Starnberger See

... immer wieder einen kurzen Sprung von München wert, um kurz ab- und einzutauchen.

Tor 11 & das siebenhundertfünfundzwanzigste Gedicht

Starnberger See

Auf Urlaub

Ich sehe was, was du nicht siehst, und das ist: grau.
Das Haus dort am See? Nö. Die Berge? Genau!
Außerdem noch: Die Wiese, der gestrige Stau,
Die Kühe, die Sonne, der See – alles grau!

Ich sehe was, was du nicht siehst, und das ist: bunt.
Ja, Kerl, dat is Käse – du lügst doch, du Hund!
(Wir steh'n vorm erloschenen Hochofenschlund)
Dies Metallischmattgraue, dies gräuliche Schwatt
Der düstere Himmel, die hässliche Stadt
Von hier oben ins schwärzliche Nichts zu seh'n und
Sich dran zu erfreuen, na, das nenn ich: bunt.

Tor 10 & das siebenhundertvierundzwanzigste Gedicht

Auswahl bei Tutzing

Die Siedler von Catan(berg)

Hinten bei den Teppichstangen
Hab'n wir früher abgehangen –
Für uns gab’s sonst nichts zu tun –

Lauschten, was der Nachbar schaut:
"Mensch, stell' den Kasten nich' so laut!"
"Dann hör' doch weg, Du blödet Huhn!"

Dann kam Euer Umzug – ich selbst blieb noch lange.
Doch nie hing ein Teppich dort über der Stange.
Der Rost hat sie dann abgebaut –
Und ich, ich hab' TV geschaut.

Tor 8 & das siebenhundertzweiundzwanzigste Gedicht

Blick von der Ilkahöhe

Anschluss Mannheim, vier Minuten

Anschluss Mannheim, vier Minuten
Umsteigzeit. Das heißt: sich sputen!

Nur heißt's auch bei fünfzig Prozent meiner Fahrten:
"Der Zug nach Berlin konnte leider nicht warten"

Sechzig Minuten im Bahnhofsgebäude
den Dealern von Kaffee und Brötchen zur Freude
Die bilden die Lobby, so lässt sich vermuten
für anschlussausschließende Umsteigminuten

Seiten

RSS - Starnberger See abonnieren