Zweizeiler

Zwei Pfeile feil' ich, voller Gift
Und coach' sie mit 'ner Überschrift

Alles, was in zwei Zeilen gesagt ist:

Neustart in halblang & das fünfhunderterste Gedicht

Weihnachtsgeschenk

Nachdem 2016 hier in 500 Gedichten meine Poetry-Slam-Abschiedstour dokumentiert wurde, soll mindestens bis zum Erscheinen des Tourtagebuchs im Herbst 2017 weiter gedichtet werden. Über 5 Millionen Zugriffe auf die Gedichte im Jahr 2016 lassen ein lyrisches Bedürfnis im Netz vermuten, das ich gerne weiterhin bediene. Da aber der Roman zur Tour ebenfalls geschrieben sein will, heißt die Losung für 2017: Jetzt aber mal halblang!

Das soll sich keinesfalls auf die Länge der hier veröffentlichten Gedichte beziehen (die 500 Gedichte von 2016 hatten eine durchschnittliche Länge von gut zehn Zeilen) - sondern auf das avisierte Ziel von 250 Gedichten im neuen Jahr. Das scheint nach letztem Jahr beinahe wenig ...

Mein Drinnenleben

Flocken die fallen und Socken die schocken -
Zwei Gründe mehr, in der Wohnung zu hocken!

Manuel Antonio & das vierhundertsechsundneunzigste Gedicht

Kapuzineräffchen in Manuel Antonio

Der Kapuziner - Dieb vorm Herrn.

Erziehung 1: Straff muss sein

Affe, Affe - lieb, lieb lieb?
Strafe, Strafe: Dieb, Dieb, Dieb!

Sierpe & das vierhundertsechsundachtzigste Gedicht

Yeah, man!

Der groovende Mann sagt zu der Mangrove:
"Der Ganghofer war schon ein rechter Ganove!"

Passau & das vierhundertvierzigste Gedicht

Dom Passau

Zu spät

Zu spät kam die Mahnung zur Aufmersamkeit
Wenn früh resigniert jemand "Pass au...!" nur schreit

Freiburg & das vierhundertsiebenundzwanzigste Gedicht

Freiburger Münster

Von wegen Freiburg

Im Breisgau haut' ich dich zu Brei
Kam in 'ne Burg und nie mehr frei

Pilsen & das vierhundertzwanzigste Gedicht

Blick auf den Weihnachtsmarkt Pilsen

In Pilsen

Nun sind die Mägen voller Bier
Genau deswegen sind wir hier

Monopteros & das vierhundertzweite Gedicht

Englischer Garten Monopteros

Entschlossenheit

Ich möchte gerne hoch hinaus (Betonung auf "hinaus")!
Da ihr mir diesen Weg verwehrt - wie sieht's denn unten aus?

Gallus & das dreihundertvierundsiebzigste Gedicht

Stiftsbezirk von St. Gallen

Stiftsbezirk von St. Gallen. Wandermönch Gallus' Grund und Boden.

St. Gallen (Holzwege der Dichtung)

Man sagt ja, die Stadt sei ein Gallus-Symbol
Man sagt auch: Ej, Alter, das ist uns zu hohl!

Real bad road & das dreihundertvierundvierzigste Gedicht

Straßenbaobabs auf dem Weg zum Weltnaturerbe Tsingys

Der Weg zum Weltnaturerbe Tsingys. Auf die Frage, ob man diese Straße auch zur Regenzeit befahren kann, bricht der Fahrer in schallendes Gelächter aus.

Moment der Besinnung vorm Betätigen der Fensteröffnerkurbel

Was ist leichter zu ertragen:
Hitze oder Staub im Wagen?

Brennholz & das dreihundertvierzigste Gedicht

Wasserfall am Ufer des Tsiribihina River

Für zweieinhalb Tage auf dem Tsiribihina. Ohne WC und Dusche, aber mit solch passablen Alternativen. Drumherum ist das Land dagegen oft gerodet - und verheizt.

Holzkohle

Hier wär soviel Nistplatz für ein Paradies
Sofern man der Zeit etwas Atemraum ließ

Seiten

RSS - Zweizeiler abonnieren