München

Fotos aus München, seit 2014 Stammsitz der Reimerei Klötgen. Unzählige Auftritte während der Tour 2016. Und danach quasi alleinige Dienststelle in Sachen meiner Poesie.

Würm & das eintausendsechshundertachte Gedicht

Die Würm bei Feldmoching

Sachliches Sterben

Die Spuren einer Kindlichkeit
Im schwindenden Gesicht -
Sie folgen trübnisarmer Zeit
Aus greisenfrommer Pflicht.
Gern wär ich ohne Vorbehalt
Kurz ungezwungen heiter!
Da steh'n wir zwei, gemeinsam alt

Und wissen nicht mehr weiter.

Aussichtsturm & das eintausendsechshundertsiebte Gedicht

Blick auf den Olympiaturm

Der Unkenrufer

Mein ketzerisches, ekeliges Nicht-ans-Gute-Glauben
Wird kindlich treuen Abgrundscheuen Zuversichten rauben.

Nur, will ich das? Hab ich dran Spaß? - Ich würde sagen nein.
Für solchen Beef gibt's kein Motiv - er muss nur einfach sein!

St. Ursula & das eintausendsechshundertsechste Gedicht

Weihnachtliche Deko in der St. Ursula Kirche Schwabing

Der Neuanstoß

Es langt ja schon zum Neuanfang
Für'n jahrelangen Boy-Anhang
Viernächtchenlang untreu zu sein, konsequent
Mit neuem Zechtourkontingent.

Denkt jetzt wer verächtlich:
"Mein Mädchen, das rächt sich!",
Dem lächelt sie sehr lässig zu:
"Echt, ich fühl mich prächtig, du!"

Alpensicht & das eintausendsechshundertvierte Gedicht

Blick von Fröttmaninger Berg Richtung Alpen

In Dustrie

Du düstrer Tand aus Menschenhand
Und Dombau der Pragmatik,
Du Dekadenz aus Kompetenz,
Oh graues Meer der Statik!

Du dünstest Finsternisse aus
Vom Wellblechschlösser Schlotestrauß
Und schmauchst Verdammnis, ohne Schmuck -
Nur Rauch und Rumms und Flammenspuck!

Da jaulen Filigranz und Anmut:
"Dass ihr das unsrer Landschaft antut!"

RFB-Platz & das eintausendsechshundertdritte Gedicht

Rainer Werner Fassbinder Platz in München

Themenfeld und Sternenzelt

Ich werd weiterhin nie etwas Wichtiges schreiben,
Denn die Wichtigkeit trieft schon vor Wort.
Sie droht Leichtes und Lichtes aus Neid zu zerreiben,
Deklamiert ihre Gültigkeit stets ab sofort!

Glüht ein Themenfeld, mag es ein andrer beackern -
Auch wenn sein Ertrag mich bezirzt.
Mein Ziel bleibt, mir selbst an den Grabstein zu tackern:
Er hat unser Leben verkürzt.

Fröttmaningbaum & das eintausendsechshundertzweite Gedicht

Windrad auf der Fröttmaninger Halde
Oh, Tannenbaum!

Es
Ist
Ein
Jüngst gefällter Stamm,
Den ich in seinen Standpunkt ramm',
Aufrecht monolithenhaft,
Wie ein strammer Männerschaft!
Manche meinen zwar, die Äste
Sei'n an ihm das wahrhaft Beste -
Ich neig' dazu zu behaupten,
Dass die andernorts belaubten
Nachästigen Gabelungen
Ungemein gelungen
Sind. Empfindest
Du da eh nich'
Ähnlich?
Denn seine
Zweige
Adeln
Nad
el
n
!

Licht I Kugeln & das eintausendsechshunderterste Gedicht

Lichtinstallation im Kunstareal München

Die weihnachtliche Stube (und eine betrübliche Erkenntnis)

Hüben steht der Tannenbaum,
Drüben brät ein Pfannentraum,
Bübchen sitzt im andern Raum.
Ist wohl grad am Üben? Kaum.

Mit dem Vortrag des Gedichts
Wird's - so wie im Vorjahr - nichts.

Maxvorstadtidylle & das eintausendsechshundertste Gedicht

Abendhimmel mit Kondensstreifen

An einem schönen Maimorgen durchritt eine schlanke Amazone auf einer prächtigen Fuchsstute inmitten der Blumen die Alleen des Bois

Der erste Satz bleibt unvollendet,
Wenn Wort für Wort sich überblendet.

- Titel aus A. Camus, Die Pest -

Freimann & das eintausendfünfhundertneunundneunzigste Gedicht

Eingang zu einem Kindergarten in Freimann

Erste Lektion der Katzenblick-Fibel

Es rügen dich zwei Katzenaugen:
"Wann wirst für Empathie du taugen? -
Du bist einfach skandalös untersensibel!

Zweifelsohne ist die Krone der Schöpfung
In unserer Wohnung ein andres Geschöpf, Jung -
Korrigier' das mal in deiner Bibel!"

Parkstadt S. & das eintausendfünfhundertachtundneunzigste Gedicht

In der Parkstadt Schwabing

Irre

"Test - Test - Test",
Souffliert die Pest,
Dass ihr beim Soundcheck nicht vergesst,
Was unbeirrt humanum est.

Seiten

RSS - München abonnieren