alles fertig zum Umorientieren!"
Um all das Gemähe nun auch zu beenden

Ich hab mich elf Jahre vom Kornfeld ernährt
Doch nun ist die Saat wirklich restlos verzehrt

Osa & das vierhundertachtundachtzigste Gedicht

Rincon Playa

Zurück am Entstehungsort meines Gedichts "Hinten im Korn" - elf Jahre später.

Der Wege wegen

Wenn ich 'nen Pfad hark'
Dann tu ich's im Park
Denn draußen vom Park
Steht kein Harkzeug parat
Was auch weiter nicht schad'
Weil dort gibt's auch kein' Pfad
Denn wenn ich 'nen Pfad hark'
Dann tu ich's im Park

(Es braucht ja gar kein Argument -
Man tut nur das, was man auch kennt)

Josesito & das vierhundertsiebenundachtzigste Gedicht

Aras am Josesito Strand

Wem man so am Strand begegnet.

Im Jenseits aller Erwartung

Wir müssen
Auf Flüssen
Wir sollen
Durch Stollen
Wir hätten
In Betten
Doch haben
Im Graben

Sierpe & das vierhundertsechsundachtzigste Gedicht

Yeah, man!

Der groovende Mann sagt zu der Mangrove:
"Der Ganghofer war schon ein rechter Ganove!"

Abwesenheitsnotiz & das vierhundertfünfundachtzigste Gedicht

Es gibt diese wunderbaren Orte ohne Netzzugang, an denen sich Gedichte verfassen, aber nicht online stellen lassen. Sie geben einem Zeit, durch die allmähliche Veröffentlichung des Zwischendurch-Verfassten die nächsten Tage zu füllen und zu überlegen, was mit diesem Blog eigentlich nach dem fünfhundertsten Gedicht geschehen soll.

Unerreichbar

Es gibt diese Zeilen, die der Leserschaft fehlen
Den Dichtern ein Schlupfloch der Biographie
Um unbewacht einmal davon sich zu stehlen
Die Nachwelt schreibt wissend: "Nein, dort war er nie."

Es gibt dieses heimlich vom Hauptwerk Gelöste
Nichts Wegweisendes, jedoch kleine Juwelen
Und deren Schein trügt all das Facebook-Entblößte ...

Das steht in den Zeilen, die still vergnügt fehlen!

Seiten

Frank Klötgen - Post Poetry Slam - immer frische Gedichte & Fotos RSS abonnieren