Späte Ehren & das hundertvierundsechzigste Gedicht

Die Fantastischen Vier beim GEMA-Fest

Und noch ein Nachtrag zum 28-Jahre-auf-einen-Preis-Warten.

Sehr geehrte Juroren

Gebt mir die Preise, aber gebt sie mir leise
Es gibt jetzt nichts mehr zu bejubeln
Es ist nur Pietät, die euch elendig spät
Veranlasst, an mir Lob zu hudeln
Längst ist alles vergeben, doch nichts ist verzieh'n
Das, was ich mir verdiente, habt ihr nun verlieh'n

Berlin von oben & das hundertdreiundsechzigste Gedicht

Berlin Alexanderplatz

Gruß vom Park Inn/Ex-Forum Dach.

Der Turm

Das Zepter der Stadt strahlt in Formdekadenz
Als hätt's seine Pracht sich von selbst angesäugt
Silhouettenikone der Stadtprominenz
Von Speckgürtelblicken genügsam beäugt

Kosmos Berlin & das hundertzweiundsechzigste Gedicht

GEMA-Fest im Kosmos Berlin

Im Kino Kosmos zu Berlin. Vier Fantasten-Schatten - mit freundlicher Unterstützung der munter blitzenden Fotografenkollegen. Und als Gedicht ein passender Liedtext vom kommenden Marilyn's Army Album.

Vielen Dank für die Laudatio

Vielen Dank für die Laudatio
Ich danke für Ihr Kommen und das Pipapo
Die Show hier, muss ich sagen - sie ist einfach nur noch "Woah!"
Mein Dank geht an den Schirmherr und den Hauptsponsor
Momentan hängt sicherlich der Himmel voller Geigen
Da wäre auch die Chance, sich einmal demütig zu zeigen
Nur ist halt nicht so meins – darüber sind wir uns im Klar'n
Das möcht' ich Ihnen und vor allem mir hier jetzt erspar'n

Denn: Es ist bedeutungslos
Und wenn man ehrlich ist
War es am Ende bloß
Ein kurzer Blitz in der Historie tristgrau durchgeweichter Zeit

Wie süß schmeckt denn nun wirklich all der Mühen Lohn?
Da ließ sich was zu sagen, doch ich langweile mich schon
Und wie versprochen, quäle ich jetzt nicht Ihre Geduld
Ich danke fürs Vertrauen und steh' tief in Ihrer Schuld

Denn: Es ist bedeutungslos
Und wenn man ehrlich ist
Bleibt es am Ende bloß
Ein kurzer Blitz in der Historie tristgrau durchgeweichter Zeit

Nach-Halle & das hunderteinundsechzigste Gedicht

 Statue der Lesenden, Haal a.d. Saale

Noch ein Nachschlag vom Saale-Spaziergang. Mit sonnigem Gruß von der Statue der Lesenden.

Dessert not Desert

Betrachte mit Nachsicht die Nachtisch-Verächter
Die "Hauptsache Hauptgang"-Gang isst so viel schlechter!

Denn das bessere Essen beseelt das Dessert
Ist dem kundigen Munde ein Mindestverzehr
Gibt nach Fastfutterfadheit Dir Süße zurück
Ist genüsslich den Müßiggang küssendes Glück

Wer mag sich in Patisseriekunst versenken

Wer ruft nur heroisch "Ach nein, ich entsage
Will mich auf Asketen-Diäten beschränken!"?

Ja gut, war jetzt mehr 'ne rhetorische Frage

Halle an der Saale & das hundertsechzigste Gedicht

Saale-Spaziergang

Halle an der Saale an den Auen.

Sechs

Die Vokale des Substantivs Saaleaue
Zählte dereinst König Volker, der Schlaue
Mit den Mitteln von heut erscheint dies fast banal
Doch nach wie vor gilt die ermittelte Zahl
Als früher Beweis des menschlichen Geistes
Dem, was er zu leisten imstande sei - heißt es

Doch war Volker bewusst, was er so kontemplativ tat?
Allzu viel zu dem Punkt ist ja nicht überliefert
Nur ein Zählholz ist uns - samt sechs Kerben - geblieben
Von dem man sich sagt, es gab ursprünglich sieben

Hallenkonzert & das hundertneunundfünfzigste Gedicht

Halle an der Saale Marktplatz mit Marktkirche

Das vermutlich vom Schriftbild ausgewogenste Konzertplakat der Welt. Ist ein Gedicht wert.

Alphaville

Alphaville live in Halle!
Ach, da rufen wieder alle:
"Tolle Lyrik, nie gegeben!"
Krass verfasst vom puren Leben

Das beste Bürohaus & das hundertachtundfünfzigste Gedicht

Halle an der Saale

Da kann man nicht widersprechen.

Das beste Bürohaus der Welt

Ich wohne im besten Bürohaus der Stadt
Die freilich nicht sehr viel Bürohäuser hat
Im Workload-Flow des Stadtverlags
Zur Förd'rung des Büroalltags

Magdeburg & das hundertsiebenundfünfzigste Gedicht

Bahnhof Magdeburg Neustadt

Bahnhof Magdeburg-Neustadt. Edgar Allan Poe hätte seine Freude dran.

Im Burgenland

Ich mag de Burg, die Wolfs Burg ist
Den Schinken, der die Hamburg disst
Gern meide ich das burgfrei Sein
Das regenslos sein Leid Augsschrei'n

Der Himmel über Berlin & das hundertsechsundfünfzigste Gedicht

Tempelhofer Feld

Der Himmel über Tempelhof. Derweil es laut Telefonaustausch im Rest der Republik regnet.

Über Schatten

So 'ne monumentalen
Sonnenstrahlen
Entsprießen nur Himmeln, die wolkenbewattet

Drum gilt auch, wir werden
Hier unten auf Erden
Teils heilsüberströmt, bisweilen beschattet

Tempelhofer Feld & das hundertfünfundfünfzigste Gedicht

Tempelhofer Feld

Zwischenstopp Berlin. Zur besten Feldlerchenbrutzeit.

Die Brüten

Die Feldlerche knöttert gelinde umgrast
Und trittgeschützt vom Flatterband
Das knatternd stramm im Winde rast:
"Ab hier ist Lerchenpärchenland!"

Seiten

Frank Klötgen - Post Poetry Slam - immer frische Gedichte & Fotos RSS abonnieren