Wasser

Verse für die Phlegmatiker, denen man Wasser, Winter, Nacht, Baby- und Greisenalter zuordnet.
Die beschreibenden und erzählenden Gedichte.
Von der Naturlyrik bis zu allen Längenvarianten der Ballade.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Luft oder Feuer entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

Tor 19 & das siebenhundertdreiunddreißigste Gedicht

Märchenwelt der Linzer Grottenbahn featuring Frank Klötgen

Dem König

Das Königreich einer entgrenzt grellen Schönheit ward ausgeraubt von der Dezenz
Längst schwappt durch Gemächer der einstigen Höh'n eitler Wankelmut der Prominenz
Gehässig macht sich Lässigkeit
Mit grässlich vermessener Aneignung breit

Wohl bleibt die Verstörung dir weiters erhalten, der Stolz beim Durchschreiten der Flure
Doch insgeheim heißt es: "Der hat doch 'n Knall!", wenn die Ehrlichkeit klafft ins Gehure
Niemand kann sich wie die Zaren
Das schale Verständnis des Fußvolks ersparen

Es ist dein forschplump Für-nicht-möglich-Gehalt'ne nur das Für-nicht-nötig-Befund'ne
Dem üppig belipglossten Mündchen entschallt es: "Du hässliche Dreckswelt, gesunde!"
Doch diese Wiesen gibt's nicht mehr
Und die Prärien sind waidlos leer

Wer wär ich, mich hinterrücks hier zu verbrüdern - mit dir, du mondänster Mandant!?
Du schwelgst deine Zepterlast durch das Kopfübern, Regent vom verlorenen Land!
Ich schmücke nur das letzte Wort
Im absolutistisch verbliebenen Hort

Versteht meine Verse nicht als ein Verneigen
Dem Dichter gilt nur, das Entschwund'ne zu zeigen

Und über den Wert dieser Dinge zu schweigen

Tor 15 & das siebenhundertneunundzwanzigste Gedicht

Linz Donaubrücke

Ein Tief überm Hochofen Duisburg­Nord

Ein Tief überm Hochofen Duisburg-Nord.
Sieht aus, als geschieht hier heut Nacht noch ein Mord ...
Fauchend stiebt Glut sich durch Eisen und Schlacke,
Ein Schummel-Schimanski seufzt planlos: "Attacke!"
Und das Tief schaufelt Wolken aus Finsternis.

Schummrig erzählen erwählte Relikte,
Von Marxloh schrillt willig ein türkisches Fest,
Am Straßenrand lungern nach Hochfeld Geschickte,
Und stets flüstert einer: "Das ist nur ein Test!"
Ständig bleckt der Überbiss.

Und dann ist auch das wieder alles Geschichte.
Als Tatort verdorrt – nur noch Hort der Gedichte
Von Arbeit, Arbeit, Migration,
Vom Strandurlaub im Ungewiss –
Wer länger bleibt, der kennt es schon.

Tor 14 & das siebenhundertachtundzwanzigste Gedicht

Bambuslemur

Bambule vs. Bambuslemur

Du zerbrechlichster Sprössling der Tagesschicht
versprichst du dir Sprossen? Hier kommt ein Gedicht:

Es scheint dir so artfremd – das Tollen und Zanken
Tja, seine Familie sucht sich niemand aus
Beschwerde führt schüchtern ein wisperndes Janken
so zartig, so artig, so "Hältst du's noch aus?"

Man sorgt sich doch unweigerlich:
Ist die Welt nicht gefährlich für einen wie dich?
Ob hier am Busen der Natur
für einen Bambuszwerglemur
der Wind nicht gar zu garstig weht
wo alles sich um Darwin dreht?

Doch dessen Herz konntest du scheinbar erweichen
Das mag zum Überleben reichen

Tor 13 & das siebenhundertsiebenundzwanzigste Gedicht

Sifakas

Entlarvte Sifakas

Wenn nur nicht dieses Tanzen wäre ...

Dieses tolgepatschelte Hupfgesacke
dieses hoppladihoppelnde Hickedihacke

... gebührte dir die ganze Ehre
erlauchter Dornen-Eminenz
von weiserweißer Exzellenz

So superduper, so perwollig
du personifiziertes Drollig
huschst schwere- und lautlos auf samtenen Pfoten
mit höchster Höhen Haltungsnoten
In den Wipfeln bewegst du dich allzu schön

Doch will dich jeder tanzen seh'n
Am Boden

Tor 8 & das siebenhundertzweiundzwanzigste Gedicht

Blick von der Ilkahöhe

Anschluss Mannheim, vier Minuten

Anschluss Mannheim, vier Minuten
Umsteigzeit. Nun, das heißt: sputen!

Nur heißt's auch bei fünfzig Prozent meiner Fahrten:
"Der Zug nach Berlin konnte leider nicht warten"

Sechzig Minuten im Bahnhofsgebäude
den Dealern von Kaffee und Brötchen zur Freude
Die bilden die Lobby, so lässt sich vermuten
für anschlussausschließende Umsteigminuten

Im Reichstag & das sechshundertzweiundneunzigste Gedicht

Berliner Reichstag

Dem dolcen Feudel

Per Schlange fädelt man sie ein
Metalldurchdoktort komm'n'se rein
Von Luftboys werd'n'se aufgezogen
Verwendelt und im Schritt gebogen
Kreisenhaft aufs alte Haus
Kaum sind'se drin, schon schau'n'se raus

Vom Reichstag verkuppelt
Janz eene Wolke

Trau'n zu, dass der Bau hält:
Dem deutschen Volke

Der Berliner Neptunbrunnen & das sechshunderteinundneunzigste Gedicht

Der Berliner Neptunbrunnen

Nichtstun und Neptun

Um mich vom Nichtstun auszuruhn
flaniert' ich heut zu Neptuns Brun'n

Kandiert von Kalk und Grünspans Zier
hockt ungeduscht im Muscheltier:
Neptun. Und wartet aufs Waten im Zufluss
(man weiß nich', wassersonsso als Wassermann tun muss ...)
spricht ein Machtwort an die Kinder, die sich um ihn gruppieren
"Nich' Schuppen hier – die überlasst ihr den Tieren!"

Vom Erdgeschoss her reckt sich ringsum Reptil:
Schildkröt', Schlang' und Krokodil
Fehlt zoologisch noch 'ne Echse
Dann guck'se nach und wat entdeck'se?

'n Seehund. Hinterm Neptun und
denks': Was'n da der Hintergrund?
und andrerseits: Is' doch mal schön –
so ohne Grund 'n Seehund seh'n!

Einmal um Neptuns Brunnen rennen
kann man nu' auch nich' Nichtstun nennen
Ich wünsch' (mein Tagwerk ist erbracht)
'ne schlecht gereimte Gute Nacht!

Most Legií & das sechshundertvierundachtzigste Gedicht

Most Legií

Gaslight

Die Dämmerungswärme der Straßenlaternen
Gilbt sich über Brücken in streunende Gassen
Es befähigt zum Ära und Aura Erlernen
Entgangenen Zeiten ins Antlitz zu fassen
Und jedem Laut stiehlt es die harten Facetten
Und befiehlt der modernen Welt nichtig zu sein

Es wird eine steinalte Nacht in sich betten
Als ein ewig ins Früher gerichteter Schein

Prag 2017 & das sechshundertdreiundachtzigste Gedicht

Prag Moldau Karlsbrücke

Die Moldau

Die Moldau ist ein schmiegsamer Fluss
Und ein Prager Behaglichkeit förderndes Muss
Ist ein mild dem Flaneur zugeneigtes Entrücken
Das ihn verführt zum Brückenpflücken
Jedes Nichts wird zum Ufer und pflegt den Verlauf

Und kurz hinter Prag hört der Fluss wieder auf

Herbsterben & das sechshundertachtundsiebzigste Gedicht

Herbstlaub

Ein Letztes

Dieses Feld trägt noch immer die Sonne
Doch es hat sich im Kopf schon getrennt
Es strahlt in der üppigsten Wonne
Die sich in sich selber verbrennt
Noch wabert die fröhliche Zeit
Im frecher fröstelnden Dunst
Schon greift vom Waldrand aus weit
Des Winters grobe Kunst
Der malt ohne Farben
Schon löscht er, was bunt
Wir jedoch haben
Noch ohne Grund
Angst ums Jetzt - es
Hält sich matt
Manch letztes
Blatt

Seiten

RSS - Wasser abonnieren